Wichtige Frage an alle Messerliebhaber und jene, welche im juristischen Bereich Ahnung haben zum Thema Waffengesetz?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie ES1965 schon ganz richtig geschrieben hat....

Im Waffengesetz nach Logik oder einem Sinn zu suchen bringt nichts. Da gibt es nichts dergleichen.

Bei der Innenpolitik geht es hoch offiziell um das "Sicherheitsgefühl" der Bürger. Oft nehmen Politiker genau dieses Wort in den Mund. Es nicht um die tatsächliche Sicherheit. Die ist mit Verboten auch nicht zu erreichen. Das zeigen zig Studien aus vielen Ländern wie den USA, GB, Australien, Schweiz usw.

Verbote fruchten nur bei Menschen, die sich an Gesetze halten. Ist logisch oder? Kriminelle Gewalttäter halten sich aber weder an Gesetze, noch an Verbote. Die kommen nachweislich auf illegalem Wege immer noch an ihre Waffen.

Alles was Verbote im Waffenrecht erreichen, sind wehrlose Opfer zu schaffen. In GB hatte man 1998 alle Kurzwaffen (Delikt relevante Schusswaffen) verboten. Ganze 7 Jahre stieg darauf die Schusswaffenmordrate auf ein Rekordhoch. Erst als man sich dann entschlossen hat gegen illegale Waffen vorzugehen hat sich das wieder ein bisschen gebessert. Kann aber auch nur zeitlicher Zufall gewesen sein. In Australien sah es nach einem Verbot ähnlich aus. Hier ist die Rate von tödlichen Gewaltverbrechen nach 1996 um über 10 % gestiegen, in nur wenigen Monaten.

Und auch in den USA sieht es bis auf Texas ähnlich aus. Überall dort wo man sehr leicht an Schusswaffen kommt ist die Mordrate relativ gering. Nur da wo es sehr schwer ist (New York vergleichbar mit Deutschland) und wo der legale Waffenbesitz sehr niedrig ist, ist die Mordrate extrem hoch. Fast 15 mal höher als in Deutschland. In anderen Bundesstaaten wie Vermont, wo man einfach so mit einer Schusswaffe herumlaufen darf, ist die Mordrate niedriger als in Deutschland.

Dank unserer Medien, mit der Politik über Bande gespielt wird, wirst du solche objektiven Fakten niemals z.B. in der Tagesschau zu sehen bekommen. Dort wird dann nur von schlimmen Amokläufen berichtet, nicht aber, dass diese Amokläufe immer in Waffenverbotszonen verübt werden, wie es sie zu hauf auch in den USA gibt. Ebenso wird dort nicht berichtet, dass die Mordrate insgesamt seit Jahren rückläufig ist, obwohl dort jedes Jahr mehr Waffen im Umlauf sind.

Und da kannst du dich jetzt anstrengen wie du willst. Eine Lockerung des Waffenrechts wird nicht erreicht werden. Das einzige was die man tun kann ist gegen weitere Verschärfungen zu kämpfen. Die nächste große Verschärfung ist aber schon über die EU auf dem Weg zu uns. Dort setzen die Staaten ungeliebte Nationale Politik um, um dann  zu behaupten die EU war es. So wie bei der Vorratsdatenspeicherung, die Deutschland nicht umsetzen konnte und daher den Weg über die EU gewählt hat, um das Ziel zu erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast den Sinn und Ursprung des Waffengesetz es falsch verstanden.
Absicht war nicht etwas " gefährliches " zu verbieten sondern so zu tun als würde man etwas zur Sicherheit der Bürger tun.
Das lässt sich mit der damaligen Situation erklären. *)
Der deutsche Bürger fühlte sich nicht sicher und erwartete von der Politik dass sie irgendetwas zu seiner Sicherheit
(genauer zu seinem Sicherheitsgefühl) unternimmt.
Die haben dann irgendwas unternommen und weil ihnen nichts billigeres eingefallen ist haben sie ein paar Messer und anderes Spielzeug verboten.
(An den Ursachen für das Unsicherheitsgefühl oder gar an der realen Kriminalität etwas zu ändern wäre wesentlich aufwändiger und teurer gewesen.)
Der deutsche Bürger war sehr dankbar, wählte die Politiker wieder und wenn sie nicht gestorben sind leben sie noch heute in Friede und Sicherheit.
*) Das kann man sich heute nicht mehr vorstellen, damals herrschte auf den Strassen Anarchie und Gewalt,
Banden mit Wurfsternen, Würgehölzern und Butterflymessern trieben Bürger und Polizei ob ihrer Hilflosigkeit zur Verzweiflung.
Zum Glück ist seit dem Verbot alles besser geworden.

