Widerspricht sich die Bibel?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Wenn man darauf aus ist Widersprüche zu suchen, dann wird man auch welche finden. Das trifft nicht nur für die Bibel zu. Auch in den Wissenschaften findet man zuhauf Widersprüche, sogar in der Mathematik, in der Physik und in der Philosophie. Bei näherem Hinsehen entdeckt man dann dass gerade hinter den vermeintlichen Widersprüchen tiefere Wahrheiten stecken. Das heisst: Man ist gut beraten diesen Widersprüchen auf den Grund zu gehen und sie nicht einfach hinzunehmen. So ist es auch mit der Bibel. Die Dinge, die wir für widersprüchlich halten, sollte man sich mal genauer ansehen.

Ein ganz offener Widerspruch ist ja schon die Tatsache, dass Gott zugleich als gerecht und barmherzig beschrieben wird. Beides zusammen geht eigentlich gar nicht. Darüber hat sich hier noch niemand aufgeregt.

Wie kann ein geladenes Teilchen auf Orbitalbahnen kreisen, ohne Energie zu verlieren? Mit der Beantwortung dieser Frage war die Quantenmechanik geboren. So gesehen ist jeder Widerspruch eine Einladung zum weiteren Forschen.

Genau so sollte man auch mit der Bibel umgehen. Selbst wenn man die eine oder andere Geschichte nicht glauben mag, wie zum Beispiel die Geschichte von Jona im Bauch eines Walfisches. Das klingt ja erst einmal wie Seemannsgarn. Aber im Mainstream dieser Geschichte erkennen wir Jona, der sich ausserstande sieht einen Auftrag auszuführen, der ihm eine Nummer zu gross erscheint. Immer steckt in einer biblischen Geschichte noch eine verborgene Wahrheit. Und wenn man noch weiter gräbt, findet man eine noch tiefere Wahrheit. - Die Antwort auf Deine Frage heisst also: Widersprüche sind oft Scheinwidersprüche und geben Hinweise auf noch komplexere Zusammenhänge.

Vielleicht nennst Du mal ein paar Widersprüche aus der Bibel. Hier gibt es bestimmt ein paar Theologen, die das eine oder andere aufklären können.

Gigantos11 04.07.2017, 06:39

Ein ganz offener Widerspruch ist ja schon die Tatsache, dass Gott zugleich als gerecht und barmherzig beschrieben wird. Beides zusammen geht eigentlich gar nicht. Darüber hat sich hier noch niemand aufgeregt. 

Geht Gerechtigkeit nur wenn man unbarmherzig ist? 

Gottes Gerechtigkeit und Barmherzigkeit kurz erklärt: 

Gerecht ist es, dass der Richter(Gott) alle Menschen die gesündigt haben, zum Tode verurteilt.

Barmherzig ist es, wenn der Richter(Gott) die Strafe auf sich nimmt, indem er sie mit ans Kreuz genommen hat.

Also, nimmst du Jesu Opfer an, so lebst du, wenn nicht dann ende.

4

Hallo Paller,

der Bibel wird oftmals vorgeworfen, sie enthalte zahlreiche Widersprüche. In den meisten Fällen lassen sich diese Widersprüche jedoch aufklären, indem man mehrere Aussagen der Bibel miteinander vergleicht oder indem man bestimmte Hintergrundinformationen hinzuzieht. Ich möchte das an einem einfachen Beispiel zeigen.

Es geht um zwei scheinbar widersprüchliche Aussagen in den Evangelien von Matthäus und Markus. Hier ist die erste Aussage: "Dann näherte sich ihm [Jesus] die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen, huldigte ihm und erbat sich etwas von ihm" (Matthäus 20:20,21). Nun der Vergleich mit der zweiten Aussage bzgl. der gleichen Begebenheit aus dem Markusevangelium: "Jakobus und Johannes, die beiden Söhne des Zebedäus, traten an ihn [Jesus] heran und sagten zu ihm: ‚Lehrer, wir möchten, daß du für uns tust, was immer wir von dir erbitten.‘  "(Markus 10:35-37). Die Frage, die hier entsteht, lautet: Wer trug Jesus die Bitte tatsächlich vor, die Söhne des Zebedäus oder ihre Mutter? Offensichtlich stammt die Bitte zwar von diesen beiden Jüngern, doch sprachen sie nicht selbst mit Jesus, sondern trugen ihre Bitte durch ihre Mutter an Jesus heran. Als nämlich die anderen Jünger davon erfuhren, wurden sie nicht über die Mutter, sondern "über die beiden Brüder" unwillig (Matthäus 20:24).

Gerade wenn es um die vier Evangelienberichte geht, sollte man daran denken, dass die Schreiber von jeweils einem anderen Standpunkt aus über die jeweiligen Begebenheiten berichteten. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sich ihre Erzählungen widersprechen. Vielmehr ergänzen sich diese Berichte gegenseitig, so dass sich daraus ein vollständiges Bild ergibt.

LG Philipp

Die Bibel ist ein Sammelsurium von Texten vieler Autoren aus vielen Jahrhunderten. Viele Menschen missbrauchen die Bibel, indem sie sie als Steinbruch für Zitate benutzen, mit denen sich Beliebiges untermauern lässt.

Der größte Widerspruch in der Bibel sind die verschiedenen Gottesbilder (die immerhin eine Entwicklung durchmachen), vom menschenähnlichen miesen Tyrannen (Aufruf zum Völkermord im Alten Testament) bis hin zum liebenden "Abba" (Papa) nach Jesus.

Der Tyrann lebt noch in dem christlichen Glauben fort, dass der göttliche Vater sich nur durch ein blutiges Opfer des eigenen Sohnes versöhnen ließ. Wegen der "Sünden der Menschheit". Noch heute wird eine "Botschaft von Fatima" verbreitet, dass Gott droht, in der Welt Hunderttausende "Schuldige wie Unschuldige" durch eine Katastrophe umzubringen, wenn wir nicht jeden Tag 5 Ave Maria beten oder ähnlich. Armes Christentum, das sowas predigt.

Es gibt naturgemäß zig Widersprüche in der Bibel, weshalb zumindest das Alte Testament auch nicht als Richtlinie für unser heutiges Leben taugt. Angefangen von einfachen widersprüchlich erzählten Handlungsabläufen (Tod des Judas: erhängt - Mt 27.5 - oder zu Tode gestürzt - Apg 1,18?) bis hin zu widersprüchlichen Ostererzählungen. Bibeltexte sind (kultur- und zeitabhängige) Glaubenszeugnisse und keine Reportagen geschichtlicher Ereignisse. So stammen sämtliche Kindheitserzählungen (einschließlich der Weihnachtsgeschichte) wohl nur orientalischer Erzählfantasie (bei jüdischen Autoren unter dem Drang, Jesus als Messias durch Erfüllen alter Bibeltexte nachzuweisen). Wie lächerlich ist z.B. die Vorstellung, dass zur steuerlichen Erfassung jeder in seine "Heimatstadt" reisen musste. Man stelle sich vor, heute müsse jeder zur Abgabe der Steuererklärung in seine Geburtsstadt reisen! Heute wie damals gäbe das ein unglaubliches Chaos (und Steuerausfälle ;-).

Die ganze Weihnachtsgeschichte ist nur eine Klitterung aus der Tatsache, dass Jesus aus Nazareth war, aber der Messias laut dem Alten Testament in Bethlehem geboren werden musste. https://www.welt.de/kultur/article5547856/Wo-wurde-Jesus-denn-nun-geboren.html Aus dem gleichen Grund musste Josef mit seiner Familie angeblich nach Ägypten fliehen.(Hosea 11,1).

Abundumzu 10.07.2017, 19:35

Also mein lieber  RudolfFischer,

Du scheinst mir   -  pardon  -  die Oberflächlichkeit in Person zu sein.

Nichts von alledem, was Du hier aufzählst hat Substanz.

