Widerspruch Gebührenbescheid?

2 Antworten

Ich versuche mal eine Antwort obwohl ich kein Verwaltungsrechtler bin.


§ 47
Umdeutung eines fehlerhaften Verwaltungsaktes


(1) Ein fehlerhafter Verwaltungsakt kann in einen anderen

Verwaltungsakt umgedeutet werden, wenn er auf das gleiche Ziel gerichtet
ist, von der erlassenden Behörde in der geschehenen Verfahrensweise und
Form rechtmäßig hätte erlassen werden können und wenn die
Voraussetzungen für dessen Erlass erfüllt sind.


(2) Absatz 1 gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt, in den der
fehlerhafte Verwaltungsakt umzudeuten wäre, der erkennbaren Absicht der
erlassenden Behörde widerspräche oder seine Rechtsfolgen für den
Betroffenen ungünstiger wären als die des fehlerhaften Verwaltungsaktes.
Eine Umdeutung ist ferner unzulässig, wenn der fehlerhafte
Verwaltungsakt nicht zurückgenommen werden dürfte.


(3) Eine Entscheidung, die nur als gesetzlich gebundene Entscheidung
ergehen kann, kann nicht in eine Ermessensentscheidung umgedeutet
werden.


(4) § 28 ist entsprechend anzuwenden.



In Deinem Fall ist der Fehler ja offensichtlich.
Da die Regelung der Verwaltungsverfahren jedoch Ländersache ist, müsste es in Deinem Bundesland natürlich ein entsprechendes Gesetz geben.

Außerdem brauchst Du natürlich auch eine einsichtige Gemeindeverwaltung, die bereit ist, den aufgezeigten Weg zu gehen.
Viel Glück

Sorry ich habe vergessen dazu zuschreiben, es handelt sich um das Verwaltungsverfahrensgesetz (Bund)

0

Der Gebührenbescheid enthält sicher eine

Rechtsbehelfsbelehrung

in der steht, Rechtsmittel sind nur innerhalb eines Monats nach Zugang möglich.

Nach Ablauf der Monatsfrist ist der fehlerhafte Bescheid verbindlich. Es dürfte schwierig/unmögl sein ihn danach noch anzufechten.

Anwaltskosten bezueglich Jc Angelegenheiten .. Widerspruch gegen Bescheid .. was nun?

Ich habe vor Monaten gegen ein Schreiben zur Aufforderung einer Rückerstattung beim Jobcenter Widerspruch eingelegt gehabt. Der Widerspruch ist nicht eingegangen aber ich konnte natuerlich nochmal dagegen einen Widerspruch schreiben, gegen die Ablehnung. Habe vor kurzem wieder das Schreiben bekommen mit der Aufforderung zur Rückerstattung und hab nochmal die Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Meine Frage wäre, soll ich jetzt wieder einen Widerspruch einlegen? Ich mein, es kommt ja wieder auf das Selbe hinaus:/ die werden es eh wieder ablehnen & der Teufelskreislauf wird dann immer so weitergehen.. was meint ihr soll ich tun? Oder abwarten einfacg nur? Ich weiss ja nicht was jetzt noch kommen wird, nachdem man einen Widerspruch eingelegt hat, es abgelehnt wurde usw .. ?! Ich würde mit dem Endresultat eh zu meiner Anwältin gehen, jedoch bin ich bald aus dem Jobcenter raus & di Anwaltskosten hat ja bis jetzt das Jobcenter immer übernommen, weil ich ja Leistungen von dort bekommen habe. Wie wird es denn ab sofort sein, wenn ich raus ausm Jobcenter bin aber bezueglich des Jobcenters Dinge zu klären habe? :/ zahl ich die Anwältin dann aus eigener Tasche? Verdiene ja nur 450€ monatlich :/ Also um es nochmal kurz zusammenzufassen .. Was soll ich gegen die Bescheide machen, Widerspruch erneut einlegen oder dabei belassen und abwarten, da ich ja schlecht jedesmal den Widerspruch mit der ein und selben Begründung zukommen lassen kann, wo die dann letzentlich den Widerspruch ablehnen.. &&&& Wie sieht es dann mit den Anwaltskosten aus, sobald ich aus dem Jc raus bin, da bis jetzt immer das Jc die Kosten übernommen hatte..?!

...zur Frage

Hat mein Widerspruch noch eine aufschiebende Wirkung?

Neulich hat meine Schule eine Ordnungsmaßnahme verhängt, wo ich vom Unterricht für eine bestimmte Zeitspanne ausgeschlossen werden soll. In der Rechtsbehelfsbelehrung steht: „Gegen diese Bescheid können Sie innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Widerspruch einlegen. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim .......Gymnasium einzulegen. Sollte die Widerspruchsfrist durch das Verschulden eines von Ihnen Bevollmächtigten versäumt werden, wird dessen Verschulden Ihnen zugerechnet. Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung.“ Da jetzt hier die sofortige Vollziehung nicht erwähnt bzw. angeordnet worden ist, ist die aufschiebende Wirkung wiederhergestellt? Ist die Rechtsbehelfsbelehrung falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?