WICHTIG! Vorgehensweise bei einweisung in eine psychiatrische klinik

Support

Liebe/r perladestro,

das ist eine schwierige Situation. Ich möchte Dir daher zunächst einmal eine Anlaufstelle geben: http://www.nummergegenkummer.de Dort findest Du eine kostenlose Telefonnummer, die Du zum einen an Deine Freundin weiter geben kannst, zum anderen kannst Du Dir dort vielleicht selbst einen Rat holen, wie Du am besten mit ihr umgehen könntest.

Herzliche Grüsse

Frieda vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Wenn es wirklich nicht mehr anders geht, zum Arzt (Hausarzt,Kinderarzt oder Neurologe) gehen, den eigenen (akuten?) Zustand schildern, FREIWILLIGE!!! Einweisung in die Jugendpsychatrie verlangen, auf Patientenwunsch hin muss der Arzt handeln. Sollte eine psychatrische Klinik in der Nähe sein, kann man sich gleich and diese direkt wenden und um Aufnahme bitten.

sie sollte vorerst zum hausarzt gehen, wenn vertrauen vorhanden ist oder mit ihrer lehrerin sprechen dass sie sich nicht wohlfühlt und ihr erklären, was so vor sich geht auf jeden fall muss sie sich einem menschen anvertrauen, der die sache in die wege leitet. da sie noch sehr jung ist, wären eigentlich ihre eltern die geeignetsten personen. immer wichtig ist aber vertrauen. es gibt schon medikamente die hilfe bieten, aber nur vom hausarzt verschrieben werden. viel glück und ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelten schiebt es aber nicht weiter auf die lange bank, sondern unternehmt schnell etwas

Vom Prinzip her reicht es, wenn sie zu Ihrem Hausarzt geht und ihm die Situation schildert. Auch er kann eine Einweisung schreiben. Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein (z.B. wegen Urlaub) kann dies auch jeder andere Arzt machen - im Notfall (Notdienst) sogar auch ein Zahnarzt.

Ist die Situation nicht so dringend, sollte der Hausarzt eventuell zunächst eine Überweisung zu einem Facharzt (Neurologe, Psychiater) schreiben, welcher dann weiter entscheidet.

Ab wann muss man in die Psychiatrie?

Ich wollte fragen, ab wann man in eine psychiatrische Behandlung sollte?

Ich überlege schon länger mich einweisen zu lassen, bin mir aber nicht sicher, ob meine Depressionen für eine Psychiatrie „reichen“.

...zur Frage

Welche Klinik ist die richtige? Psychosomatik, Psychiatrie...?

Guten abend,

Ich (17) möchte gerne eine stationäre Therapie machen wegen Depressionen, einer somatoformen Schmerzstörung, einer posttraumatischen Belastungsstörung, Angsttörungen, und Selbstverletzung.

Mir wurde eine Klinik in der Nähe empfohlen, das ist eine psychosomatische Station.

Meine Frage, die mich im Moment beschäftigt ist, ob dort meine Probleme behandelt werden/ werden können oder ob ich auf eine Psychiatrische Station muss?

Und was genau ist der Unterschied zwischen Psychosomatik und Psychiatrie?

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Abi abbrechen um in die Psychiatrie zu gehen?

ICh habe starke Depressionen, SVV und auch wieder mega die Suizid Gedanken. ICh bin jetzt 20 Jahre alt und in der 12 klasse und nächstes Jahr währen schon die Prüfungen. Aber auch augrund meines selbsmord versuches letzen jahres bin ich mega in der schule abgerutscht. ich kann mich nicht konzentrieren ich weine jeden abend und alles scheint mir mehr als sinnlos.

Aber ich habe angst die schule zu schmeißen weil ich dann nichts habe für die zukunft gefühlt. ICh würde meine Eltern enttäuschen und lebenszeit verschwenden. ICh will einfach nicht mehr. Das ganze Leben überfordert mich und Leistungsdruck zerreißt mich. Jede Entscheidung scheint mir schlecht..... Es gibt kein Ausweg der mich oder andere zufriedenstellen kann. ICh habe so angst vor dem Tod aber möchte momentan nur sterben...Ich kämpfe mit mir nicht wieder TAbletten zu bestellen

es würde mir sehr helfen, wenn jemand hier aus erfahrung berichten könnte

...zur Frage

Sich freiwillig einweisen lassen in eine Psychiatrie die nicht im Wohnort ist, geht das?