Du würfelst ohne jedes Unterscheidungsvermögen Philosophien, Mythen, heidnische Bräuche und ein paar Worte aus der Bibel durcheinander.

Wo in der Bibel findest Du beispielsweise auch nur ein Wort zu dieser Deine Aussage?

Noch heute wird eine "Botschaft von Fatima" verbreitet, dass Gott droht, in der Welt Hunderttausende "Schuldige wie Unschuldige" durch eine Katastrophe umzubringen, wenn wir nicht jeden Tag 
5 Ave Maria beten oder ähnlich. Armes Christentum, das sowas predigt.

Ich sage es Dir: dazu findest Du in der Bibel nichts.

Zudem sind weder Deine  „widersprüchlichen Ostererzählungen“
noch die Weihnachtsgeschichte  Bestandteil des Wortes Gottes. 

Zwar schon recht deutlich wendet sich Jesu in Matthäus 15:8, 9   an Menschen, die Gottes Wort unglaubwürdig machen möchten:  

„Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.

Zu Deinem Fall allerdings fällt mir darüber hinaus noch ein,
dass eine der ersten Städte, die nach der Sintflut gebaut wurden Babel hieß.  Das bedeutet „verwirren“(!!)   Wenn Du jetzt diesen Hinweis aus 1.Mose 11:9  mit dem Text aus der Offenbarung 12:9 vergleichst  . . . dann dürfte das für Dich  -   hoffentlich   -  ein
Ansporn sein, es künftig  besser zu machen.  Gell

Viel Erfolg und alles Gute

----------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------

0

Hallo Paller,

frag 100 verschiedene Menschen - Du wirst 100 verschiedene Antworten erhalten!

Ich hab gerade mal zum Spaß gegoogelt "Widerspricht sich die Bibel" - und dort erhältst Du 191000 Antworten in 0,53 Sekunden.

So wirst Du Deine Frage nicht lösen können!

Und das schlimmste daran ist: Du bildest Dir dann eine Meinung die Du von Anderen gehört hast. 

Unmöglich kannst Du alle Antworten auf Stimmigkeit prüfen.

Daher mein Vorschlag:

Lerne selber die Bibel gut kennen und bilde Dir dann darüber ein EIGENE, soweit möglich BEGRÜNDETE Meinung die Du auch vertreten kannst.

Zeugen Jehovas z.B. bieten weltweit kostenlose Bibelkurse an - und wenn Du einen solchen in Anspruch nehmen würdest: Du brauchst deswegen kein Zeuge Jehova werden. Versprochen!

Einfach googeln

Was erwartet Sie bei einem Bibelkurs Viedos - jw.org

Oder fang selber an die Bibel kennen zu lernen. Dann lies zuerst das Markusevangelium.

Danach z.B. Matthäus, Lukas. Später 1. Mose usw.

In einem Jahr kann man die Bibel gut durchlesen. Schreib Dir Fragen auf und stell Sie jemand, der sich nachweislich in der Bibel auskennt.

Wenn Du willst kannst Du auch mir solche Fragen stellen.

Zu Deiner Frage im Grundsatz: "Das Wort einzig wahren Gottes (er ist der Autor der Bibel) enthält keine Widersprüche. Wenn man meint auf einen Widerspruch gestoßen zu sein, handelt es sich IMMER um ein Verständnisproblem.

Und dann möchte ich Dich gern auf folgendes hinweisen, was Jesus lehrt:

Matthäus 13:13 Deshalb rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie, obgleich sie schauen, vergeblich schauen und, obgleich sie hören, vergeblich hören und auch den Sinn davon nicht erfassen; 14 und an ihnen erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas, welche sagt: ‚Hörend werdet ihr hören, doch keineswegs den Sinn davon erfassen; und schauend werdet ihr schauen, doch keineswegs sehen. 15 Denn das Herz dieses Volkes ist unempfänglich geworden, und mit ihren Ohren haben sie gehört, ohne zu reagieren, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht etwa sehen und mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen den Sinn davon erfassen und umkehren und ich sie heile.‘

Viele (auch welche hier antworten) zählen dazu und haben den Sinn nicht wirklich erfasst. 

Wie könnte man das lösen?

Matthäus 7:7 Bittet fortwährend, und es wird euch gegeben werden; sucht unablässig, und ihr werdet finden; klopft immer wieder an, und es wird euch geöffnet werden. 8 Denn jeder, der bittet, empfängt, und jeder, der sucht, findet, und jedem, der anklopft, wird geöffnet werden. 9 In der Tat, wer ist der Mensch unter euch, den sein Sohn um Brot bittet — er wird ihm doch nicht etwa einen Stein reichen? 10 Oder vielleicht wird er um einen Fisch bitten — er wird ihm doch nicht etwa eine Schlange reichen? 11 Darum, wenn ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, denen gute Dinge geben, die ihn bitten!

Dann kannst Du ganz bestimmt mit Hilfe rechnen!

Aber: Du musst es selber wollen - sozusagen "den ersten Schritt" machen.

Beste Grüße und viel Erfolg

JensPeter

JensPeter 10.07.2017, 18:38

:-) Sagte mal einer:  Er bekam einen Teller Suppe. Dann schüttelte er so lange den Kopf über der Suppe, bis er eines seiner Haare darin fand :-)

Hier könnte es das Gleiche sein.

3
JensPeter 10.07.2017, 19:02

Hab nochmal gegoogelt:

"Die Bibel hat doch recht"

291.000 Ergebnisse in 0,57 Sekunden.

Übrigens zeigt die Menschheitsgeschichte, das die Weisheit nicht immer bei der Mehrheit zu suchen ist.

4

Die Bibel widerspricht sich an zu vielen Stellen, um diese hier alle aufzuzählen. Lies einfach 1. Mose 1, sowie 1. Mose 2. Da wird dir unter anderem auffallen, daß einerseit Adam und Eva gleichzeitig erschaffen wurden, und dann plötzlich wieder nicht. Man muss also nicht einmal weit darin lesen, um die ersten Widersprüche zu finden.

Und selbstverständlich widerspricht die Bibel nicht nur sich selbst, sondern auch der Realität an unzähligen Stellen. Die Bibel ist übersäht von geographischen, historischen, physikalischen, astronomischen und biologischen Fehlern. Eigentlich auch logisch für ein 2-3000 Jahre altes Buch, geschrieben von Menschen, denen ein Gewitter bereits Rätsel aufgab.

OhNobody 03.07.2017, 20:11

Diese beiden Schöpfungsberichte (1. Mose, Kap. 1 u. 2) sind keine voneinander getrennte und sich wiedersprechenden Berichte, wie gern behauptet wird.

Beide Berichte beschreiben dasselbe Ereignis. Im 1. Kapitel werden die 6 Schöpfungstage beschrieben und der 7. Tag (Ruhetag).

Im Kap. 2 wird genauer auf den 6. Tag eingegangen (+ Ruhetag). Es wird auf Einzelheiten detaillierter eingegangen.

P. S.: bei den genannten "Tagen" handelt es sich NICHT um 24-Std.-Tage, sondern um Perioden von unbestimmter Zeit.

2
Gigantos11 04.07.2017, 06:27
@OhNobody

"Und es wurde Abend und es wurde Morgen, der erster Tag." Wenn das nicht ein Tag sein soll, dann weiß ich es nicht.

Vielleicht hast du Belege aus der Bibel, das es Perioden sein sollen und nicht Tage.

3
OhNobody 04.07.2017, 07:31
@Gigantos11

Die biblischen Aussagen selbst bezeugen, dass es sich niemals um 24-Std.-Tage gehandelt haben kann.

In 1. Mose 2:4 wird ausserdem von „dem Tag, an dem Jehova Gott Erde und Himmel machte“, gesprochen. 

Dieser eine Tag umfasst alle sechs Schöpfungstage aus 1. Mose, Kapitel 1. 

So wie das Wort in der Bibel verwendet wird, ist unter einem Tag ein gewisser Zeitabschnitt zu verstehen, der tausend Jahre oder Tausende von Jahren dauern kann.

