Wichtigsten Physiker

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für mich als Veranstaltungstechniker und überhaupt als Technikfreak mit Abhängigkeit von der Elektrizität fallen da nur Namen ein wie: Tesla (Spule/Wechselspannung), Edison (Glühlampe/Tonwalze), Einstein (er erkannte die Krümmung des Lichts) und natürlich Leonardo DaVinci (er erfand Dinge, die erst heute in ihrer Funktion bestätigt werden).

Aber genial war auch Jules Verne, denn er "erfand" in seinen Romanen Dinge wie den Heißluftballon und das U-Boot zu einer Zeit, als die physikalischen Grundlagen zur Umsetzung seiner Ideen noch gar nicht gegeben waren.

Eine Top x gibt es da für mich nicht, denn alle genialen Erfindungen und Entdeckungen stehen für sich immer auf Platz 1 ihrer Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christhopher97
30.10.2012, 18:56

Schon klar aber Quantenphysik steht über Astrophysik zum Beispiel so kann man das auch etwas ordnen aber klar kann man net verallgemeinern ;)

0

Für mich beginnt eine Liste der wichtigsten Physiker mit Aristoteles, der einmal überhaupt den Begriff "Physik" eingeführt hat und durch sein Wirken die Naturwissenschaft über 1'000 Jahre maßgeblich beeinflusst hat. Unter Berücksichtigung seiner Zeit, den zur Verfügung stehenden Kenntnisse kann man seine Leistung garnicht hoch genug einschätzen. Ein zweiter Vertreter der antiken Physik wäre eindeutig Archimedes, der aber mehr der Praktiker als der Theoretiker Aristoteles war.

Physiker der Neuzeit, also seit 1900, kann man an der Verleihung der höchsten Auszeichnung, dem Nobelpreis, festmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Bereich der Mechanik, natürlich Newton.

im Bereich der Elektrodynamik, ist es 100% Maxwell. Er hat es geschafft die elektrische und magnetische Kraft zu vereinen

im Bereich der theoretischen Physik und Quantenphysik, Einstein, Heisenberg ,Planck und natürlich ganz Wichtig Schrödinger.

im Bereich der theoretischen Astrophysik natürlich Hawking

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christhopher97
30.10.2012, 18:55

Sowas wollte ich hören ;) das ist auch gut dargestellt auf die Themen Gebiete (Y)

0

Stephen Hawking, Albert Einstein, Galileo Galilei, Nikola Tesla.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christhopher97
30.10.2012, 18:45

Okay danke das sind auch vier meiner Top Ten also liege ich nicht so falsch mit meinen Ansichten wie es aussieht ;)

0
  • Nikolaus Kopernikus (1473-1543)
  • Galileo Galilei (1564-1642)
  • Johannes Kepler (1571-1630)
  • Rene Descartes (1596-1650)
  • Christiaan Huygens (1629-1695)
  • Isaac Newton (1643-1727)
  • Benjamin Thompson (1753-1814)
  • Michael Faraday (1791-1867)
  • Hermann von Helmholtz (1821-1894)
  • Joseph Loschmidt (1821-1895)
  • James Clerk Maxwell (1831-1879)
  • Ludwig Boltzmann (1844-1906)
  • Heinrich Hertz (1857-1894)
  • Wilhelm C. Rontgen (1845-1923)
  • Max Planck (1858-1947)
  • Marie Curie (1867-1947)
  • Ernest Rutherford (1871-1937)
  • Lise Meitner (1878-1968)
  • Otto Hahn (1879-1968)
  • Albert Einstein (1879-1955)
  • Niels H. D. Bohr (1885-1962)
  • Erwin Schrodinger (1887-1961)
  • Edwin Hubble (1889-1953)
  • George Lema^tre (1894-1966)
  • Enrico Fermi (1901-1954)
  • Hans Albert Bethe (1906-2005)
  • Richard Feynman (1918-1988)
  • Stephen Hawking (1942)

Hier fehlen noch einige aus der Antike, aber diese Namen sollte man auf jeden Fall schon mal gehört haben, wenn man sich für Physik interessiert.

(Quelle: University of applied science Coburg Server)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jorgang
30.10.2012, 22:10

Zu dieser Liste würde ich noch die fehlenden Physik - Nobelpreisträger der letzten 100 Jahre hinzufügen.

0

eindeutig Newton

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christhopher97
30.10.2012, 18:47

Danke aber hätte gerne mehr gehört um zu vergleichen wie andere Meinungen sind ^^ ist trotzdem gut

0

Was möchtest Du wissen?