Widerspruch gegen amtsärztliches Gutachten

3 Antworten

Warum wurde denn überhaupt ein amtsärztliches Gutachten erstellt? Mich hat noch nie ein Amtsarzt untersucht. Wer hat die Untersuchung denn überhaupt veranlasst?

das Arbeitsamt. weil ich reha machen sollte/wollte

0
Wer hat die Untersuchung denn überhaupt veranlasst?

Die Agentur für Arbeit oder die deutsche Rentenversicherung.

0
@kevin1905

Aha, Ziel der Untersuchung war also herauszufinden, ob eine Reha-Maßnahme angeraten ist.

Weder der Arzt noch das Arbeitsamt werden dir untersagen zu arbeiten bzw. dich mit 25 in Rente schicken. Das ist übrigens auch nicht deren Aufgabe. Du kannst deinem Job ganz normal weiterhin nachgehen.

0
@wedsawetrtzg

Wenn er zur Zeit einen Job hätte, würde sich ja kaum die Arbeitsagentur für zuständig erklären

0

Einfach nur Widerspruch einlegen, bringt dich nicht weiter. Du musst das natürlich begründen.

Wenn du eine Erwerbsminderungsrente bekommst, wird diese ja so berechnet, als ob du bereits bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet hättest.

Du darfst dann zusätzlich noch 450 € versicherungsfrei verdienen.

Wie hoch soll denn bitte mein Rente dann sein?

Sagt dir die deutsche Rentenversicherung. Du bekämst volle EM-Rente. Hast du private Berufsunfähigkeitsvorsorge getroffen?

Darf man den Beruf ,, Hauswirtschafter " ausüben , wenn man eine Skoliose und Spreizsenkfüsse hat?

Darf man den Beruf ,, Hauswirtschafter " ausüben bzw. erlernen , wenn man schon im Jugendalter Skoliose und Spreiz-Senkfüsse festgestellt hat ?

...zur Frage

Rente nicht bewilligt!

Hallo Leute!

Bin Baujahr 61 Hartz-IV-Empfänger und seit einigen Jahren dauerhaft krank geschrieben. Es wird langfristig auch mit Sicherheit keine Besserung meines Gesundheitszustandes mehr eintreten. Dies wurde auch durch ein Gutachten des Jobcenters festgestellt. Des wegen musste ich auch die EU-Rente beantragen. Sie wurde aber abgelehnt! Eigentlich ist mir dies egal, da ich weiss (habe mich im Vorfeld kundig gemacht), dass trotz Jahrzehnt langer harter Arbeit es sich für mich nicht rentieren würde. D.h. ich wäre eh vom Amt weiterhin abhängig. Ich möchte aus diversen Gründen auch keinen Widerspruch einlegen. Das ganze Prozedere will ich mir ersparen! Es ist mir letztendlich egal, welcher Leistungsträger nun langfristig für mich zuständig sein wird! Wenn ich keinen Widerspruch einlegen werde, wie geht es dann weiter? Ich denke, das mich das Jobcenter an das Sozialamt verweisen wird, oder, denn lt. Gutachten bin ich vom Jobcenter aus erwerbsunfähig! Mir wäre halt nur wichtig, bei welchem Leistungsträger ich am wenigsten Druck usw. ausgesetzt wäre. Muss nun auf meine Rest-Gesundheit Rücksicht nehmen sonst sehe ich schwarz!

Wäre nett wenn mir jemand bei der Sache weiterhelfen könnte!

...zur Frage

Kur und 4 Jahresfrist?

Ich habe im Jahr 2013 eine medizinsche Kur (Asthma) abgeschlossen. Im Jahr 2016 eine Kur aufgrund anhaltender Rückenprobleme.Nun habe ich  einen neuen Kurantrag gestellt, aufgrund der anhaltenden Luftprobleme. Dieser Antrag wurde abgelehnt, mir der Begründung, die 4 Jahresfrist wäre noch nicht vorbei.

Erst nach Ablauf der 4 Jahre könnte ein neuer Antrag gestellt werden. Nun meine Frage, wird die 4 Jahresfrist immer aufgrund der letzten Kur berechnet. Da es sich ja um unterschiedliche Leiden handelt, muss dies doch getrennt gesehen werden.