Zu der Auffassung, die Schöpfungstage hätten nur buchstäbliche 24 Stunden gedauert, sagt der Molekularbiologe Francis Collins: „Der Kreationismus hat ernsthaften Glaubensvorstellungen mehr geschadet als sonst etwas in der Geschichte der Neuzeit.“

----------

Herzliche Grüße Dir — und ein langes Leben für Deinen Leb-TAG, der ja bereits auch länger andauert, als ein 24-Std.-Tag.

3
Gigantos11 05.07.2017, 07:18
@OhNobody

Die biblischen Aussagen selbst bezeugen, dass es sich niemals um 24-Std.-Tage gehandelt haben kann.

In 1. Mose 2:4 wird ausserdem von „dem Tag, an dem Jehova Gott Erde und Himmel machte“, gesprochen. 

Schau dir nochmal die Schöpfungsgeschichte an; Gott machte die Himmel und die Erde, hier wird tatsächlich kein Zeitabschnitt genannt. Hier kann es durchaus sein, dass dieser Zustand nur eine Stunde anhielt oder millionen Milliarden Jahre, wie gesagt keine Zeitspanne. Ich weiß jetzt nicht wie du auf tausend Jahre kommst. Erst mit der Erschaffung von Licht wird vom ersten Tag gesprochen. Und auch erst da wird von "es wurde Abend und es wurde Morgen, der erste Tag" gesprochen und dann so weiter.

Der nächste Punkt wäre, dass Pflanzen nicht überleben könnten, wenn sie tausend(e) Jahre ohne Sonnenlicht auskommen müssten. Die Pflanzen wurden am dritten Tag geschaffen und die Sonne am vierten Tag. 

Der nächste Punkt wäre, dass Adam laut Bibel 930 Jahre alt wurde. Wenn der sechste Tag tausend(e) Jahre gedauert hätte, wieso ist dann Adam nur 930 Jahre alt geworden? Zudem hatte Adam auch den gesamten siebten Tag miterlebt, mit nochmal tausend(e) Jahre.

Der nächste punkt wäre, dass auch in 1. Mose 5 folgendes steht: 

1

Dies ist das Buch der Geschichte von Adam: An dem Tag, als Gott den Menschen schuf, machte er ihn Gott ähnlich;

2

als Mann und Frau schuf er sie; und er segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch«, an dem Tag, als er sie schuf.

3

Und Adam war 130 Jahre alt, als er einen Sohn zeugte, ihm selbst gleich, nach seinem Bild, und er nannte ihn Seth.

4

Und die Lebenszeit Adams, nachdem er den Seth gezeugt hatte, betrug 800 Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter.

5

Und die ganze Lebenszeit Adams betrug 930 Jahre, und er starb.

Hier ist auch die Rede von "an dem Tag". Noch interessanter ist, dass Adam 130 Jahre alt war als Seth geboren wurde. Seth war aber nicht das erste Kind, Kain und Abel wurden noch früher geboren, also war Adam noch jünger als er Söhne bekam. Dies alles erwähne ich deswegen, weil Adam und Eva erst nachdem Sündenfall Nachwuchs bekamen. Jetzt müsst ihr euch verbiegen, damit eure vorstellung von der 6-Tageschöpfung trotzdem irgendwie passt, denn Adam war vielleicht um die 100 Jahre alt, als er Söhne bekam und nicht tausend(e) Jahre.

0
mulano 04.07.2017, 16:24

Zu dem was OhNobody sagte will ich noch hinzufügen das die Bibel auch bei 1. Mose 2, 5 eine logische Aussage trifft wo steht "...Denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und war kein Mensch, der das Land bauete." Da steht das noch nichts gewachsen war und der Mensch nichts anbauen konnte, da es noch nicht geregnet hatte. Alles drei völlig logisch. Kein Regen, keine Pflanzen, kein Ackerbau. Das es den Menschen noch nicht gab steht dort NICHT, nur das noch niemand Ackerbau betrieb.

1
Gigantos11 05.07.2017, 07:25
@mulano

6Aber ein Dunst stieg beständig von der Erde auf und bewässerte die ganze Fläche des Erdbodens.

1. Mose 2

0
mulano 04.07.2017, 16:39

PS: Zu meinem Kommentar von vorhin. Pflanzen gab es natürlich schon, aber nur als Saatkorn, sie waren noch nicht gewachsen, steht alles in der Bibel direkt VOR dem von mir zitierten Vers.

0

Ja mehrmals. Hier ein Beispiel: "... Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, ..."

(2. Mose 20, 5)

"Denn nur wer sündigt, der soll sterben. Der Sohn soll nicht tragen die Schuld des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Schuld des Sohnes, sondern die Gerechtigkeit des Gerechten soll ihm allein zugute kommen, und die Ungerechtigkeit des Ungerechten soll auf ihm allein liegen."

(Hesekiel 18,20)

Im ersten Abschnitt wird gesagt, dass auch Kinder für die Fehler ihrer Eltern büßen müssen. Im zweiten Abschnitt steht, dass nur der, der tatsächlich was gemacht hat bestraft wird.

Es gibt viele Widersprüche dieser Art in der Bibel.

AngelaHoppe 03.07.2017, 20:15

Also heute büßen Kinder oft genug für die Fehler ihrer Eltern. Wenn Drogenkonsum den Fötus schädigt,... Und auch was die die Eltern in der Erziehung verbocken, müssen die Kinder tragen. Erziehung heißt ja immer auch das Vorleben, was man dem Kind vermitteln will.

Davon unabhängig ist, dass jeder Mensch vor Gott mit seinen ganz eigenen Verfehlungen stehen wird,

Also scheint doch beides zuzutrefffen.

4
realsausi2 03.07.2017, 23:22
@AngelaHoppe

Und auch was die die Eltern in der Erziehung verbocken, müssen die Kinder tragen.

Z.B. religiöse Indoktrinierung. Ganz üble Sache.

1
danhof 04.07.2017, 08:14
@realsausi2

Oder Einengung auf atheistische Weltbilder... uuuuuh... GANZ schlecht!

3
realsausi2 04.07.2017, 10:41
@danhof

atheistische Weltbilder

Solche gibt es nicht. Das ist ein Oxymoron.

0
OhNobody 03.07.2017, 20:39

Die beiden Texte widersprechen sich nicht. 

Die eine Aussage unterstreicht die individuelle Eigenverantwortung, die andere betont die Tatsache, dass sich jemandes Fehler auf seine Nachkommen auswirken kann.

Sünden der Eltern können sich auf Kinder und nachfolgende Generationen verheerend auswirken. Alkohol- oder Drogenmissbrauch können nachfolgende Generationen in Armut stürzen.

Als das Volk Israel seinem Gott immer wieder untreu wurde, wirkte sich ihre Kollektivschuld verheerend auf ganze Generationen aus, als sie in babylonische Gefangenschaft kamen.

Vor Gott zählen jedoch auch die Taten der Einzelperson. Z. B. blieben die Söhne des Rebellen Kohras straffrei, weil sie ihm treu blieben.

6
RudolfFischer 04.07.2017, 23:39

Zitat: "... Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den
Kindern derer, die mich hassen, ..."

Falsche Übersetzung! Richtig: " ... der die Missetat der Väter verfolgt bis ins ..."

"Verfolgt" ist auch im Deutschen zweideutig, einmal "heimsucht" = "bestraft", aber auch "genau im Auge behält", nämlich ob die Nachkommen sich anders verhalten. Also keine Sippenhaft!

2

Ich habe die Bibel mehrfach gelesen und konnte keine Widersprüche entdecken...

Wichtig ist natürlich, dass die Bibel in ihrem historisch-grammatischen Kontext ausgelegt wird. Ansonsten kann es sein, dass manche Stellen schwierig oder unverständlich erscheinen.

