Widerruf Kündigung durch den Arbeitgeber?

4 Antworten

Vermutlich zieht er die Kündigung noch um eine Woche vor. Ist zwar eine komische Art und Handlungsweise, aber was sollst du anderes machen, als es notgedrungen zu akzeptieren? Rechtsmittel kann man dagegen leider nicht einwenden. LG

Er zieht die Kündigung um einen Monat vor. Ich dachte einfach das diese Kündigung "rechtskräftig" ist.

1
@MarcoS05121974

Ah, verstehe: er kündigt deinen Arbeitsvertrag bereits zum 07.10.? Ja, das darf er tatsächlich so handhaben. Hoffentlich findest du danach was Besseres! ;)

1

Er kann die Kuendigung nicht widerrufen. 

Er kann aber problemlos eine weitere Kuendigung zum 30.9. aussprechen. 

ja, wegen erklärungsirrtum

aber muss er gar nicht, er kündigt dir einfach noch mal, zum 31.09.

gilt eh, er muss nicht mal widerrufen, er kann auch 2 mal kündigen

du musst gar nichts machen

Sehen wir mal vom 31.09. ab (wir wissen schon, dass du den 30.09. meintest), ist das alles leider richtig.

1
@Mojoi

du bist so nett, bist du eine frau, dann würde ich dich glatt heiraten :-)

0

Zählt bei einer Vertragskündigungsfrist das Datum des Poststempels?

Ich muss bis morgen einen Vertrag kündigen. Telefonisch, sowie per e-mail funktioniert nicht.

Wenn ich morgen per Einschreiben die Kündigung losschicke, zählt dann das Abschickdatum (der Poststempel)  oder zählt das Datum an dem die Post zugestellt wurde?

...zur Frage

Kündigung per Post - Einschreiben oder Einschreiben + Rückschein?

Hallo allerseits.

Ich möchte bei meinem aktuellen Arbeitgeber kündigen. Die Firma ist ganz weit Weg, und ist eine Zeitarbeitsfirma. Die Lösung ist, dass ich den Kündigungsbrief per Post schicken muss.

Meine Frage wäre: reicht es diesen Brief mit Einschreiben zu schicken oder muss man in diesem Fall mit Einschreiben + Rückschein, um alle mögliche schlete Sachen (bzw. alle negative "Überrachungen" Seitens Arbeitgeber) in der Zukunft vermeiden zu können?

...zur Frage

Einschreiben nach 7 tagen nicht zugestellt, wer haftet?

Kündigung Vertrag per Einschreiben mit Einwurf am 23.07.2011 per Post aufgegeben, wer haftet, wenn nicht bis zum 31.07.2011 zugestellt? welche laufzeiten per Einschreiben sind zulässig?

...zur Frage

Einschreiben nicht angekommen

Mir sollte gestern ein Einschreiben zugestellt werden, da ich leider nicht zu Hause war, sollte ich es heute ab 9 aus der Poststelle abholen...war heute auch da, aber kein Einschreiben an mich zu finden...sie wollte sich jetzt schlaumachen an welches Postamt mein Zusteller das Einschreiben geschickt hat u sich telefonisch melden....es hat sich keiner gemeldet...muss ich mich jetzt weiterhin darum kümmern, dass mir das Einschreiben zugestellt wird?

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?