Als Laie würde ich nun denken, dass ich nun einen Antrag auf Kur aufgrund der Luftprobleme stellen kann, jedoch noch nicht aufgrund der Rückenprobleme. Dort erst ab 2020.

Kann mich da jemand aufklären und beraten.

...zur Frage

Nach Widerspruch, Untersuchung beim Amtsarzt

Meine Reha ist abgelehnt worden. Nach meinem Widerspruch habe ich einen Termin beim Amtsarzt zur Untersuchung erhalten. Diese Ärztin  hat mich total fertig gemacht, weil sie demütigend und beleidigend war. Ich habe psychische Probleme und konnte mich in dem Moment nicht zur Wehr setzten. Ich finde es eine Schande, dass die Rentenversicherung es nötig, hat so eine Ärztin ( für Neurologie und Psychatrie ) auf Patienten loszulassen. Diese Ärztin hat gesagt, das nur ältere Arbeitnehmer zu Reha fahren können, die kurz vor den Rente stehen. ( Sprich, ich bin mit 45 Jahren zu jung für eine Reha !!!) Aber das hört sich richtig toll an: "Fit in den Ruhestand". Dann kann ich meine Rente besser genießen, nur das es mir jetzt nichts bringt, da es mir ja im Augenblick schlecht geht.

Ich gehe davon aus, das deswegen meine Reha wieder abgelehnt wird. Habe ich eine Möglichkeit, dann wieder Widerspruch einzulegen?

 

...zur Frage

Wie ist das Gesundheitliche Gutachten zu interpretieren?

Guten Tag,

Ich (28 Jahre, W) habe eine Herzerkrankung und wurde vom Jobcenter zum ärztlichen Gutachten geschickt.

Dort wurde die Herzerkrankung betätigt und gesagt ich darf nur leichte Arbeit machen. In Bezug auf die Tätigkeitshaltung steht da Arbeit überwiegend in Stehen, Sitzen und Gehen angekreuzt.

Als andere Auswahlmöglichkeiten war da "Ständig" oder "Zeitweise".

Ich interpretiere das Ganze so, das man mir eine Arbeit vermitteln soll welche zwar die meiste Zeit in Stehen, Sitzen oder Gehen beinhaltet aber nicht ausschließlich.

Das Jobcenter lehnt meine Wünsche auf Weiterbildung konsequent ab weil das Gesundheitliche Gutachten dagegen spricht. Jetzt wollen sie mich in eine Fabrik stecken wo ich nur stehend arbeiten kann.

Meine Fragen wären:

1.) Dürfen die mich dahin vermitteln?

2.) Interpretiere ich das "Überwiegend" falsch? Das ist irgendwie verwirrend denn wenn ich für ständige Arbeit im stehen geeignet wäre hätte der Amtsarzt doch "ständig" angekreuzt.

Ich finde ich werde dafür Bestraft das ich eine Herzerkrankung habe und einfach irgendwo zugewiesen werde damit man mich los ist. Ich WILL Arbeiten, aber die lehnen jegliche Weiterbildungen ab.

...zur Frage

Krankenkasse will Einfluss auf Rente

Hallo

stecke gerade in einem Antrag auf Erwebsminderungsrente. Einmal abgelehnt, jetzt Widerspruch gemacht. Bekomme noch Krankengeld.

Nun hat die Krankenkasse mich angerufen und will von mir Einsicht in die Befunde, um eigenes Gutachten erstellen zu können. Angeblich sei dies für mich von Vorteil, weil ich das Gutachten vom MDK dann bei der RV vorlegen könne. Dafür wilkl die KK aber mein Gestaltungsrecht eibschränken, d.h. ich dürfte Beginn/Ende der Rente mit RV nicht allein besprechen und durfte Rentenantrag nicht ohne Zustimmung der KK zurückziehen.

Mir wurde Bedenkzeit eigentlich bis Ende dieser Woche eingeräumt, dann soll ich KK mitteilen, ob ich das will oder nicht. War mir aber zu kurz.

Kommt mir komisch vor oder kann ich mich auf so was einlassen???

Bin dankbar für Tipps

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?