Hilfreich zum besseren Bibelverständnis sind m. E. gute Bibelkommentare, wie der MacDonald-Bibelkommentar, die Ryrie-Studienbibel, der Walvoord-Bibelkommentar oder die MacArthur-Studienbibel, die es hier kostenlos als PDF gibt: http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=9146

Ich habe hier was gefunden, was die angeblichen Widersprüche erklären soll. Die ersten 25 Widersprüche sind meist so Zahlengeschichten (die kann man sich sparen), danach wird es interessanter.

Man kann das ganze auch in der Beschreibung der Videos nachlesen was im Video gesprochen wird, das geht deutlich schneller.

101 angebliche Widersprüche:
http://www.youtube.com/playlist?list=PLBmzSDJ53EY1VfEN_KlHudsFW0_TRpile

OhNobody 04.07.2017, 07:45

Mulano:

ich bin zu faul, da reinzuschauen. Wenn Dir aus Deiner Quelle scheinbare Widersprüche besonders ins Auge fallen, wäre es nett, wenn Du sie für mich hier reinstellst. Vielleicht kann ich zur Klärung beitragen? Aber klick mich an ... ich schaue hier nicht ständig nach. Danke ...

Übrigens: vom Wort Gottes darf man erwarten, dass es sich nicht widerspricht. Immerhin ist der Autor der Höchste im Universum. Und Gott kann nicht lügen (Titus 1:2)

Hier auf GF ist schon mal von 5000 Widersprüchen die Rede. Aber kaum jemand nennt mal scheinbare Widersprüche. Und wer sie nennt, bekommt in der Regel erklärt, warum es sich NICHT um Widersprüche handelt.

Ich grüße Dich ...

2
mulano 04.07.2017, 09:44
@OhNobody

@OhNobody  

In der Quelle werden die "scheinbaren" Widersprüche widerlegt und NICHT bestätigt. Die Quelle bestätigt das was die Bibel sagt.

1
OhNobody 04.07.2017, 10:25
@mulano

Dann ist ja alles im Grünen Bereich ... Danke ...

1
Paller 04.07.2017, 13:35

Danke mulano!!!!!

Gruß Paller

1

Hallo Paller

Nein. Die Bibel widerspricht sich nicht  - auch wenn es manchmal  auf den ersten Blick so scheint. Als Ganzes bildet sie eine ins sich geschlossene Harmonie. Scheinbare Widersprüche lösen sich ganz schnell auf, sobald man eine der folgenden Grundregeln anwendet:

  1. Den Kontext oder Zusammenhang mit einbeziehen. Wahrscheinlich könnte man bei jedem Autor Widersprüche hineinlesen, wenn man die Aussagen aus dem Zusammenhang reißt.
  2. Die Sicht des Schreibers berücksichtigen. Augenzeugen können zum Beispiel ein und denselben Sachverhalt korrekt schildern, obwohl sie unterschiedliche Worte verwenden oder andere Details erwähnen.
  3. Historische Fakten und damalige Bräuche in Betracht ziehen.
  4. Unterscheiden, ob ein Begriff wörtlich gemeint ist oder im übertragenen Sinn gebraucht wird.
  5. Im Sinn behalten, dass mitunter jemandem eine Handlung oder Aktion zugeschrieben wird, obwohl er sie nicht persönlich ausgeführt hat.
  6. Eine genaue Bibelübersetzung verwenden.
  7. Nicht versuchen, in die Bibel religiöse Vorstellungen oder Dogmen hineinzulesen, die sie gar nicht lehrt.

Hier einige Beispiele dafür, wie sich mit diesen Grundregeln 

scheinbare Widersprüche in der Bibel schnell klären lassen.

Grundregel 1: Kontext

Hat Gott „geruht“ oder „fortwährend gewirkt“? Nach dem Schöpfungsbericht im 1. Buch Mose hat Gott am siebten Tag „von all seinem Werk geruht“. Wieso sagte Jesus dann im Johannesevangelium, dass Gott „bis jetzt fortwährend gewirkt hat“? Aus dem Zusammenhang im 1. Buch Mose wird klar, dass sich Gottes „Ruhen“ insbesondere auf seine materiellen Schöpfungswerke bezieht (1. Mose 2:2-4). In Johannes 5:17 sprach Jesus dagegen von anderen Werken Gottes. Dazu gehören zum Beispiel die Inspiration der Bibel und seine Fürsorge für die Menschheit (Psalm 20:6; 105:5; 2. Petrus 1:21).

Grundregel 2 und 3: Sicht des Autors und die damalige Zeit

Jesus heilt den Blinden: Wo hat Jesus den Blinden geheilt? Im Lukasbericht liest man, er habe ihn geheilt, „als er sich ... Jericho näherte“. Im Parallelbericht im Matthäusevangelium heißt es dagegen, dies sei passiert, „als sie ... aus Jericho hinauszogen“. Außerdem ist hier von zwei Blinden die Rede (Lukas 18:35-43; Matthäus 20:29-34). Beide Berichte sind lediglich aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben und ergänzen sich in Wirklichkeit. Lukas konzentriert sich in seiner Schilderung ganz auf den Mann, mit dem Jesus direkt sprach, während Matthäus mehr Wert auf die genaue Zahl legt. Interessanterweise war Jericho damals eine Doppelstadt. Wie Archäologen herausgefunden haben, gab es nämlich eine alte (jüdische) Stadt und eine neue (römische) Stadt, die etwa eineinhalb Kilometer voneinander entfernt lagen. Wahrscheinlich hat Jesus dieses Wunder genau dazwischen gewirkt.

Grundregel 4: Übertragene und wörtliche Bedeutung

Wird die Erde vernichtet werden? In Prediger 1:4 steht: „Die Erde bleibt für alle Zeiten bestehen!“ (Hoffnung für alle [Hfa]). Wie passt das zu der Aussage in 2. Petrus 3:10 (Hfa): „Die Elemente werden ... im Feuer verglühen, und die Erde wird verbrennen“? Das Wort „Erde“ kann in der Bibel wörtlich zu verstehen sein, dann bezieht es sich auf den Planeten an sich. Es kann aber auch übertragen gemeint sein, dann bezieht es sich auf die Menschen, die auf der Erde leben (1. Mose 1:1; 11:1). Nach Vers 7 im selben Kapitel des Petrusbriefes ist mit der Vernichtung der „Erde“ die „Vernichtung der gottlosen Menschen“ gemeint, nicht die Vernichtung des Planeten.

Grundregel 5: Zusammenhänge erkennen

Wer hat Jesus in Kapernaum um Hilfe gebeten? Nach Matthäus 8:5, 6 hat sich der Zenturio (Offizier im römischen Heer) persönlich an Jesus gewandt. Nach Lukas 7:3 hat er aber ältere Männer der Juden geschickt. Dieser scheinbare Widerspruch lässt sich so erklären: Die Bitte um Hilfe kam vom Zenturio selbst, aber er schickte die älteren Männer, um sie Jesus in seinem Namen vorzutragen.

Grundregel 6: Genaue Übersetzung

Sündigen wir alle? Laut der Bibel haben wir von unserem Urvater Adam die Sünde geerbt (Römer 5:12). In manchen Bibelübersetzungen steht aber in 1. Johannes 3:6,  ein guter Mensch „sündigt nicht“ (Einheitsübersetzung, Lutherbibel). Das hört sich wie ein Widerspruch an. In der griechischen Ursprache steht die Wendung „sündigt nicht“ an dieser Stelle in der Gegenwartsform. Diese Zeitform zeigt im Bibelgriechisch normalerweise eine andauernde Handlung an. Es gibt also einen Unterschied zwischen der Erbsünde, die uns allen unweigerlich anhaftet, und der willentlichen, wiederholten Verletzung von Gottes Gesetzen. In manchen Übersetzungen löst sich dieser scheinbare Widerspruch dadurch auf, dass diese Wendung genauer übersetzt wird mit „nicht Sünde treiben“ oder „nicht gewohnheitsmäßig  sündigen“ (Neue-Welt-Übersetzung; NeÜ bibel.heute).

