Widerspruch beibehalten oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ich verstehe das so:

es ist uninteressant ob du im Zeitraum, für den die Nebenkostenabrechnung erstellt wurde, vollständig Leistungen vom Amt bezogen hast und nur ein paar Monate.

Relevant ist, dass du zum Zeitpunkt der Leistung eine Abrechnung mit einem Guthaben bekommen hast.

d.h. während der Zeit, in der du eine Leistung vom Amt erhälst und ein Guthaben aus der NK-Abrechnung entsteht, hast du dieses zurück zu zahlen, auch wenn das Amt nur 6 Monate gezahlt hat. Wichtig ist der Zeitpunkt: Leistung erhalten - Guthaben erhalten.

Ich würde den Widerspruch demnach zurückziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf alle Fälle den Wiederspruch beibehalten. Es ist nicht klar, ob dieser Bescheid korrekt ist. Mir kommt das mehr als fraglich vor. Suche dir Hilfe von einem unabhängigen Verein, findest du im Inet, z.B. Solidarische Hilfe. Ich gehe mal davon aus das du mit Kommune die ARGE bzw. Sozialamt meinst. Bei der ARGE ist immer zu beachten das massenweise falsche Bescheide und Entscheide rausgehen. Das zeigen auch die immer mehr werdenden Wiedersprüche die zu einem hohen Prozentsatz von den Klägern gewonnen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hayzel
27.08.2011, 18:30

Danke für Deine schnelle Antwort, Anni51!

Ich habe bloß Angst, dass mir nachher nur noch mehr Konsequenzen entstehen wenn ich den Widerspruch beibehalte. Ich werde mich mal erkundigen, wo es so einen unabhängigen Verein gibt.

0

Was möchtest Du wissen?