WICHTIG! BERUFSWAHL-HILFE!

2 Antworten

Huiiih, die Frage ist aber schon älter. Hast du mittlerweile was neues gefunden? Hattest du es mal mit einem Berufstest versucht? http://berufswahl.plakos.de

Du bist also ein Perfektionist, d.h. ist ja fast berufsunabhängig.

Ich möchte dir es jetzt nicht ausreden zu studieren, aber vom Bürokaufmann zur Forschung in den Naturwissenschaften ist es doch ein großer Sprung. Zumal ein FH-Studium eher anwendungsorientiert als forschungsnah ist. Und du solltest dir vor Augen halten, dass du dann wahrscheinlich mehrere Jahre mit einem großen Verdienstausfall klar kommen musst. Diesen Fakt solltest du dir auf jeden Fall bewusst machen sowie das du nach dem Abschluss deines Studium schon Mitte 30 bist und auf deinem neuen Gebiet, dann als Berufseinstieger zähst.

Ich weiß ja nicht wie dein genauses Tätigkeitsfeld aussieht, aber könntest du dir nicht vorstellen einfach etwas mit mehr Zahlenorientierung (also richtig Buchhaltung und Controlling zu gehen) bzw. vielleicht hilft auch ein anderes Umfeld bzw. einen andere Abteilung

Was ist eigentlich bei deinem Test rausgekommen? Vielleicht liegt du ja gar nicht so falsch und ein "kleinerer" Wechsel kann dir schon wirklich weiterhelfen.

Also erst mal danke für die Antwort. Perfektionist trifft es ganz gut ;-)

Mein Problem ist einfach, dass ich schon in der 3. Anstellung nacheinander ständig unter Zeitdruck/Strom und somit in der Kritik stand, obwohl ich mir echt den Arsc. aufgerissen habe.

Beim ersten Betrieb (Ausbildungsbetrieb) habe ich dann 1 Jahr nach Ende der Ausbildung gewechselt. Beim zweiten hatte ich wieder das Problem "zu langsam" zu sein und nach 4 Jahren sollte ich mir dann plötzlich überlegen, wie ich mir das Unternehmen verlassen könne (= höhe der Abfindung). In den 4 Jahren habe ich mir quasi alles angeeignet was nur geht, Überstunden noch und nöcher usw.

Dann hatte ich das Glück im öffentlichen Dienst unter zu kommen. Dort nur das Pech u. a. mit eine bescheidenen Kollegin und interne Umstruckturierung kämpfen zu müssen, sodass mein halbjähriger Vertrag nicht verlängert werden konnte. Ursache war sicherlich auch wieder die Arbeitsleistung, obwohl ich meine, einer der Besten gewesen zu sein. Gut, mit mir gingen auch noch andere, die schon länger da waren, nur spiegelt das Arbeitszeugnis meine Vermutung wieder...

Jetzt suche ich seit Anfang des Jahres nach etwas Neuem, bin in ein Loch gefallen und komme dort nur schwer raus. Die Fachoberschule und die dann folgende FH wird im Bereich Wirtschaft sein. Naturwissenschaft interessiert mich halt nur auch. Vielleicht wird dort mehr Perfektionismus gefragt? Brauche halt einfach einen Beruf, in dem es mehr um Sorgfalt geht, als um Massenabfertigung. Kann nicht mit "Absicht" bzw. fahrlässig Fehler machen und oft kosten es mehr Zeit diese dann wieder auszubügeln, als sie vorher zu vermeiden. Buchhaltung kenne ich bisher leider nur aus der Schule - hatte immer eine 1, nur sind es dort auch wieder Massen, die verarbeitet werden müssen. Vielleicht geht das mit Zahlen ja besser bzw. schneller...?

0
@Alex82

okay, also was mir da so spontatn einfallen würde (vllt. ist es auch noch Klischee denken), Laborarbeit (technische Assistent ... damit könntest du wahrscheinlich auch in den öD)oder Softwaretesting. Für ersteres bräuchtest du nur eine Ausbildung für zweiteres wäre ein Studium schon nicht schlecht. Wie der genau Arbeitsalltag in der Buchhaltung aussieht weiß ich leider auch nicht, aber du könntest schon recht haben.

Da du momentan über ein freies Zeitbudget verfügst (ich weiß das, dass alles andere als ein gutes Gefühl ist) versuche es doch mal mit einem (müssten ja auch nur erstmal ein-zwei Wochen sein) um dir eine Vorstellung davon zu machen, wie der Berufsalltag ist, denn darauf kommt es ja an.

0

Was möchtest Du wissen?