Grundregel 7: Die Bibel sprechen lassen, nicht Dogmen

Abundumzu 11.07.2017, 18:48

Grundregel 7: Die Bibel sprechen lassen, nicht Dogmen

Ist Jesus Gott gleich oder nicht? Jesus sagte einmal: „Ich und der Vater sind eins.“ Auf den ersten Blick scheint das einer anderen Aussage Jesu zu widersprechen: „Der Vater ist größer als ich“ (Johannes 10:30; 14:28). Um die Verse richtig zu verstehen, muss man herausfinden, was die Bibel tatsächlich über Jehova Gott und Jesus lehrt, statt zu versuchen, einen Beweis für die unbiblische Dreieinigkeitslehre hineinzulesen. Wie die Bibel zeigt, ist Jehova nicht nur Jesu Vater, sondern auch sein Gott — den Jesus selbst anbetet (Matthäus 4:10; Markus 15:34; Johannes 17:3; 20:17; 2. Korinther 1:3). Jesus ist somit nicht Gott gleich.

Als Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins“, ging es im Zusammenhang darum, dass er und sein Vater, Jehova Gott, ein und dieselben Ziele verfolgen. Ein paar Verse weiter verwendete Jesus eine Wendung, die nach einem Bibelkommentar in der Ursprache der Bibel „eine Übereinstimmung im Wollen und Handeln“ bedeutet (Berger/Nord). Sie wird deshalb auch übersetzt mit: „Der Vater ist in Gemeinschaft mit mir und ich bin in Gemeinschaft mit dem Vater“ (Johannes 10:38). Dieselbe zielgerichtete Einheit verband Jesus auch mit seinen Jüngern, deshalb betete er zu Gott: „Ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, so wie wir eins sind, ich in Gemeinschaft mit ihnen und du in Gemeinschaft mit mir“ (Johannes 17:22, 23).

Quelle: https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/widerspricht-sich-die-bibel/#?insightt[search_id]=7fc67800-396f-4b0c-929d-948f455c7192&insight[search_result_index]=1

Dort lassen sich alle geklammerten Verweise auf die Bibel durch einfaches Anklicken nachschlagen.

Außerdem findest Du über die folgende Verlinkung eine Beschreibung des „roten Fadens“, der sich durch die ganze Bibel zieht, in diesem Fall durch eine Kurzfassung der Bibel:

https://www.gutefrage.net/frage/roter-faden-durch-die-bibel?foundIn=answer-listing-#answer-163045579 

Vielleicht hilft Dir das weiter

Alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------

5

Hallo Paller

Zwar gibt es mehr Menschen, die der Bibel widersprechen, als es Menschen gibt, die sie willkommen heißen,  aber sie selbst widerspricht sich nicht.

Alle Kritiker, die dem Worte Gottes trotzdem gern Widersprüchlichkeit unterstellen möchten, lassen in der Regel Drei grundlegende Bedingungen bzw. „Gebrauchsanweisungen“  außer acht,  die von dem Autor der Bibel festgelegt wurden, un die lauten:

  • Hebräer 11:6  . . .denn wer sich Gott naht, muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird . . .“
  • Sprüche 2:3-5 . . . WENN  du nach [Verständnis und Unterscheidungsvermögen]  fortwährend wie nach Silber suchst und du wie nach verborgenen Schätzen ständig danach forschst,  DANN  wirst du die Furcht Jehovas verstehen, und du wirst die wahre Erkenntnis Gottes finden . . .“
  • Psalm 119:160  „. . . die Summe deines [Gottes] Wortes ist Wahrheit . . .“

Nur mit dieser beschriebenen Herangehensweise erschließt sich einem aufrichtig interessierten Menschen Gottes Wort.

Darüber hinaus sind es die Begleitumstände, die zu ihrer Entstehung und Bewahrung geführt haben. Schon diese äußeren Umstände heben sie aus allen literarischen Werken derart weit heraus, dass diese „Göttliche Bibliothek“  (Hieronymus)  zum uneinholbaren Weltbestseller aller Weltbestseller geworden ist.

Dazu einige Fakten, die Gottes Wort so völlig anders machen:

Die Bibel wurde vor etwa 2 000 Jahren vollendet. Seitdem sind unzählige andere Bücher auf der Bildfläche erschienen und wieder verschwunden. Die Bibel blieb.

Was macht sie so anders?

Die Bibel hat die Angriffe vieler einflussreicher Leute überlebt, die sie mit aller Gewalt bekämpften. Zum Beispiel wurde im Mittelalter in Ländern, die sich eigentlich als christlich bezeichneten, „der Besitz und das Lesen der Bibel in der Landessprache mehr und mehr als Anzeichen für Ketzerei und Abweichlertum gesehen“, so zu lesen in dem Buch „An Introduction to the Medieval Bible“.  Es war lebensgefährlich, die Bibel in die Sprache des Volkes zu übersetzen oder sich für persönliches Bibelstudium stark zu machen. Und viele bezahlten dafür tatsächlich mit ihrem Leben.

Eine ganz aktuelle Variante dieser Bibelverfolgung  liefert die Moskauer Justizbehörde, die in ihrem jüngsten Verbot  der Zeugen Jehovas unter anderem als Begründung  angibt, dass die verwendete Bibelübersetzung extremistisch sei und eine Bibel ohnehin nur dann eine Bibel sei, wenn sie innerhalb der Kirche verwendet wird.  Außerhalb dieser Gebäude sei sie keine Bibel mehr und deshalb zu konfiszieren.

Trotz dieser und unzähliger anderer ihrer Feinde wurde die Bibel das am weitesten verbreitete Buch aller Zeiten — und ist es bis heute.

Sie wurde ganz oder teilweise in 2 800 Sprachen übersetzt und hat inzwischen eine Auflage von mehr als 5 Milliarden erreicht. Bücher, die sich mit Philosophie, Wissenschaft und ähnlichen Themen beschäftigen, verblassen daneben sowohl in Auflagenhöhe als auch Zeitlosigkeit.

Die Bibel hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, einige Sprachen zu formen und zu erhalten. Von der Erstausgabe der King James Version sagt man, sie habe „die englischsprachige Welt so stark beeinflusst wie es kein zweites Buch getan haben dürfte“. Und die deutsche Sprache wurde grundlegend durch die Übersetzung von Martin Luther geprägt.

Die Bibel hat „die westliche Kultur immens beeinflusst, nicht nur was Glaubenslehre und -ausübung betrifft, sondern auch was Kunst, Literatur, Gesetzgebung, Politik und zahllose weitere Gebiete angeht“ (The Oxford Encyclopedia of the Books of the Bible).

Deshalb meinen ersten Satz (von oben) noch einmal:

Zwar gibt es mehr Menschen, die der Bibel widersprechen, als es Menschen gibt, die sie willkommen heißen, dass sie dennoch weiter verbreitet ist als irgendein anderes Buch macht sie zu einem modernen Wunder.

Und was begeistert viele an diesem Buch? Warum haben manche sogar ihr Leben für sie aufs Spiel gesetzt?

Hier einige Gründe:  Die Bibel vermittelt Ideale und Wertvorstellungen, aus denen eine unübertroffene Weisheit spricht. Die Bibel liefert Hintergrundwissen, woher Konflikte und Leid in der Welt kommen. Und — was das Beste ist — die Bibel verspricht uns, dass diese Probleme bald vorbei sein werden, und sie erklärt uns auch, wie es dazu kommen wird.

Kurzum ist der Kampf der Bibel um ihr Dasein eine der herausragendsten Facetten der Einzigartigkeit . . .

Abundumzu 11.07.2017, 22:56

Kurzum ist der Kampf der Bibel um ihr Dasein eine der herausragendsten Facetten der Einzigartigkeit dieses Lehrbuches.

