Wie älteres Pferd gymnastizieren und trainieren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hoi,

am besten erst NUR gymnastizieren, nicht draufsetzen.

ein pferd in dem alter, das längere zeit nicht gearbeitet wurde, ist wie ein jungspund zu behandeln - baut allerdings viel langsamer muskeln auf und herz und lungen müssen sich erst wieder an die belastung gewöhnen.

gegen dicke beine hilft bewegung, mineralleckstein und chicoree.

zum bewegen mit dem pferd spazierengehen - mit einer viertelstunde beginnen, bis auf zwei stunden steigern. je nachdem wie fit DU bist, auch mal ein paar trabreprisen einlegen.

das strecken des rückens kannst du mit vorwärts-abwärts-übungen erreichen. du kannst mit ihm "halbes kompliment" üben. das dehnt die steifen bänder und macht sie wieder bis zu einem gewissen grad geschmeidig. mit karottenstückchen oä. kann man einem pferd "per hand" gut den weg nach unten zeigen.

wenn die spaziergänge auf eine ganze stunde ausgedehnt werden können, kannst du satteln. (vor allem passt ihm der sattel ja erst wieder, wenn er ein paar muskeln aufgebaut hat). nach einer lösephase von etwa 20 minuten kannst du dich draufsetzen und ein paar minuten reiten. achte auf das vorwärts-abwärts, damit er sich trägt. auch die reitreprisen langsam auf 20-30 minuten schritt steigern. packt er das ohne die freude zu verlieren, in die reitphasen halbe minuten im trab einbauen. zunächst mehr "joggen" lassen, also einen verlangsamten trab reiten. später kannst du ihn dann mal im schritt oder auch im trab versammeln und von hinten heranholen.

ein pferd mit vom springen kaputten beinen wenn longieren, dann nur vorwärts-abwärts und auf wirklich grossem zirkel.

spazierengehen immer im zügigen tempo, nicht dahintrödeln.

fordere den alten herrn kopfmässig ein wenig - etwa mit gleichgewichtsübungen (stangenlabyrinth etc.), dann macht ihm die mitarbeit auch spass und er wird dich schon bald begrüssen, wenn du ihn zur arbeit abholst.

alles in allem musst du mit etwa einem halben jahr rechnen, bis er einen anderalb-stündigen schrittritt mit zwei bis drei trabreprisen von je 5 minuten verkraften kann, in denen du auch schon mal kurz versammeln kannst.

darauf achten, dass die hufe regelmässig vom schmied nachgeschaut und bearbeitet werden - das schont die gelenke. sehnenschoner anlegen.

ein so wieder schonend eingearbeitetes pferd kann, wenn es nicht anderweitig erkrankt, auf diese weise bis hoch in die dreissiger schonend geritten werden. je nachdem, wie seine beine mitmachen, geht später auf weichem boden auch mal eine kleine galoppeinlage.

viel spass euch "beiden senioren" :-))

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Vielen vielen Dank für die Antwort! Wird sofort HA! :) Ich habe auch schon genauso angefangen, wie du es hier beschreibst und mir ist einfach wichtig, dass er wieder fit wird, Muskeln aufbaut und gesund bleibt. Er hat eine leichte Arthrose, daher auch die dicken Beine. Aber das hat sich auch jetzt, nach täglicher Bewegung, schon wieder gelegt. Bisher habe ich jetzt Spaziergänge und Bodenarbeit gemacht und man merkt jetzt schon, dass es viel besser wird! :)) Eigentlich ist er für sein Alter noch extrem fit, seine Beine sind, bis auf die Arthrose, auch noch ziemlich in Ordnung. Kaputtgeritten war dann wohl doch zu viel gesagt. :) Wir werden jetzt also erstmal mit Schrittgehen an der Hand und leichter Bodenarbeit/Longieren weitermachen, dann gucken wir mal, wie es sich entwickelt. Da ich sowieso jeden Tag mindestens drei Stunden mit dem Hund unterwegs bin und mich auch sonst viel bewege, sollte das zumindest für mich kein Problem sein. :) Danke nochmal! :))

0
@xmikx

alles gute euch beide.

merci für ein sterchen für meinen weidezaun...

