Wheatsteon Brücke

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist wie immer in der Technik: Mehere verschiedene Wege führen zum Ziel. Wenn Du Strom und Spannung misst, kannst den Widerstand ausrechnen. Bei einer Wheatstone Messbrücke kannst Du den Widerstand, nach dem Abgleich, einfach nur ablesen. Dazu noch eine kleine Anmerkung: die Wheatstone Messbrücke wurde in Zeiten erfunden, als es noch keinen Taschenrechner gab. Moderne Multimeter ermitteln den Widerstand, dank moderner Elektronik, anders.

Ausserdem brauchst Du zur Messung von Strom und Spannung eigentlich zwei Messgeräte (auf jeden Fall zwei Messungen).

0
@Barney123

Ausserdem verfälschen sowohl Strom als auch Spannungsmesser das Ergebnis, während bei der Wheatstrombücke nur der Abgleichstrom gemessen wird, das kann man sehr genau machen, da man auf "0" abgleicht.

0

Hallo!

Die Wheatstone`sche Messbrücke dient zur Messung von Widerständen über den Vergleich mit den restlichen bekannten (sich in der Messbrücke befindlichen) Widerständen. Der Vorteil dieser Messbrücke ist, dass man die Messspannung in seiner Höhe bzw. Polarität verändern kann.

Zur Vorgehensweise: Du schleifst den zu messenden Widerstand als 4. Widerstand in Deine Messbrücke ein und drehst Dein Potentiometer so lange, bis Du mit dem Voltmeter 0V misst. Dann kannst Du zusätzlich mit dem Amperemeter noch einen Feinabgleich machen. Mit dem nun ermittelten Wert des Potentiometers und den bekannten Wert der beiden Festwiderstände der Messbrücke kann man nun den Wert des gemessenen Widerstandes berechnen.

Informationen zur Wheatstone`schen Messbrücke findest Du auch unter: http://www.dr-seifert-online.de/Downloads/LaborGETI2_0.pdf

Mfg Frank, DL2FAN

Ich muss sagen so ganz hab ich die Vorteile immer noch nich verstanden, sry.^^ Kann ich bei der "normalen" Messung nicht auch die "Messspannung in seiner Höhe bzw. Polarität verändern"?

Gut, also was ich als Vorteil akzeptiert hab ist dass man nur ein Voltmeter brauch und kein Amperemeter. Aber deinen Punkt versteh ich leider echt nich. Wenn ich mit beiden Messgeräten messe kann ich doch die Spannung auch nach belieben verändern und bekomm trotzdem Ergebnisse.

0

Welche Kopfhörerimpedanz ist richtig?

Hallo zusammen,

im Bild seht Ihr einen einfachen Kopfhörerverstärker.

Dieser soll einen DT100 von Bayerdynamik antreiben.

Nun weiß ich aber nicht, für welche Impedanz ich mich entscheiden soll, entweder 16 Ohm oder 400 Ohm.

Könnt Ihr mir sagen, welche Kopfhörerimpedanz optimal zu dem Verstärker passt?

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Differentialgleichung eines Stromkreises mit Ohmschen Widerständen und einer Spule?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir hier eben schnell eine Frage beantworten.

Ich studiere Physik im 2. Semester und habe einen Stromkreis gegeben, in dem ein ohmscher Widerstand in Reihe mit einer Spule geschaltet ist, und dazu parallel ein weiterer Widerstand.

Nach langer Zeit wird der Stromkreis unterbrochen und meine Aufgabe ist es, die Differentialgleichung für den Strom aufzustellen und zu lösen.

Mein erster Ansatz war, dass der Strom in beiden Zweigen gleich ist und demnach

 Nach weiterer Überlegung dachte ich mir aber, dass der Strom über R_0 nur abhängig von der Ausgangsspannung ist, also nach dem Öffnen des Schalters 0 wird.

Stimmt letztere Annahme?

Vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Strom (Ampere) messen bei Netzteil.

juhu....

Ich würde gerne den maximalen Strom bei einem Netzteil messen, habe aber noch einige Fragen....

Ich habe noch einige Hochlastwiderstände liegen mit u.a. folgender Bezeichnung: 1R5 10% S 3W

was bedeuten die 3W darauf? fallen an dem Widerstand 3W ab oder kann der widerstand max. 3W ab oder..?

und kann ich ein paar widerstände in serie (oder parallel) schalten um dann zusammen mit einem Multimeter den Strom zu messen?

Dankesehr...

...zur Frage

Spannungen in Schaltkreisen berechnen?

Also ich verstehe ungefähr wie man bei einem Schaltkreis vorgeht, der nur aus ohmschen Widerständen besteht. Da versuche ich die Widerstände stets zusammenzufassen. Und die Gesetze für ein Gleichstromkreis sind ja nicht wirklich schwer.

Bei einem Wechselstromkreis habe ich große Probleme ... Der ohmsche Widerstand verhält sich ja gleich, eine Spule verhält sich wie ein ohmscher Widerstand und ein Kondensator eben "anders". Schwer genug Spannungen zu berechnen, wenn nur Kondensatoren vorhanden sind, aber wenn gleichzeitig ohmsche Widerstände vorkommen, kapiere ich gar nichts mehr.

Kann mir bitte jemand helfen, wie ich da vorgehe? Vielleicht auch mit dem Gleichstromkreis vergleichen, also wie sich die Spannungen bei einem Gleichstromkreis errechnen lassen und wie bei einem Wechselstromkreis.

Habe unten Bilder aus meinem Buch, an denen ich gerade hängen bleib :(

...zur Frage

Wheatstone-Brücke, Widerstand ändert sich?

Hallo. Habe die im Bild zu sehende Schaltung. Will Rx mithilfe verschiedener Einstellungen von Rn herausfinden, indem ich den Schleifer immer wieder so einstelle, dass das Instrument in der Mitte 0 anzeigt. Rx = Rn * a/b.

Mein Problem: je höher Rn, desto höher wird auch der Wert für Rx, obwohl sich an dem Widerstand nichts ändert.

Gibt es eine Erklärung oder ist das nur ein Fehler? Danke.

...zur Frage

Wheatstone Brücke reale spannungsquelle?

Hey, ich habe eine normale wheatstone Brücke, mit 4 Widerständen um die Brücke herum, aber jetzt kommt noch ein Widerstand über der Spannungsquelle hinzu und nun weiß ich nicht mehr wie man da den gesamten innenwiderstand berechnen kann (für Modell nach Thevenin).

Hoffentlich kann mir jemand helfen. Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?