Es hat im Laufe der Jahrhunderte Tausenden ihrer Freunde das Leben gekostet, weil sie ihren Überlebenskampf unterstützt haben.
Zehntausende von Exemplaren des geschriebenen Wortes Gottes sind von unwissenden und unduldsamen Personen verbrannt worden. Die Bibel hat dennoch eine Verbreitung erreicht, die alles andere in den Schatten stellt. 

Weder Päpste noch Konzile, die das Lesen der Bibel unter Androhung der Exkommunikation und der Todesstrafe verboten hatten - und weder Diktatoren noch rigorose Religionskritiker haben ihren Siegeszug ausbremsen können.

Sehr eindrucksvoll dargestellt wird das in diesem Video über

William Tyndale

„Die Bibel und die Menschen, die sie liebten“

https://www.jw.org/de/publikationen/videos/#de/mediaitems/AllVideos/docid-502017150_1_VIDEO

Vielleicht helfen Dir auch diese Denkanstöße etwas weiter.

Alles Gute

---------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------

4

Ob sie in sich Widersprüche hat, ist doch völlig egal. Sie ist ein literarisches Werk von Menschenhand und Menschengeist.

Sie enthält aber viele Darstellungen, die im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen. Das fängt beim Schöpfungsmythos an, der so nicht passiert sein kann.

Aber auch die absurden Lebensalter einiger Gestalten sind Unsinn.

Zudem sind natürlich sogenannte Wunder wie Heilungen, Wasser zu Wein, Teilung des Meeres oder gar Auferstehung von den Toten absolut fiktive Märchengeschichten.

nowka20 04.07.2017, 23:59

und völlig falsch verstanden von dem sausigeist

1

Wieder ein Neuer, der die Suchfunktion bei guteFrage.net nicht gefunden hat.

Also: oben rechts gibt es eine Suchfunktion.

https://www.gutefrage.net/suche?q=widersprüche+bibel

ergibt: 

Ungefähr 5.410 Ergebnisse (0,37 Sekunden)

OhNobody 04.07.2017, 07:54

Bibeln haben im Schnitt ca. 1200 Seiten.

Rein rechnerisch wären also pro Seite zwischen 4 bis 5 Widersprüche enthalten.

Selbst naive Menschen sollten das für unglaubwürdig halten.

1
AngelaHoppe 04.07.2017, 07:59
@OhNobody

Der Witz war ganz nett, aber es geht darum, dass das Thema hier schon einen langen Bart hat. :)

0
Paller 04.07.2017, 13:45

Danke AngelaHoppe!

bin neu hier und hast natürlich recht, dass es ein wiederholtes thema ist. 

Wurde von anderen auch daraufhin gewiesen.

Tut mir Leid und Danke für den Hinweis!!!

Gruß Paller

0

nein, da gibt es keine widersprüche, wenn man in der lage ist, die bibel richtig zu interpretieren.

aber dazu ist unser verstand das falsche werkzeug

earnest 04.07.2017, 20:07

Ach so: Wenn das was nicht stimmt, waren wir halt zu blöd, es zu verstehen...

Perfekt, nowka.

0
nowka20 04.07.2017, 23:54
@earnest

@earnst!

mann, mann, mann

wer das normals tagesbewußtsein hat, ist gegenüber dem "schauenden bewußtsein" nicht zu blöd, sondern lediglich nur unwissend.

blöd sind idioten, aber die haben auch nichtmal ein tagesbewußtsein, sondern nur ein traumbewußtsein

0

Bitte sehr. Ist aber auf englisch. Aber dort gibt es viele beispiele mit quellenangabe der aussagen.

38472 03.07.2017, 17:50

Wieso ist Ken schwarz?

0

Natürlich, so wie jede Religion.

Die Bibel behauptet es gäbe einen Gott. Das widerspricht schon der Wissenschaft.

Außerdem propagiert die Bibel, dass der angebliche Märchenonkel allgütig wäre. Wieso würde er dann mich und m,eine Kinder und meine Kindeskinder verfolgen, nur weil ich Atheist bin?

Wie kann einer allgütig sein und Homosexualität als "Sünde" abtun?

Wie kann einer allwissend sein und dem Menschen 2 Nieren und ein sinnlosen Blinddarm geben?

Die Bibel widerspricht sich in allem. Gott ist unlogisch hoch zehn.

KoernerbrotBP 03.07.2017, 21:31

Der Gott ist gütig weil er dir immer eine Chance gibt. Homosexualität ist Sünde ,weil man damit seine Schöpfung endehrt. Die Nieren und der Blinddarm sind nicht Sinnlos,nur wenn man sie entfernt schadet es den Körper nicht.

3
Omnivore14 03.07.2017, 21:34
@KoernerbrotBP

Der Gott ist gütig weil er dir immer eine Chance gibt.

es gibt keinen Gott!

Homosexualität ist Sünde ,weil man damit seine Schöpfung endehrt. 

Es gibt keine Schöpfung. Und Homosexualität als Sünde zu bezeichnen ist Menschenverachtend!

Die Nieren und der Blinddarm sind nicht Sinnlos,nur wenn man sie entfernt schadet es den Körper nicht.

Also sind sie sinnlos. Ich brauche weder eine 2. Niere, noch brauche ich einen Blinddarm. Ergo ist es sinnlos!

1
realsausi2 03.07.2017, 23:26
@KoernerbrotBP

Homosexualität ist Sünde ,weil man damit seine Schöpfung endehrt.

Wenn das die Auffassung Deines Gottes ist, gehört ihm auf den Kopf geschissen. Wenn das Deine Auffassung ist, solltest Du ihn wieder sauberlecken.

Nun bist Du pikiert? Dabei ist genau das moralische Niveau Deiner Einlassung. Dumm, widerlich, menschenverachtend.

3
Gigantos11 04.07.2017, 07:00

Die Bibel behauptet es gäbe einen Gott. Das widerspricht schon der Wissenschaft.

Du kennst dich weder mit der Bibel aus, noch mit Wissenschaft. Selbst die renommiertesten Wissenschaftler gestehen zu, dass es einen Punkt gibt, wo sie etwas übernatürliches nicht ausschließen können. Natürlich ist das kein errettender Glaube, aber vielleicht ein Anfang.

Wie kann einer allgütig sein und Homosexualität als "Sünde" abtun?

Weil du nicht über moralische Werte entscheiden kannst, sonst wäre die Welt schon lange im Eimer. In 50igern des letzten Jahrhunderts war Homosexualität noch gesellschaftlich verpönt und heute wollen alle Homosexuell sein. 

Was ist denn heute verpönt, was morgen vielleicht salonfähig ist? Vielleicht Pädophilie? Wer entscheidet das? ...Du?

Wie kann einer allwissend sein und dem Menschen 2 Nieren und ein sinnlosen Blinddarm geben?

Es gibt nichts rudimentäres im menschlichen Körper, alles hat seine Funktion. Sei froh, das du zwei Nieren hast, denn die arbeiten immer auf volllast. Wenn du mal eine ordentliche Durchfallerkrankung hattest, dann bist du froh, dass du deinen Blinddarm hast, da er dir hilft deine Darmflora wieder aufzubauen.

2
realsausi2 04.07.2017, 10:54
@Gigantos11

Selbst die renommiertesten Wissenschaftler gestehen zu, dass es einen Punkt gibt, wo sie etwas übernatürliches nicht ausschließen können.

Das nennt sich schlicht Agnostizismus und begründet keinerlei Vakanz für Götter, Kobolde, Einhörner oder die Zahnfee.

Weil du nicht über moralische Werte entscheiden kannst,

Wer denn sonst? Das Götterglaube kein Garant für menschengerechte Moral ist, zeigt die Geschichte eindrucksvoll.

In 50igern des letzten Jahrhunderts war Homosexualität noch gesellschaftlich verpönt

Ein Zeichen für moralische Verkommenheit und Dummheit.

heute wollen alle Homosexuell sein. 

Niemand will Homosexuell sein. Manche sind es, die meisten nicht. Das ist nicht persönlich beeinflussbar.

