Whisky im Mund behalten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich weiß nicht, was Ihr da getrunken habt. 

Ein Whiskygenießer geht so vor: Guten Whisky in ein passende Glas. Also nicht in einen Tumbler, in ein Wasserglas oder einen Plastikbecher, sondern in ein sog. Nosing-Glas, z.B. ein klassisches Glencairn.

Dann wird meist erstmal der Duft aufgenommen und man freut sich dran (wie gesagt - das gilt für gute Whiskys) oder man erkennt gleich schon Schwächen.

Erst danach wird getrunken. Man nimmt da auch nur kleine bis sehr kleine Schlucke. Bei manchen Whiskys kann man auch ein paar Tropfen Wasser zugeben. Vor allem bei Whiskys mit deutlich über 40% oder solchen in Fassstärke von 60% und mehr.

Dann lässt man de Whisky durchaus einige Zeit im Mund, bevor man schluckt, um den Geschmack voll zu erfassen.

So: Das gilt für gute Whiskys und kleine Schlucke. Wenn man von einem Brand mit 40% und mehr einen größeren Schluck nimmt und den lang im Mund lässt, ist die Verdünnung durch Speichel sehr gering. Und natürlich schädigt eine massive Alkoholeinwirkung die Mundschleimhaut. Es kann dann auch einige Zeit dauern, bis sich das wieder normal anfühlt. Bei kleinen Mengen Alkohol tritt ein Verdünnungseffekt ein. Also wäre hoffentlich die Erkenntnis, so einen Quatsch nicht wieder zu tun. Macht keinen Sinn, ist unangenehm und schädlich.

Was möchtest Du wissen?