Widereinspruch bei GdB Boderline / soziale Phobien?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn dein Arzt schon meint es ist zu wenig weil bestimmte Fakten für höhere Bewertung sprechen dann soll er dier die auch nenen und beim Erstellen des Widerspruchs helfen.
Hierbei ist es auch wichtig dass er dir Tips gibt falls du von anerkannten Psychologen oder MDK untersucht wirst worauf es ankommt dass die Fakten die er äussert auch glaubhaft werden denn es reicht nicht wenn du irgendwas zusammendichtest dass später bei erneuter Begutachtung durch MDK als nicht gegeben eingestuft werden.
Gerade Borderliner sind dazu geneigt sich besser darzustellen als wie es ihnen wirklich ergeht.
Darum ist Unterstützung von Fachärzten und Psychologen das oberste Gebot bevor Widerspruch eingelegt wird


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn auch der Arzt der Meinung isst, dass der Dir zuerkannte GdB zu gering ist, warum unterstützt er Dich nicht mit einem entsprechenden Attest bei Deinen Widerspruch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abnehmen114
26.06.2016, 15:48

Er sagte ich schaff das alleine. Hm

0

Hallo, 

du solltest auf alle Fälle Widerspruch einlegen. Dabei kann dir dein Arzt helfen. Er kann dir bei den Formulierungen helfen oder den Einspruch für dich schreiben. 

Hier ist es ein bisschen schwer, weil wir ja nicht wissen können, wie du bisher argumentiert hast. 

Frag deinen Arzt, ob er dir hilft. 

LG Mata

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Abnhemen114,

Sie schreiben:

Widereinspruch bei GdB Boderline / soziale Phobien?

Hallo.Ich habe einen schwerbinderten Ausweis beantragt und 40 grad bekommen. Was aber laut Arzt viel Zuwenig ist. Für meine Erkrankungen. ( Boderline, starke Depression, soziale Phobien, ADHS.) Nun soll ich einen wiederspruch einlegen Nur ich weis nicht wie ich es begründen / schreiben soll.Vlt kann mir einer Tipps geben was ich einbringen kann. Wäre euch sehr dankbar.

Antwort:

Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, daß der GDB nicht korrekt angesetzt worden ist, dann muß er dies schriftlich so begründen, daß der medinzinische Dienst des Versorgungsamtes dies aus Ihrer eigenen Krankenakte glasklar ersehen kann!

Sie müßen sich darüber im Klaren sein, daß diese Bewertungen weitestgehend nach Aktenlage entschieden werden!

Was aus den Akten nicht zweifelsfrei ersichtlich ist, das fällt ganz einfach unter den Tisch!

Das heißt im Klartext:

Fordern Sie Ihren Arzt ausdrücklich dazu auf, schriftlich aktiv zu werden!

Gehen Sie zum VDK, lassen Sie sich helfen, denn als medizinischer-/juristischer Laie haben Sie da kaum eine reellle Chance!

Bringen Sie Ihre eigene Krankenakte auf Vordermann!

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

http://www.versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

http://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/behinderung/9196/der_schwerbehindertenausweis

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?