Ich bin stockhetero und trete mit aller Inbrunst für die Gleichberechtigung von Homosexuellen ein. Weil das ein moralischer Imperativ ist.

was morgen vielleicht salonfähig ist? Vielleicht Pädophilie?

Es ist wirklich ekelig, dies auf eine Stufe zu stellen, weil es weder dem  Verbrechen der praktizierten Pädophilie noch der Homosexualität in irgend einer Weise gerecht wird.

Wenn zwei erwachsene Menschen entscheiden, mit- und füreinander zu sein ist das etwas, das niemanden sonst etwas angeht. Ober diese nun verschiedenen oder gleichen Geschlechts sind.

Wenn aber Kinder sexuell angegangen werden, ist das etwas völlig anderes, weil hier eine völlig asymetrische Interessenlage vorliegt.

Moralisch ist jemand, der diesen Vergleich bringt, mit praktizierenden Pädophilen auf der gleichen Stufe.

Wer entscheidet das? ...Du?

Der Konsens der Gesellschaft. Als Richtschnur reicht hier schon der Kant´sche Imperativ.

Es gibt nichts rudimentäres im menschlichen Körper, alles hat seine Funktion.

Unsinn. Dein mangelndes Wissen wird auch durch die Inbrunst des Vortrages nicht weniger peinlich.

1
Gigantos11 04.07.2017, 14:02
@realsausi2

Das nennt sich schlicht Agnostizismus und begründet keinerlei Vakanz für Götter, Kobolde, Einhörner oder die Zahnfee.

Das jemand dafür eine Bezeichnung erfunden hat, ist irrelevant; es macht es nicht besser, noch entschuldigt das etwas. - Nur schon mal für die Zukunft zum mitschneiden.

Ich sagte, dass etwas übernatürliches nicht ausgeschlossen werden kann/wird und das ist alles.

Ein Zeichen für moralische Verkommenheit und Dummheit.

Das ist das was ich sage, die Gesellschaft(nicht alle) hat schon so einen moralischen Werteverfall durch gemacht, dass sie schon gute Dinge als schlecht bezeichnen und schlechte Dinge als gut.

Ließt du die Bibel realsausi? Also ich kenne eine Passage die wir auswendig können sollten, die passt irgendwie zu diesem Anlass:

Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine ewige Macht und göttliche Majestät sehen und erfahren können. Sie haben also keine Entschuldigung.  21 Denn obwohl sie schon immer von Gott wussten, verweigerten sie ihm die Ehre und den Dank, die ihm gebühren. Stattdessen kreisten ihre Gedanken um Belangloses, und da sie so unverständig blieben, wurde es schließlich in ihren Herzen finster.  22 Sie hielten sich für besonders klug und waren die größten Narren.  23 Statt den ewigen Gott in seiner Herrlichkeit anzubeten, verehrten sie Götzenstatuen von sterblichen Menschen, von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren.  24 Deshalb hat Gott sie all ihren Trieben und schmutzigen Leidenschaften überlassen, so dass sie sogar ihre eigenen Körper entwürdigten.  25 Sie haben die Wahrheit über Gott verdreht und ihrer eigenen Lüge geglaubt. Sie haben die Schöpfung angebetet und ihr gedient und nicht dem Schöpfer. Ihm allein aber gebühren Lob und Ehre bis in alle Ewigkeit. Amen. 26 Weil die Menschen Gottes Wahrheit mit Füßen traten, gab Gott sie ihren Leidenschaften preis, durch die sie sich selbst entehren: Die Frauen haben die natürliche Sexualität aufgegeben und gehen gleichgeschlechtliche Beziehungen ein.  27 Ebenso haben die Männer die natürliche Beziehung zur Frau mit einer unnatürlichen vertauscht: Männer treiben es mit Männern, ohne sich dafür zu schämen, und lassen ihrer Lust freien Lauf. So erfahren sie die gerechte Strafe für ihren Götzendienst am eigenen Leib.   Römer 1
Unsinn. Dein mangelndes Wissen wird auch durch die Inbrunst des Vortrages nicht weniger peinlich.

Ich bin gerne bereit mich eines besseren belehren zu lassen.

Wenn aber Kinder sexuell angegangen werden, ist das etwas völlig anderes, weil hier eine völlig asymetrische Interessenlage vorliegt.

Auch wenn du das vielleicht nicht glauben magst, aber ich freue mich, dass es noch einwenig gesunde Einstellung gibt. Du und ich sind zumindest bei dieser Thematik einer Meinung, aber es gibt heute schon Tendenzen die an der Werteeinstellung schrauben. In Holland gab(oder gibt?) es eine Pädophilenpartei und auch unsere Parteien(Die Grünen) waren schon deshalb in den Schlagzeilen.

Ich denke es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir beide als verkommen und dumm bezeichnet werden.

0
Omnivore14 04.07.2017, 17:50
@Gigantos11

Selbst die renommiertesten Wissenschaftler gestehen zu, dass es einen Punkt gibt, wo sie etwas übernatürliches nicht ausschließen können.

Kein Wissenschaftler, der die Evolutionsbiologie verstanden hat, tut sowas.

In 50igern des letzten Jahrhunderts war Homosexualität noch gesellschaftlich verpönt und heute wollen alle Homosexuell sein.

wat is ? Wieviele wollen hier homosexuell sein? So ein quatsch!

Nur haben moralisch ANSTÄNDIGE Menschen den Theisten einiges vorraus, indem sie diese Menschen nicht ausgrenzen!

Was ist denn heute verpönt, was morgen vielleicht salonfähig ist? Vielleicht Pädophilie?

Langsam wird dein Kommentar echt lachhaft!

Wenn du mal eine ordentliche Durchfallerkrankung hattest, dann bist du froh, dass du

Also ist dein Märchengott nicht nur saddistisch (immerhin erfand er ja Durchfallerkrankungen), sondern auch noch unfähig. Hätte er seinen "Plan" besser geplant, dann hätte er die sinnlosen Teile einfach weggelassen.

1
realsausi2 04.07.2017, 18:45
@Gigantos11

Ließt du die Bibel realsausi?

Davon bin ich ab. Ich habe sie nicht nur komplett gelesen sondern ihre Inhalte über viele Jahre anderen gelehrt. Ich weiß, wovon ich spreche.

Tendenzen die an der Werteeinstellung schrauben.

Das wird niemals konsensfähig.

auch unsere Parteien(Die Grünen) waren schon deshalb in den Schlagzeilen.

Vor 30 Jahren, als die neugegründete Partei ein Sammelbecken aller möglichen Spinner und Phantasten war. Das hat für heute keine Relevanz mehr.

Möchtest Du Deinen Glauben am Maßstab des Ablasshandels und ähnlicher Verirrungen gemessen sehen?

Das jemand dafür eine Bezeichnung erfunden hat, ist irrelevant; es macht es nicht besser, noch entschuldigt das etwas.

OK, ich erklär´s noch mal:

Genauso wie es keinen wissenschafltichen Aspekt in Bezug auf Götter gibt, gibt es keinen zur Übernatürlichkeit.

Wissenschaft geht davon aus, das alles 100% natürlich ist. Tatsächlich gibt es auch keinen vernünftigen Grund, etwas anderes anzunehmen.

Selbst die renommiertesten Wissenschaftler

Kein Wissenschaftler, der ernst genommen werden will, wird in dieser Funktion die Existenz von etwas Übernatürlichem annehmen.

Agnostizismus ist das Wissen um den Umstand, dass eine Nichtexistenz nicht belegbar ist. Hier wurde ja nicht willkürlich irgendein Wort erfunden.

Hier kann man nun nicht unterscheiden zwischen Göttern, dem Weihnachtsmann, der Zahnfee, Kobolden oder Rumpelstilzchen. Alle diese haben exakt die gleiche Evidenz. Und alle fallen unter den agsnotischen Vorbehalt, dass ihre Nichtexistenz nicht belegbar ist.