Butterfly messer wurden so lange als Instrument des Teufels hingestellt das inzwischen der letzte Stammtischbruder das ein Gesetz Gottes hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragenAntwort3n
25.08.2016, 22:50

Etwas gefährliches zu verbieten bzw. den Bürgern Sicherheit zu geben ist doch gerade richtig, und ich hab auch schon oft gehört wie manche Leute Leute vor Supermärkten gesehen haben, welche mit ihren Butterflys geflippt haben. 

Jedoch kann man den Zustand doch nicht mehr mit heute vergleichen. Waffen wie "Teleskopstäbe" oder Sportgeräte welche als Waffen missbraucht werden Wie Baseballschläger darf man gar nicht mehr öffentlich mit sich rum tragen(auch viele Einhandmesser nicht).

Ich rede davon, dass man die Erlaubnis bekommt, solche Sachen besitzen zu dürfen weil man sich dafür interessiert, und welche man, selbstverständlich nur bei sich Zuhause aufbewahren darf(oder Nunchakus im Verein).

Leute die mit Butterflymesser Straftaten begehen wollen werden das so oder so tun, und ich persönlich finde nicht, dass das herumflippen noch mehr einschüchtert als die Dituation selbst, bei der man z.B. mit einem Messer attackiert wird

0
Kommentar von ES1956
25.08.2016, 23:17

Und wo bzw wie hat dieses Gesetz Sicherheit geschaffen?

0

Nein

Der Staat möchte immer weniger Waffen und gefährliche Gegenstände in Privathänden.

Waffenscheine gibt es nur für Schusswaffen, Waffenbesitzkarten für andere Gegenstände oder Waffen sind sicherlich nicht gewollt.

Chance alo Null mit einer Pedition weil die meisten schon so eingenordet sind - lies mal hier bei GF wie viel schon bei erlaubten Messern schreiben "finde ich nicht gut, dass man Messer haben kann, wer braucht sowas, das braucht man nicht, ect"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragenAntwort3n
25.08.2016, 22:55

Die Waffen sind Messer. Messer benutzen wir alle, und Leute Beschweren sich, das z.B. Klappmesser verkauft werden obwohl sie selbst aber ein 20cm Messer in der Küche haben?

Im Vergleich: Schusswaffen kann man auf jeden Fall legal bekommen!

0
Kommentar von ES1956
26.08.2016, 08:53

Das hat mit einer " abgestumpft Klinge " alleine nichts zu tun, lies den FB.

2

Ich glaube nicht, dass besonders viele Leute scharf drauf sind, dass die Waffengesetze gelockert bzw. Möglichkeiten geschaffen werden, dass mehr potentiell bewaffnete Menschen rumlaufen... Ich zB würde sofort eine Gegenpetition starten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SLS197
25.08.2016, 22:35

Anstatt mit klapprigen Butterlflymessern laufen die "potentiell bewaffneten" Menschen jetzt eben mit feststehenden Messern rum. Ja und? 

2
Kommentar von FragenAntwort3n
25.08.2016, 22:52

Jemand der eine Straftat begehen will wird das so oder so tun, ganz gleich ob Butterfly oder Küchenmesser. 

0
Kommentar von MaggieSimpson91
25.08.2016, 23:06

Natürlich. Aber man muss die Möglichkeiten ja nicht noch erweitern.

0

Was möchtest Du wissen?