Widerspruch gegen Heizkostenabrechnung - Möglich?

4 Antworten

Vermutlich ist der Abrechnungszeitraum das Kalenderjahr, er muss immer 12 Monate umfassen, ist der Mieter nicht ganzjährig Mieter, muss zusätzlich sein individueller Nutzungszeitraum angegeben sein. Diese Grundsätze gelten sowohl für die Hausneben-, als auch die Heizkosten. Da hier getrennt abgerechnet wird, darf die Abrechnung der beiden Blöcke auch zeitversetzt erfolgen, muss aber trotzdem immer 12 Monate umfassen. Das ist in deiner Abrechnung, so wie ich es auslese, aber nicht der Fall. Damit ist die Abrechnung aus formalen Gründen für die Katz, d. h. unwirksam und gilt als nicht erfolgt. Daraus folgt, dass, da verfristet, eine Nachforderung nicht mehr geltend gemacht werden kann, ein Guthaben aber trotzdem auszuzahlen ist. Zunächst müsste der V. aber eine ordentliche Abrechnung erstellen. Fordere ihn dazu schriftlich (Einwurfeinschreiben) auf, Frist 1 Monat. Kommt innert dieser Frist nix, dürftest du dann bis zur Vorlage der Abrechnung auf die Vorauszahlungen das Zurückbehaltungsrecht ausüben. Den Zurückbehalt musst du aber nach Vorlage d. Abrechnung nachzahlen. Teile das so auch gleich in deinem Schreiben mit. Formuliere auch, dass du die Abrechnung nicht anerkennst, da sie nicht den Vorgaben des Gesetzgebers entspricht, mehr nicht. Es ist Sache des Verm. sich zu informieren und zu qualifizieren und nicht des Mieters, ihn zu ertüchtigen. Sobald die neue Abrechnung vorliegt, lass dich vom Mieterverein beraten, ob sie korrekt ist, Mitgliedschaft vorausgesetzt (ca. 65 €/a, incl. RSV). Kannst gerne auch hier im Forum dich dann nochmals ratsuchend melden.

(ich glaube das war im Mai oder Juni 2010) bis einschliesslich September 2010. In der Zeit wurde ja nicht geheizt aber dennoch für heizung bezahlt. Also müssten wir von den Monaten Geld zurück bekommen.

Wie kommst Du darauf das in der Zeit keine Heizkosten entstehen bzw. Du die Kosten erstattet bekommen mußt?

Heizkosten werden auf das Jahr (12 Monate) berechnet. Wäre das nicht so müßte der Mieter in Monaten Oktober - April das 2 - 3fache von dem zahlen was vertraglich vereinbart wurde.

dukannst einer abrechnung nicht widersprechen mit dem grund, dass du keine vorabrechnung bekommen hast

du kannst die vorabrechnung verlangen und dieser jetzt widersprechen, weil du sie für falsch hälst

einschreiben rückschein ist ne supertolle sache, für die post, weil kostet ordentlich

ich als vermieter sage dem richter dann, du hast mir nen leeren bogen papier zugestellt oder geburtstagswünsche zb

du brauchst einen unabhängigen zeugen, der inhalt des schreibens kennt und zugang beweisen kann, für 100% sicherheit

Kann mein Mann zeuge sein? Oder meine Mutter? Oder müsste es eher ein Nachbar sein weil der damit ja rein gar nix zu tun hat? Also müssen wir auf die Rechnung auf jeden fall reagieren und verlangen dann so ohne Widerspruch nach der fehlenden rechnung ja? Das Problem ist nur, ohne Einschreiben reagiert die Frau nicht. Das hatten wir in der Zeit die wir dort wohnten immer. Sie hat nie auf Briefe reagiert und wenn man angerufen hat den Stecker vom Telefon gezogen. Wenn man persönlich dort war hat sie nie aufgemacht, obwohl wir sie durchs fenster sehen konnten und sogar angesprochen haben -.-

0

So-so... und wenn der Richter dann das "Glückwunschschereiben" sehen will? Und der "Zeuge", der das Dokument kennen soll, kann auch befangen sein, oder?

0
@Golfmate

nein, ein unabhängiger zeuge ist nicht befangen

dann sag ich dem richter, das habe ich im kamin verbrannt

ja nachbar, keine mietpartei, mutter vielleicht auch nicht unbedingt, aber besser als dein partner, nicht die mietpartei als zeugen

0

Heizkostenabrechnung: Grundkosten nach Nutzfläche exakt der gleiche Wert wie Verbrauchskosten

Hallo,

ich habe gestern meine Heizkostenabrechnung (wohne als Studentin zur Miete in einem 1ZimmerAppartment) bekommen mit einer fetten Nachzahlung. Wurde stutzig, weil ich noch nie nachzahlen musste und nun 50 Euro.