Hallo, manche von euch haben vieleicht schon in anderen Beiträgen von mir gelesen das ich sehr viele unterschiedliche Probleme habe. Meine Frage ist nun, ob man sich in eine Psychiatrie selber einweisen kann, die aber nicht in meiner Stadt sondern in einer anderen Stadt liegt. Es ist so, ich wohne in Essen halte es hier aber nicht mehr aus, habe Depressionen und verletze mich selbst wenns ganz schlimm wird. Ich habe hier keine Freunde und hatte auch nie welche seit ich wieder hier lebe. Die Trennung meiner Eltern hab ich glaube ich nie verkraftet. Ich war in Nürnberg schonmal in einer Kinder und Jugendpsychiatrie. Dort ging es mir gut und ich fühlte mich wohl. Leider wurde die Therapie nur begonnen und man diagnostizierte eine schizotypische Persönlichkeitsstörung. Diese akzeptiere ich an mir auch, denn sie macht einen großen Teil meines Charakters aus. Viele haben aber Probleme damit weil ich offensichtlich nicht normal bin. Ich will wieder nach Nürnberg zurück und habe auch noch die Akten von damals mit der Diagnose. Die wurden damals auch angefertigt weil meine Eltern einen fiesen Scheidungs und Sorgerechtskrieg hatten. Ich wollte nie von Nürnberg weg, aber musste mit meinem Vater und seiner Freundin dann wegziehen. Wie kann ich denen in der Klinik zeigen das ich wieder da hin will, muss um das was damals begonnen wurde zu beenden? Ich komme hier nämlich garnicht klar nach mehreren Anlaufversuchen in ein selbstständiges Leben und Beruf gab man mir am Ende immer doch kein Chance und bin voll von meiner Mutter abhängig, aber in der Verarbeitung meiner Vergangenheit und der Bewältigung mit der Transexualität kann sie mir natürlich nicht helfen. Im Grunde habe ich viele Laster, was vermutlich der Grund ist, weshalb ich im Berufsleben keinen Erfolg habe.

  • Schizotypie
  • Transexuell
  • mit hoher Warscheinlichkeit ADHS
  • zum kleinen Teil leicht autistisch
  • überaus sensiebel und ängstlich vermeident
  • Herzinsufiziens durch Trauma
  • Dishydrotisches Exem (eine art Neurodermitis)
  • leichte bis mittelschwere Depressionen die schubweise auftreten und mich fast zum Selbstmord treiben.
  • vermutlich auch Borderline (wegen dem SSV)

Was kann ich da tuhn? Ich habe gesehen das man auf der Homepage der Nürnberger Klinik Ärzte per email anschreiben kann, aber bevor ich das mache, würde ich gern wissen was man da schreiben sollte und ob es wie schon gesagt überhaupt möglich ist das sie einen wenn man in einer ganz anderen Stadt lebt aufnehmen! Ist es möglich wieder in der Klinik aufgenommen zu werden, wenn man nicht mal dort wohnt? Ich bin freiwillig krankenversichert. Meine Mutter zahlt das immer. Sie meinte sogar das ich vieleicht besser behandelt werden würde weil ich mehr zahle als sie selbst. Ich könnte natürlich auch hier stationär aufgenommen werden, aber ich will hier nicht mehr leben, alles hier macht mich noch depressiver. Es hat ja angefangen als ich aus Nürnberg weggeholt wurde.

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Psychiatrie / Klinik finden, die freie Plätze hat?

Ich möchte mich wegen meinen starken Depressionen einweisen lassen. Auch wenn ich mit Selbstmordgedanken spiele, bin ich wohl kein akuter Fall.

Wenn ich nun mir eine Einweisung beim Hausarzt hole, wäre normale Ablauf wohl, dass die Ärztin eine hiesige Klinik kontaktiert und ich dann auf eine Warteliste komme.

Ich möchte aber so schnell wie möglich in eine Klinik.

Ich bin aufgrund meines Studententickets mobil. Ich würde mich quasi in jede Klinik in NRW einweisen lassen. Wie kann ich erfahren, welche Klinik Kapazitäten hat.

Kann ich mit einer Einweisung vom Hausarzt bei jeder Klinik vorstellig werden und mich einweisen lassen?

...zur Frage

Suizid gedanken.

Ich habe keinen Plan. Ich habe gerade alle Hoffnung verloren. Ich habe Angst, mich zu töten, weil so viele Leute sich um mich sorgen, aber ich will wirklich nur sterben. Ich genieße das Leben nicht mehr, und ich möchte es schon täglich beenden. Ich weiß echt nicht, wie ich es bis hierher geschafft habe.

Ich bin 16.

Ich habe eine sehr gute Mittlere Reife, und bin sehr zufrieden mit meinem äußeren.

Ich habe auch viele Freunde und eine funktionierende Beziehung.

Trotzdem fühle ich mich Absolut nutzlos sehe kein Sinn in meinem Leben es kommt mir immer nur so vor als würde ich anderen das leben schwerer machen.

Meine Eltern sind jetzt seit 2 Jahren getrennt und seit einem geschieden, ich habe mich Schulisch und Sportlich extrem gesteigert, da ich mich nicht aus der Bahn werfen lassen habe.

Ich habe nicht einmal geweint seit dem sich meine Eltern trennten.

Keiner weiß aber jedoch das ich die Lust am Leben schon lange verloren habe.

Ich merke wie es meiner Mum extrem schlecht geht mit der Trennung kein Geld keine Zukunft.

Und ich stehe jetzt hier mit meinem Abschluss keinem Ausbildungsplatz nichts und liege auf ihrer Tasche.

Mein ganz Großer Bruder der mir nie sehr Nah stand (21) konfrontiert mich immer wieder damit wie Nutzlos ich bin und bricht mich innerlich damit total.

meinem Vater schein ich ohnehin ganz egal zu sein.

Ich will einfach keine Last mehr sein für andere.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?