0

Liebe xmikx,

Wenn Du ein Pferd, daß schon mal kaputtgeritten wurde erneut reiten willst, mach nicht die gleichen Fehler Deiner Vorgänger! Pferdeausbildung braucht Zeit - viel Zeit -

Als erstes mußt Du die Oberhalsmuskulatur, den langen Rückenstrecker und den Hinterhandmuskeltrainieren. Das dauert je nach Zustand 1-11/2 Jahre !!! Das geht am besten durch vorwärts-abwärts reiten (Hals waagerecht). Mache nicht den Fehler und versuche mit Ihm Dressur zu reiten - Dafür fehlen ihm die Muskeln - Dann packt er sich irgendwann nur noch auf das Gebiss und benutzt Deine Hand als "fünftes Bein". Du mußt immer wieder repriesen einlegen, in denen Du Ihn antreibst, damit er die Hinterhand unterschiebt. Diese Übunden nach etwa 2-3 Monaten erst beginnen und immer nur kurz treiben; max. 2 x pro Übungseinheit. frühestens nach einem halben Jahr erst steigern...

vor allem nicht draufsetzen, solange er nicht die nötigen muskeln dafür hat - da können "kissing spines" die folge sein.

0

Hey, mein Pflegepferd ist auch schon 26 und hat Artrose. Als ich vor 2 jahren angefangen auf ihm zu reiten , ging es ihm auch nicht so gut , aber ich hab ihn fast jeden tag bewegt und er ist dadurch fitter und wacher geworden. Ich würd ihm erstmal irgendein gutes müsli oder hafer geben damit er auch muskeln aufbauen kann .fang mit schrittrunden im gelände an , damit es ihm auch spass macht und fang dann an , leicht zu traben. mach es regelmässig damit er lockerer wird , am besten täglich .

Juliana :)

Hallo xmikx ich würde mit dem Pferd erst viel schritt und bodenarbeit machen und vielleicht ein bisschen über eine Bodenstange gehen lassen. Du kannst aber auch mit ihm erstmal im Gelände ein bisschen spatzieren gehen oder im schritt ausreiten und wenn er da wieder etwas sicherer drin ist dann würde ich vielleicht langsam wieder mit dem traben beginnen

Hallo,

ich würde erstmal nur longieren,sodass dein Pferd wieder Muskeln aufbaut. Dazu lernst du am Besten bei der Besi gutes Longieren (wenn du es noch nicht so gut kannst).

Dann noch spazieren gehen und longieren abwechseln,damit dem Pferd nicht so langweilig wird. Longieren ist ja für Pferd nicht so unglaublich spannend und die meisten verlieren irgendwann die Motivation,wenn sie nur longiert werden.

Wenn du genug Vertrauen zu dem Pferd hast und dies dieses erwiedert kannst du ja auch ausreiten. Am besten erst nur im Schritt und Trab,wenn du 100% das Gefühl hast,dass das Pferd gesundheitlich noch fit ist,kannst du ein ganz kleines bisschen galoppieren,das würde ich aber nicht oft machen,da die Pferde sich bei nem Galopp im Gelände schnell mal was vertreten.

Die angeschwollenen Gelenke haben oft was mit Arthrose zu tun,wurde die Krankheit ausgeschlossen?

LG

Er hat eine leichte Arthrose (hatte ich vergessen, dazuzuschreiben), deshalb darf er auch nicht mehr Springen etc. und ich bin sehr vorsichtig. Danke, wir gehen jetzt erstmal nur spazieren oder machen leichte Bodenarbeit/Longieren und gucken, wie es sich entwickelt.

0

Was möchtest Du wissen?