In der Kostenabrechnung steht, dass die 50% Grundkosten nach Nutzfläche 140,56 Euro betragen. Darunter stehen die Verbrauchskosten nach meinen Verbrauchseinheiten: Genau der gleiche Wert, haargenau: 140,56 Euro. Ist das normal? Sieht für mich so aus, als ob der Wert von den Nutzflächekosten einfach in der Feld kopiert wurde und die restlichen Felder der Rechnung einfach dementsprechend angepasst.

Adul

...zur Frage

Muss ich trotz bestätigtem fehlerhaften Bescheid vom Amt, Widerspruch gegen Bescheid einlegen?

Obwohl ich schon einen entgültigen Bafög-Bescheid erhalten habe, bekam ich kürzlich einen versehentlich falsch ausgestellten Bafög-Bescheid, nachdem ich ab sofort 200,-€ weniger bekommen soll und 700,-€ nachzahlen muss.

Am Ende diesen Bescheides hing ein extra Blatt, auf dem die Bearbeiterin darauf hinwies, dass ich die 770,-€ nicht nachzahlen muss und ein weiterer Bescheid mit den richtigen Beträgen bis Ende April bei mir eintreffen wird.

Zwar stellte sich im Telefonat mit der Bearbeiterin ein Versehen seitens der Bearbeiterin heraus. Ich weiß aber trotzdem nicht, ob ich diesem falschen Bescheid widersprechen soll. Denn während ich auf den neuen Bescheid warte, läuft mir die Widerspruchsfrist für den falschen Bescheid ab.

Ist es besser dem falschen Bescheid zu widersprechen?

...zur Frage

Heizkostenabrechnung für das ganze Jahr berechnet obwohl nur 5 Monate Mieter gewesen.

Hallo Leute :)

habe heute von der Brunata meine Heizkostenabrechnung meiner ehemaligen Wohnung bekommen. (Fernwärme)

Dort steht der Abrechnungszeitraum vom 1.07.2013 - 30.06.2014.

die Rechnung ergibt dass ich 75,90€ nachzahlen soll. ( für den Abrechnungszeitraum)

Damit bin ich aber nicht einverstanden, da ich nur vom 1.11.2013 - 30.03.2014 (also 5 Monate und nicht 12) Mieterin in der Wohnung war.

Verstehe ich das richtig, dass diese Abrechnung definitiv falsch ist?

Es kann ja nicht rechtens sein, dass ich die Heizkosten für Leute zahlen muss die nach mir oder vor mir in der Wohnung gelebt haben. Theoretisch müssten die Gesamtjahreskisten von 265,90€ doch durch 12 gerechnet werden mal 5 Monate (mein Mietzeitraum), oder?

Ich bedanke mich für Antworten mich RECHTSGRUNDLAGE.

Liebe Grüße

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung, Heizkosten (Pauschale) nachzahlen wegen Erhöhung Gaspreis?

Guten Morgen,

ich wohne Miete. 315 Euro kalt. 65m2.

ich habe heute meine Heizkostenabrechnung für 2010 und 2011 erhalten ich muss jeweils 200 und 400 Euro nachzahlen.

Im Mietvertrag wurde 2009 bei Einzug vereinbart eine "Kostenpauschale" bei einem Arbeitspreis von 4,77 Ct/kWh. (=75 €) Steigt der Nettopreis so wird die Pauschale prozentual der Preiserhöhung ausgehend von 4,77 angehoben.

Der Gaspreis stieg 2010 auf 5,2 und 2011 nochmals auf 6,1 was zur Folge hatte, dass meien Heizkostenpauschale prozentual ansteigt, daher die vielen Nachzahlungen.

So ist es im Mietvertrag vereinbart. Nur ist dies auch Rechtens, denn ich verstehe nicht wieso ich soviel nachzahlen muss obwohl ich 2011 nur wenig bis gar nicht geheizt habe.

...zur Frage

Kircheneintritt November 2010, aber Kirchensteuernachzahlung für's ganze Jahr?

Ich bin im November letzten Jahres wieder in die Kirche eingetreten und soll jetzt laut meines Steuerbescheids fast 300 € nachzahlen, da die Kirchensteuer auf die komplette Einkommenssteuer berechnet wird. Normalerweise zahle ich um die 40 € pro Monat. Kann ich dagegen Widerspruch einlegen? Und wenn ja, mit welcher Argumentation? Wie lange hab ich dafür Zeit?

...zur Frage

Kirchensteuer zahlen trotz Kirchenaustritt?

Hi ihr Lieben,

ich bin im März 2016 aus der Kirche ausgetreten. Nun habe ich meinen Steuerbescheid für 2016 erhalten und soll Kirchensteuer nachzahlen. Ist das so rechtens oder sollte ich Widerspruch einlegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?