Wie viel Geld muss ich meiner Mutter geben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Von deinem "hart verdienten Geld" musst du lernen zu leben.

Durch deine Ausbildungsvergütung und dein Kindergeld fällst du aus der Bedarfsgemeinschaft deiner Mutter heraus.

Sie erhält dann für dich kein Geld mehr. Natürlich kann sie dich dann nicht kostenlos durchfüttern, sondern du musst diesen Ausfall ersetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich nichts außer deinem Mietanteil und vielleicht noch Kostgeld aber du hast ja auch viele kosten im ersten Monat der Ausbildung.Das kostgeld kanst du zb ja auch aushandeln zb wen du 450 € netto hast kanst du ja 100€ anbieten Falls dein Mietanteil nicht zu hoch ist. .Für den ersten Monat und dann zb etwas mehr .

Wieviel du abgeben mußt wird dir das Jobcenter mitteilen!.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

setzt euch doch mal zusammen und schaut man welche Kosten du daheim verursachst und das Geld solltest du ihr auf jeden Fall geben. Vielleicht bleibt was übrig, vielleicht auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ganze wird als Bedarfsgemeinschaft gewertet. Dein Einkommen wird auf das HartzIV deiner Mutter angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TechnologKing68
13.08.2016, 19:42

Das ist nur bedingt richtig. Kann er sich selbst finanzieren, dann wird sein Lohn maximal auf seinen Teil des Hartz IV angerechnet, nicht aber auf die anderen Mitglieder verteilt.

0

alles was du verdienst wird deiner Mutter abgezogen
genauer gesagt deiner Familie denk nicht nur an dich und wie viel du ihr geben "musst"
besprich mit deiner Mutter wie ihr am besten mit den Geld auskommt es kann sein das für euch alle eine schwere zeit kommt also denk nicht nur an dich und wie viel du am ende für sich übrig hast sondern wie ihr das zsm bewältigt (war in der selben Situation )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herakles3000
14.08.2016, 00:34

Das gilt nicht in einer Ausbildung da die Person dann nicht wärend dieser mehr zur Bedarfsgemeinschaft gehört aber danach stimmt es unter bestimmten Umständen wieder wie beschrieben.

0

Hallo LynnCX,

du musst Mietanteil, Lebensunterhalt etc. (zumindest anteilig) davon abgeben. Du musst halt aushandeln wieviel monatlich an Kosten für Strom, Telefon etc. du an deine Mutter zahlst.

Du bist deiner Mutter jetzt keinen "Unterhalt" schuldig.

Viele Grüße

Susette

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was übrigbleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?