Dadurch verschiebt sich aber die Nadel der Wahrscheinlichkeit für eine Existenz nicht ein Jota in Richtung derselben.

Es ist ebenso sinnvoll an die Zahnfee zu glauben wie an etwas Übernatürliches. Es ist ebenso sinnvoll, sein Leben der Zahnfee zu widmen wie irgend einem Gott.

1
danhof 04.07.2017, 08:27

Die Bibel behauptet es gäbe einen Gott. Das widerspricht schon der Wissenschaft.

Wieso? Behauptet die Wissenschaft, dass es Gott nicht gibt?

Nein, die seriöse Wissenschaft tut das natürlich nicht. Sie beobachtet, berechnet, prognostiziert, wertet aus und rechnet hoch. Dabei lässt sie Gott außen vor, was absolut nötig ist, um anständige Forschung betreiben zu können.

Aber sie würde niemals eine Aussage über die Existenz eines Schöpfers wagen.

Kleines Beispiel: Wenn mein Sohn versucht, eine knifflige Matheaufgabe OHNE mich zu lösen, leugnet er deshalb noch lange nicht meine Existenz.

2
666Phoenix 04.07.2017, 09:15
@danhof

danhof

Wenn mein Sohn versucht, eine knifflige Matheaufgabe OHNE mich zu lösen, leugnet er deshalb noch lange nicht meine Existenz.

Schlechter Vergleich! Der Sohn leugnet in diesem Falle aber die Fähigkeit des Vaters, an der Lösung mitzuwirken. Für die Lösung dieser Aufgabe ist der Vater für den Sohn also nicht-existent!

1
realsausi2 04.07.2017, 11:32
@danhof

Wenn mein Sohn versucht, eine knifflige Matheaufgabe OHNE mich zu lösen, leugnet er deshalb noch lange nicht meine Existenz.

Woran liegt dass, dass Ihr nicht erkennen könnt, wie unsinnig und nutzlos solche Analogien sind?

Die Evidenz Deiner Existenz wird für Deinen Sohn unabhängig von seinen Hausaufgaben immer eine andere sein als sie Götter haben.

Du bist verifizierbar. Götter sind nicht einmal falsifizierbar. Diese Analgie ist so schief, dass sie allein etwas über Dein (Un-)Vermögen logischen Denkens aussagt.

1
OhNobody 04.07.2017, 13:06
@realsausi2

Realsausi,

Wie war das??? "gehört ihm auf den Kopf geschissen ... solltest Du ihn wieder sauberlecken."

Ich glaube, Dir hat jemand ins Gehirn geschissen ...

2
realsausi2 04.07.2017, 18:47
@OhNobody

War anzunehmen, dass Du das nicht verstehst. Du gehörst wohl auch zu denen, die fälschlicherweise annehmen, Böhmermann hätte Herrn Erdowahn beleidigt.

1
Omnivore14 04.07.2017, 18:49
@realsausi2

Du gehörst wohl auch zu denen, die fälschlicherweise annehmen, Böhmermann hätte Herrn Erdowahn beleidigt.

Wieso, hat er den Ziegenliebhaber nicht beleidigt? xD

0
realsausi2 05.07.2017, 00:54
@Omnivore14

Nein, natürlich nicht.

Ich bin hier auf GF mal gesperrt worden, weil ich jemanden mit "Du Pfeiffe" tituliert habe.

Das ist analog der Extra 3 Beitrag, mit dem das Ganze seinen Anfang nahm. Über diesen Song hat sich Erdowahn echauffiert und den Botschafter einbestellt.

Riesenwelle für nix.

Ich hätte die Sperre ja verstanden, wenn ich jemanden ein ziegenfickendes Armloch genannt hätte. Habe ich aber nicht.

Und genau das hat Böhmermann auch gemacht. Er hat Erdowahn vorgeführt, wie eine echte Beleidigung aussieht.

Aber dies war eben nur zur Klarstellung.

"Jemanden "Du Pfeife" zu nennen, ist keine Beleidigung. Ich zeige Dir mal, was  eine Beleidigung ist. Hierzu dient folgendes Schmähgedicht:..."

Dieses Schmähgedicht selbst kann insofern selbst gar keine Beleidigung sein, weil es für die schmähenden Inhalte keinen Adressaten hat.

1
Omnivore14 05.07.2017, 01:21
@realsausi2

Du musst wissen, dass der Support hier die Richtlinien immer so auslegt, wie es einem gerade passt.

Dir schlackern die Ohren, wenn ich dir erzähle, wofür ich schon alles gesperrt wurde:

  • "Die Veganer misshandeln viel lieber die Menschen, die sie ernähren"
  • "Es gibt keine Gründe einer fleischlosen Ernährung! Geh bitte woanders dein Zuspruch abholen"
  • "Das man die gesunden, ethisch korrekten und leckeren Gerichte mit Fleisch und Milchprodukten meidet."
  • "Da sind keine Eier- oder Milchprodukte drin weil sich Veganer da zu fein sind das zu essen."

Und der Höhepunkt war kürzlich eine Sperre für ein übertriebe Satire. Mein absoluter Liebling ist aber immer noch "Unsinn im Quadrat"

Das ist natürlich alles zu sperren. Wenn aber jamand mich persönlich angreift und mich vorführt mit

  • "Deine Texte sind verschönernde Tatsachenverdrehungen, dass sie ins Guinness-Buch der Rekorde gehören"
  • "Wieso - Du bist doch als Veggihasser auf Veggiseiten unterwegs"
  • "Die Abwegigkeit und Verlogenheit der Veggie-Diskutanden Deiner Sorte [...]"
  • "Unglaubliche Unterstellungen - nur für das Geschäft Fleisch. Und da ist halt jede Lüge recht"
  • "Für die Fleischlobby ist alles Manipulation was das Geschäft mit seinen Grausamkeiten stört. Und schon wer Dein Profil sieht kann auf Deine Texte nicht mehr hereinfallen."

...dann wird man dafür nicht gesperrt,...nein....dafür wird man belobigt und zum Usermod erhoben.

Willkommen auf GuteFrage lieber realsausi.

Die Löschungen und Sperrbegründungen bei GF sind mehr als lachhaft. Ich glaub das wird auch der letzte bisher verstanden haben (ausser natürlich diejenigen, die im Besitz des Sperr-Knopfes sind)

0

Die Frage war hier schon öfter. Google mal danach.

Es gibt keine Widersprüche in der Bibel, da die Bibel von Gott inspiriert ist.

Bis jetzt konnten immer noch scheinbare Widersprüche geklärt werden.

Es gibt stellen die sehen erstmal widersprüchlich aus, aber wenn man ganz genau hinschaut, merkt man, dass sie es garnicht sind

earnest 04.07.2017, 08:03

Dann habe ich sicher nicht genau hingeschaut - zum Beispiel bei der Noah-Geschichte.

0
KoernerbrotBP 04.07.2017, 15:34

was war denn da so widersprüchlich?

0
earnest 04.07.2017, 20:04
@KoernerbrotBP

Nur EIN Punkt: Bei ALLEN Spezies hätte es aufgrund von Inzucht massive genetische Schäden geben müssen.

0

"Gottes Wort" enthält die Wahrheit (Joh.17,17) und wer diese verfälscht, wird einiges an Strafen ab bekommen (Offb.22,18-19).

earnest 04.07.2017, 08:02

Aber steht "Gottes Wort" - falls es Gott gibt - auch im Alten Testament?

Sollen wir - statt die "Ehe für alle" zu befürworten - nicht lieber die Homosexuellen umbringen, wie es im AT propagiert wird?

1
Gigantos11 06.07.2017, 07:49
@earnest

Wenn du ohne Sünde bist, dann darfst du den ersten Stein werfen. So einfach ist das.

0

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert.

earnest 04.07.2017, 20:02

Das ist eine reine Behauptung.

0

Was möchtest Du wissen?