Widerrufsrecht Online: Bis wann muss der Kunde die Ware bei vorangegangenen Widerruf zurücksenden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du könntest in den AGB darauf eingehen, dass paketversandfähige Sachen innerhalb der Widerrufsfrist zurückgesendet werden müssen (=uneingeschränktes Rückgaberecht i.S.d. § 356 BGB). Nur bei nicht paketversandfähigen Sachen würde ich eine bloße Erklärung des Widerrufs akzeptieren.

Hallo "kucas78",

die entsprechenden Rechtsfolgen des Widerrufs sind in § 357 BGB geregelt. Dort heißt es in § 357 Abs. 1 S. 2, dass für die Erstattung von Zahlungen der § 286 Abs. 3 BGB anzuwenden ist. Der Ablauf dieser Frist begründet nicht nur für den Unternehmer, sondern für beide Seiten unter den Voraussetzungen des § 286 Abs. 3 BGB den Verzug. Demnach geräte der Käufer nach 30 Tagen in Verzug, beginnend mit der Widerrufs- oder Rückgabeerklärung des Verbrauchers.

Einer entsprechenden Regelung in den AGB bedarf es in diesem Falle also nicht.

Weiterhin viel Erfolg mit Deinem Online-Shop und einen schönen Abend.

Viele Grüße, Will.

Sehr tolle Antwort vielen Dank!

0
@lucas78

Hallo "lucas78",

sehr gerne :)

Solltest Du weiterführende Fragen haben, so schreibe bitte gerne wieder einen Kommentar. Ich werden sodann darauf zurückkommen.

Viele Grüße, Will.

0

Guten Tag, Das Widerrufsrecht nach §355 BGB gilt für Fernabsatzverträge mindestens 14 Tage. Sollte eine Widerrufsbelehrung allerdings erst nach der schriftlichen Annahme des Kaufvertrags dem Käufer zugesendet worden sein, so beträgt die Widerrufsfrist einen Monat. Innerhalb dieses Zeitraums muss der Käufer dann auch seine Ware zurück an den Verkäufer senden.

Mit freundlichem Gruß

Wenn jemand einen Online Shop betreibt , und dann nichts über die AGBs weis und nichts von der Widerrufen des Auftrages - der sollte so etwas in seinem und im sinne des Kunden nicht betreiben - um schaden von beiden zu halten !

Es geht hier um eine Neugründung und ich weiß nicht nichts sonder nur meine konkrete Frage nicht.

0

Was möchtest Du wissen?