Wichtige Frage zu Mutter Tochter Beziehung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

es ist lieb von Dir, Deiner Freundin helfen zu wollen, aber da sind Dir natürliche Grenzen gesetzt. Wenn sie depressiv wird, braucht sie professionelle Hilfe eines Psychotherapeuten.

In die Mutter-Tochter-Gespräche kannst Du nicht eingreifen. Der Vater ist nicht da. Gibt es andere Verwandte, die Deiner Freundin helfen könnten?

Dir bleibt eigentlich nur, sie von ihren Problemen abzulenken. Sage ihr zum Beispiel, dass es doch im Grunde zu nichts führt, es Dir immer wieder zu erzählen, weil Du nicht die Macht hast, es zu ändern.

Und dass sie doch mehr davon hätte, die gemeinsame Zeit mit Dir schön zu verbringen. Dann hätte sie auch wieder mehr Kraft für die Begegnungen mit ihrer Mutter.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huhu,

du solltest verstehen, dass man manchmal als Kind kaum Macht gegen die Mutter hat. Es ist einfach die Mutter, da ist das alles einfach mal um ein Vielfaches schwerer.

Du kannst da auch nicht viel bewirken. Sei für sie da, wenn sie dich braucht und nimm ihre Probleme ernst. Man kann das aus der Ferne nie so genau einschätzen. Sprich sie vielleicht so ein mal in der Woche darauf an und frage sie da gründlich aus, wie es ihr so geht und was sie denn da immer in den Situationen macht. Darüber zu reden bewirkt ganz oft auch schon viel.

Bei Depressionen sollte sie eine Therapie anfangen, nicht dass es noch zu ernst wird und etwas passiert - was natürlich nicht unbedingt sein muss. Dazu muss sie zu ihrem Hausarzt. Falls sie gar nicht mit ihrer Mutter darüber reden kann, könnt ihr euch Verstärkung von einem Lehrer holen. Die müssten eigentlich schon wissen, was da zu tun ist.

Aber mach ihr da keinen Druck, Therapien bringen nur etwas, wenn sie wirklich von sich aus das will. Sei für sie da und pass auf, dass sie sich ggf. nicht zu sehr isoliert.

Mit viel Unterstützung ist es dann auch eigentlich auszuhalten. Einfach wird es nicht, aber es ist besser, wenn jemand da ist.

Viel Glück (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich an ihrer Stelle würde ein ausführliches Gespräch mit ihrer Mutter anfangen. Hat sie denn einen Vater?mit ihm sollte sie reden. Und... ehm... die letzte Möglichkeit: Warnung: nur im absoluten Notfall verwenden: JUGENDAMT. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

L.G. MrTraurig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FazimoV
05.04.2016, 21:28

ihr Vater hat sie sozusagen im Stich gelassen und sie hat mir erzählt das sie mit ihrer Mutter versucht hat zu reden es jedoch nicht geklappt hat

0

Ich gehe einfach in mein Zimmer, und warte bis sich meine Mutter beruhigt hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FazimoV
05.04.2016, 21:19

ja aber sie scheint es so zu belasten das sie richtige Depressionenn davon hat

0

Was möchtest Du wissen?