Widerspruch wegen Aussteuerung durch die KK weil der Arbeitsunfall als ruhende Zeiten des Krankengeldes als Begründung angeführt wird?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einem Arbeitsunfall ist nicht die Krankenkasse, sondern die Berufsgenossenschaft zuständig! Somit kann die KK auch keinen aussteuern!

Leider verstehe ich Deine eigentliche Frage nicht so ganz. Du hast die Möglichkeit weitere Details zur Frage unter der Funktion "bearbeiten" einzufügen. Dann schaun wir mal, ob wir Dir wirklich helfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
auchmama 12.11.2016, 10:29

Ich habe mir grad noch mal Deine weiteren Fragen angesehen.....

Bist Du inzwischen Mitglied in einem Sozialverband geworden? Der Vorteil wäre, Du bekommst Unterstützung bei allem rund ums Sozialrecht und ein Anwalt würde Dir notfalls auch zur Seite gestellt!

Schau bitte mal in diesen beiden Links nach, welcher ein Büro in Deiner Nähe hat und dann besorg Dir schnellstens einen Termin. Die arbeiten alle gleich, somit ist es egal, an welchen Du Dich wendest:

https://www.sovd.de/

http://www.vdk.de/deutschland/

Eins ist sicher, ohne Unterstützung kommt man leider nicht viel weiter, weil man sich kaum in allen Gesetzen und Vorgehensweisen auskennen kann!

Alles Gute wünsche ich Dir!

2

Ich bin Mitglied beim vdk und ich habe auch das Bundesministerium für Gesundheit ins Boot geholt! Die Antwort bekommt die K k dann vom Anwalt bei Gericht zulesen.aber wichtig ist im Dezember soll ich ausgesteuert werden ich befürchte die K k versucht jetzt das auszusitzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
auchmama 12.11.2016, 16:19

Dann solltest Du jetzt schon zur Arbeitsagentur gehen und sehen, ob Du Arbeitslosengeld beantragen kannst!

Was ganz viele in ähnlicher Situation nicht wissen ist, wenn Du ab Dezember ALG 1 geziehst und dann das Gericht rückwirkend ein günstiges Urteil für Dich spricht, dann rechnen die unterschiedlichen Träger, also in Deinem Fall BG oder KK mit der Arbeitsagentur ab. Das sollte Dir aber der Vdk auch so gesagt haben, oder?

Hast Du denn eine Rente beantragt? Bist Du noch arbeitsfähig? Und warum versucht Dich die KK auszusteuern, wenn es doch nach Deiner Schilderung ein Arbeitsunfall war? In diesem Fall ist nur die BG Dein Ansprechpartner!

Und wenn Du NICHT wieder voll einsatzfähig bist, dann widersprich auf alle Fälle! Du hast auch die Möglichkeit, Deine derzeitigen gesundheitlichen Einschränkungen selbst in Worte zu fassen und an die entsprechenden Stellen weiter zu leiten!


1
berndtt 12.11.2016, 17:47
@auchmama

aus reiner Vorsicht habe ich mich schon beim AA gemeldet und über die Nahtlosigkeit Reglung wieder ins Arbeitsleben zurück zukehren .ich erhalte ALG 1. Natürlich macht  das AA Plan  A ( MDK ) abhängig . Meine Prognose ist sehr sehr gut Laut dem Prof. der mich operiert hat also dürfte Rente eher unwahrscheinlich sein!!. Habe ja nächste Woche einen Termin beim VDK . Ach ja das   Bundesministerium für  Gesundheit hat mir bestätigt das nach § 48 und § 49 das Verletztengeld nicht angerechnet wird an die Ruhezeiten des Bezuges von Krankengeld. also habe ich Anspruch auf die neuen 78 Wochen Bezug von Krankengeld. Ich finde es nur traurig das die KK mit faulen Tricks versucht ( Untätigkeit ) das auszusitzen . Hier müßte der Gesetzgeber endlich mal den Hebel ansetzen um die vom hohen Ross zustoßen .

0

Was möchtest Du wissen?