Wichtige Frage wegen Bauerlaubnis

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn in Eurer Landesbauordnung Carports an der Grenze mit bestimmten Maßen zulässig sind braucht Ihr die Nachbarschaft nicht zu fragen und keine Baugenehmigung

Wenn in Eurer Landesbasuordnung Carports baugenehmigungspflichtig sind, ist die Zustimmung der Nachbarschaft in der Baugenehmigung eingeschlossen oder Ihr bekommt keine Genehmigung.

Evtl. notwendige Zustimmungen werden in der Regel dann auf den Bauvorlagen durch Unterschrift gegeben; samtliche Vordrucke gibt es nicht.

Aber aufpassen: Wenn auch die Ehefrau (in den Lageplänen abgekürzt " Fritz Müller u.Ehefr.") Miteigentümerin ist müssen beide unterschreiben!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in bayern brauchst genehmigung dann hast es auch im plan und keiner kann mehr was wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn für das Carport, da mit Grenzbebauung vorliegt, kann ein nachfölgender Eigentümer des Nachbargrundstückes diese Bebauung "normal" nicht mehr infrage stellen. Das "normal" ist gewusst gewäht, weil egal aus welchen Gründen nachträglich des öfteren früher erteilte Baugenehmigungen auf gehoben werden.

Die sicherste Variante wäre ein Eintrag in das Grundbuch der Nachbargrundstückes, da in Abt. II als Baulast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehausen
11.10.2011, 11:31

Ziemlicher Unsinn.

0

Nein, da eine Garage oder ein Carport ein privilegierter Grenzbau ist. Es sei denn, es wäre aus anderen Gründen unzulässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Carport ist generell genehmigungsfrei. Du hättest deinen Nachbarn auch gar nicht fragen brauchen (es geht bis zu einer bestimmten Größe, das kannst du bei deiner Gemeinde erfragen).

Er kann dir keine Schwierigkeiten machen, wenn du die gesetzlichen Vorgaben (bezgl. Größe) eingehalten hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehausen
11.10.2011, 11:32

Dies gilt z.B. in Hessen, aber nicht in jedem Bundesland!

0

So etwas nennt man Gewohnheitsrecht.

Allerdings steht die Frage, ob von der Gemeinde eine Bauanzeige oder ggfs. eine Baugenehmigung verlangt wird.

Ein evtl. Nachfolger vom Nachbarn kann gegen d. Carport, wenn legal aufgestellt, nichts ausrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehausen
11.10.2011, 11:31

Laienhafter Unsinn

1

nein man, wenn er das genehmigt hat ist das gelaufen, dann ist das so, nachher kann der andere nix mehr ändern daran

er kauft das dann mit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat die Kommune/Stadt/Kreis das auch genehmigt? Carport kann man nicht "einfach so" bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?