Widerspricht das Gesetz der Blutrache (Gen,9) nicht dem Kainsmal?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was ich ganz interessant finde, allerdings nicht dazu passt ist, dass Kain ein ausgestoßener war. Bestraft von Gott. Andere Geschichten meinen auch, dass er der erste Vampir wäre und seine Strafe das ewige Leben seie und, dass er das Licht niemals mehr sehen dürfe. Kainskinder werden auch in anderen Sekten als Nachtkinder bezeichnet... Vampire. Gehenna bzw Gehinnon ist ein Massengrab verstoßener, eine Nekropolis, welche von Verstoßenen besiedelt ist. Anderen Geschichten zufolge wird gesagt, dass dort Kainskinder liegen. Auch in der Bibel steht, dass Kain und seine Kinder länger gelebt haben als die der Anderen, nicht wahr

Die Regelung des "Bluträchers" gab Gott dem Volke Israel lange Zeit nachdem Kain Abel ermordet hatte, in Verbindung mit dem mosaischen Gesetz.

Dieses Gesetz besagte, dass derjenige der absichtlich mordete getötet werden sollte, da die Regelung "Leben für Leben" Gottes Gerechtigkeitsempfinden entsprach.

Für diejenigen, die einen tödlichen Unfall verursachten oder jemand unabsichtlich töteten, hatte Gott Zufluchtsstädte vorgesehen in denen sie vor dem Bluträcher sicher wären.(4.Mose 35:9-15)

Kain erielt eine andere Strafe. Gott verfluchte Kain und verbannte ihn aus der Umgebung des Gartens Eden. Der Fluch, der schon auf der Erde lastete, sollte sich im Fall Kains offenbar noch verschlimmern, sodass es ihm sehr schwer fallen würde, dem Boden etwas abzuringen. Er sollte ein Umherirrender und ein Flüchtling auf der Erde werden. Kain beklagte sich über die Schwere der Strafe und drückte Furcht davor aus, jemand könne den Tod seines Bruders rächen, doch echte Reue zeigte er nicht.

Daraufhin setze Gott "das Zeichen Kains", möglicherweise einfach eine feierliche Verordnung, damit niemand den Tod Abels räche, indem er Kain tötete.

Aber ungesühnt sollte der Mord nicht bleiben.

Später ging Kain daran, eine Stadt zu bauen, und benannte sie nach seinem Sohn. Wie nicht anders zu erwarten, wurden Kains Nachkommen für ihre Gewalttätigkeit bekannt. Schließlich endete die Linie Kains, als alle Ungerechten in der Flut der Tage Noahs hinweggerafft wurden und so wurde - auch in diesem Fall - der Gerechtigkeit Gottes genüge getan.

Dabei sollte man bedenken, wann die Israeliten die 10 Gebote erhielten. Der Auszug aus Ägypten war 1513 vor unserer Zeitrechnung. Danach erhielten sie die 10 Gebote. Kain erschlug aber seinen Bruder 3896 vor unserer Zeitrechnung, also geschah dies 2380 Jahre bevor das Gebot, "du sollst nicht töten" erlassen wurde.

Das Gesetz der Blutrache wurde erst eingeführt, nachdem Noah die Arche verließ (1.Mose 9,6).

Im neuen Bund wurde dieses Gesetz wieder aufgehoben, denn Jeshua hat sein Blut für uns vergossen (Mt.26,28).

Du solltest Religion und Glaube niemals mit Logik und rationalem Verstand entgegen treten.

Theologen und Konsorten widersprechen sich sooft [...]

Das 5. Gebot lautet: Du sollst nicht morden. Es verbietet nicht das Töten generell und auch nicht die Todesstrafe, sondern das willkürliche Morden. Kain war außerdem gestraft genug, da sollte er nicht noch der Willkür der Ausländer ausgeliefert werden.

Hi, nein. Der alttestamentarische Jehova ist ein eifersüchtiger, jähzorniger, rachsüchtiger, grausamer Gott. Den Kain, der Erstgeborene Mensch, quasi der Enkel Gottes, brauchte er ja noch wegen dessen Nachfahren. Unter anderem Henoch und Methusalem. Gruß Osmond http://de.wikipedia.org/wiki/Kain

joselina 19.03.2012, 08:08

Dann hast du die Persönlichkeit des alttestamentarische Jehova noch nicht genau kennengelernt. Wenn man sich mit der Geschichte der Nation Israelit genau beschäftigt, lernt ihn als einen anderen Gott kennen.

Je mehr ich mich mit den 10 Geboten und den über 600 weiteren Gesetzen beschäftige, desto klarer wird mir, wie gut diese Gesetzgebung war!

0

Dumm die Glauben Dümmer die nicht Glauben Erbarmen den Unwissenden

Was möchtest Du wissen?