Wie geht's jetzt weiter ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Guten Morgen Talia1977,

Laut dem Rehabericht des Arztes bist du arbeitsunfähig entlassen worden, nicht als erwerbsunfähig.

Krankengeld wird bis zu 78 Wochen bezahlt.

Ich würde dir dringend empfehlen, dass du in einen Sozialverband, wie der VDK, eintrittst, damit dir fachmännisch bei deinem Antrag zur Gewährung der Erwerbsminderungsrente geholfen werden kann.

Ich wünsche dir alles Gute.

Liebe Grüße

Danke für die Antwort. Der Reha Arzt sagte das er der RV die Mitteilung macht das ich weniger als 3 Std arbeiten kann. Das ist alles ein Durcheinander :-(

1
@Talia1977

Das würde erwerbsunfähig bedeuten, außer es enthält den Zusatz, dass du in deinem Beruf nur noch unter drei Stunden arbeiten kannst. Lass dich auf jeden Fall beraten. Alles Liebe

2

Hallo Talia1977,

Sie schreiben unter anderem:

Wie geht's jetzt weiter ?

Anwtort:

Wie Sie unter folgendem Link der DRV nachlesen können, hat die Schwerbehinderung auf die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente in der Regel keine Auswirkung!

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

Leider schreiben Sie nicht, ob Sie vor dem 2.1.1961 oder nach dem 1.1.1961 geboren sind!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit und muß an Hand der eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachweisen, daß die Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

Siehe hierzu z.B. unter folgendem Link der DRV:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Betreffs Opitmierung Ihrer eigenen Krankenakte siehe bitte unter folgenden Link = Roter Faden:

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

Krankengeld endet in der Regel nach 78 Wochen, dann folgt in der Regel das ebenfalls zeitlich befristete ALG 1!

Die zeitliche Befristung des ALG 1 kann ggf. im Zusammenhang mit einem laufenden Verfahren auf Erwerbsminderungsrente für die Dauer des Antragsverfahrens aufgehoben werden!

Stichwort: "Nahtlosigkeitsregelung!"

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

du bist doch arbeitsunfähig und beziehst krankengeld. Von daher nicht arbeiten gehen.

Was möchtest Du wissen?