Wichtiger Grund für eine Namensänderung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne eine Frau, die ihren Nachnamen hat ändern lassen, weil sie mehrere ältere Schwestern hatte, die alle in der gleichen Branche waren. Sie wurde nie zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Auf einen Anruf, warum sie nicht eingeladen sei, hieß es: Sie waren doch schon einmal bei uns. Das hat jedenfalls als Grund für die Namensänderung gereicht. Die Ämter werden da schon ihre Richtlinien haben, am besten einfach mal dort fragen.

Nun ja du musst unter 18 sein und dein Vater muss einverstanden sein so war es bei mir. Dummer weiße war weder mein Vater einverstanden noch hat damals das versprochen gegolden dass wir mehr rechte haben mit 18 jetzt geht gar nichts mehr. Ich heiße nun wie mein Vater und meine Mutter mit der ich ein sehr gutes Verhältnis habe (bei ihr wohne) hat einen anderen Namen. Das ist traurig aber du hast kaum ein Recht.

sorry,die haben hier alle einscheinend keine ahnung...Vornamensänderung..standesamt..30-50 euro pro buchstabe + die papiere 150-200 +gebühren das du den namen überhaupt ändern kannst,musst du 500-530 euro bezahlen

ich habe insgesammt über 2.000€ bezahlt oder besser gesagt meine Mutter nur für Gerichtskosten und ich heiße immer noch so wie früher alles umsonst!!!

Das kommt immer auf die Umstände an. Wenn der Vater es nicht will geht es auch nicht! 

0

Namensänderung - Fragen und Probleme

Hallo. Ich wollte meinen Namen ändern lassen und schildere euch erstmal die situation. Ich habe 2 vornamen. Mein erster ist sehr exotisch, der zweite sehr deutsch. Seit klein auf wurde ich aber ganz anders genannt, und zwar 'Linn' ich bin den namdn total gewohnt und 80 prozent der Leute die mich kennen nennen mich so. Problem sind nur die offiziellen Sachen wie ausweis usw wo noch mein eigentlicher name steht und das stört mich sehr. Entweder will ich meinen Vornamen streichen und durch linn ersetzen, oder die denke ich einfacherer variante den erstnamen behalten und den zweiten durch linn ersetzen. Ich werde bald auch auf einer neue schule angemeldet und ich frage mich die ganze zeit wie das gehen soll, weil ich bin mir nicht sicher ob ich dort auch einen inoffiziellen namen angeben darf aber das blöde ist immer das Zeugnis weil da kommt doch jeder dann durcheinander. Deswegen wäre es einfacher z.b meinen zweitnamen zu ändern und dann in der schule einfach zu sagen das linn mein Rufname ist, sowas gibt's ja häufiger. Wie lange dauert so eine Änderung, wo betätigt man sie und wie viel kostet sie ungefähr. Was meint ihr? Namen ändern? Für mich wäre es einfacher dann muss ich nicht immer erklären ich heiße "..." aber mein Rufname ist Linn. :/

...zur Frage

Mit 18 Jahren einen Zweitnamen beantragen?

Hallo liebe Community!

Ich würde mir gerne zu meinem 18. Geburtstag einen zweiten Vornamen eintragen lassen. Der Grund dafür liegt einfach darin, dass ich Lana als Namen zwar schön finde, mir aber schon lange einen anderen Namen wünsche, und mit "Lana" auch viele schlechte Erinnerungen aus meiner Vergangenheit (Schulzeit etc.) verbunden sind.

Ich möchte meinen Namen aber nicht ganz aufgeben, sondern mir meinen Wunschnamen, welchen ich seit 3 Jahren ca. bei Freunden teilweise als Rufname führe, als zweiten Vornamen eintragen lassen.

Ist dies möglich? Bzw wenn ja, ist es sehr teuer, oder brauche ich dafür einen besseren Grund? Volljährig bin ich ab nächstem Monat ja, zu diesem Zeitpunkt möchte ich dann den Namen auch eintragen lassen.

...zur Frage

Was ist ein wichtiger grund für namensänderung?

änderung des familiennamens eines kindes , kind ist deutsch, kind trägt den fam.namen des vaters bekommen durch einbenenung nach §1618BGB, vater ist für das kind einfremder man, kein unterhalt. vater verweigert die namensänderung. landratsamt sagt das das gericht die einwiligung nur dann ersetzt wenn es einen wichtigen , trifftigen grund gibt. Was ist ein triftiger-wichtiger grund für namensänderung? wie formuliert man diesen??? danke.

...zur Frage

2. Vorname streichen lassen (Migrationshintergrund)

Ich habe mich jetzt ausführlich erkundigt, weil ich endlich meinen zweiten Vornamen mit Migrationshintergrund ablegen möchte.

Grund hierfür ist, dass ich auf allen Dokumenten wie (EC-Karte, Versicherungskarten, Versicherungen, Verträgen, Zeugnissen etc,) mit meinem Rufnamen + Nachnamen aufgeführt bin.

Dennoch gibt es einige Institutionen, wo ich an dem Zweitnamen nicht vorbeikomme. Ist die Nichtidentifizierung des ausländisch abstammenden Zweitnamen, der ebenfalls mit einer anderen Religion als meiner verbunden ist und mir zudem Nachteile im wirtschaftlich-, ökonomischen Bereich bereitet, wie z.B, die Jobsuche/Bewerbungen etc. (http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,676649,00.html).

Im Standesamt wurde mit mitgeteilt, dass die Kosten dieselben wären, wie bei einer vollständigen Namensänderung.

Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen gemacht? Kosten? Gründe? Ablehnung? Genehmigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?