WG-Einzug, wie ist das, wenn ich viele Möbel und Geräte mitbringe, mit der Mitbenutzung und Pflege durch den anderen Mitbewohner?

1 Antwort

Selbst um eigene Sachen kümmern? Sie soll sich jetzt also einen eigenen Herd und so kaufen?

Das mit dem Aufschreiben, was du mit rein gebracht/finanziert hast, finde ich gut.

Vielleicht könnt ihr euch ja darauf einigen, dass sie dir nach und nach ein wenig was zurück zahlt.

Oder eben, wenn du ausziehst, kannst du die Sachen mittnehmen, denn es sind deine. Geht natürlich nicht, wenn sie dir dafür Geld gibt.

Bitte sie doch einfach, mit den Sachen pfleglicher umzugehen. Dass dir das wichtig ist usw. ....

Ehemaliger Mitbewohner holt nach drei Jahren Möbel ab.

Hallo Zusammen

Vor vier Tagen hat ein ehemaliger Mitbewohner (WG) angerufen und gesagt er hole morgen (DI) seine Möbel ab (Sofa, Esstisch und Stühle). Kann er das einfach so machen, obwohl er seit drei Jahren nicht mehr in dieser Wohnung wohnt. Und kann er das innerhalb dieser kurzen Frist machen?

Liebe Grüsse Marielle

...zur Frage

WG-Auszug: Wer bekommt die Möbel?

Hallo zusammen,

ich wohne in einer WG mit 3 anderen Personen und im laufe der Zeit haben wir uns verschiedene Einrichtungsgegenstände, die für die WG-Gemeinschaft sind, zugelegt. Da wären bis jetzt ein Kühlschrank, eine Spülmaschine und eine Waschmaschine zu nennen. In Zukunft soll wohl auch noch ein neuer Herd angeschafft werden.

Ich habe diese "Möbel" bis jetzt immer gekauft und bezahlt, weil ich am meisten verdiene. Wir haben die Summe anschließend durch 4 geteilt und jeder hat mir seinen Anteil davon bezahlt. Im Besitz der Kaufverträge bzw. Rechnungen bin aber immer noch ich.

Wir haben bis jetzt nicht besprochen, wie die Aufteilung beim Auszug eines Mieters ist. Wie sieht es aber nun aus, wenn ich ausziehen sollte? Kann ich die Sachen theoretisch alle beanspruchen, nachdem ich den Anderen ihren Anteil (Abzüglich Wertminderung) wieder ausbezahlt habe? Oder müssen die Dinge in der WG bleiben, da sie als WG Mobiliar angeschafft wurden? Gibt es da irgendwelche Gesetzte, Regeln oder Richtlinien?

Danke für eure Antworten :)

PS: Angenommen, ich dürfte die Sachen alle mitnehmen. Mit wie viel Wertminderung für die oben genannten Möbel kann man pro Monat rechnen?

...zur Frage

Welche Kündigungsfrist beim Untermietvertrag?

Hallo, ich würde gerne so schnell wie möglich aus die WG ausziehen, in der ich gerade wohne. Die WG wird vom Vermieter, einem Familienangehörigen und mir bewohnt. Ich selbst habe einen Untermietvertrag mit dem Hauptmieter, indem eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vereinbart ist. Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass die Wohnung vom Sohn nicht sauber gehalten wird. Daher würde ich gern so schnell wie möglich in eine andere WG umziehen. Die Frage ist nun, ob ich die dreimonatige Kündigungsfrist einhalten muss oder auch vom §549 Abs. 2 Nr. 2 Gebrauch machen kann? Ich habe schon einen Beitrag gefunden aber leider verstehe ich den Paragraphen und die Erläuterungen nicht wirklich. Vgl. http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-Untermieter-Frist---f262765.html

Zur Wohnung: Ich bewohne ein eigenes Zimmer in dem anfangs zwei Regale, ein Sessel, Stuhl sowie Lampe und Gardinen bereitgestellt wurden und die derzeit von mir mit genutzt werden. Zusätzlich benutze ich das voll ausgestattete Wohnzimmer, die Küche sowie das Bad mit. Meine Einrichtungsgegenstände beschränken sich also auf die paar Möbel, die ich mitgebracht habe. (Bett, Schreibtisch, Couch und Nachttisch). Im Mietvertrag selbst verweist der Hauptmieter auf eine anteilige Berechnung für die Mitbenutzung von Küchengeräten, Waschmaschine sowie WLAN. Diese sind auch gesondert im Mietpreis ausgewiesen. Im oben genannten Beitrag wurde gesagt, dass der Hauptmieter letztendlich die Kündigung des Untermieters anfechten kann, da dieser ein leeres Zimmer vermietet hat aber da er ja auch wahrscheinlich Waschmaschine, Kocheinrichtungen, etc. zur Verfügung stellt, bin ich verwundert, dass die Kündigung des Untermieters nicht rechtens sein soll. Kann ich durch meine erläuterte Situation eine verkürzte Kündigungsfrist in Anspruch nehmen oder muss ich 3 Monate im voraus kündigen?

Danke im Voraus für jede konstruktive Antwort!

...zur Frage

Einbruch mit eigenem Schlüssel - Versicherung zahlt nicht

Ich bin vor kurzem umgezogen. Während ich mit drei weiteren Personen die Möbel aus meiner alten WG herausgeholt habe, habe ich die Haus- und Wohnungstür offen stehen gelassen. Der Schlüssel lag im Wohnungsflur auf einem Esstisch. Während der zwei Stunden, die der Umzug dauerte, war ständig jemand in der Wohnung und meist auch im Hausflur. Als zwei der Helfer schon zur neuen Wohnung vorgefahren sind und ich mit dem Rest auch fertig war, fand ich den Schlüssel nicht wieder, ging aber davon aus, er sei zwischen die Kisten geraten. Deswegen habe ich die Tür hinter mir zugezogen und bin mit dem dritten Helfer auch zur neuen Wohnung gefahren. Dort habe ich noch nach dem Schlüssel geschaut und nicht gefunden, da es aber ein riesiges Chaos war, bin ich weiterhin davon ausgegangen, dass der Schlüssel sich wieder auffindet. Dann habe ich meine ehemalige Mitbewohnerin aus der Wohnung, aus der ich ausgezogen bin, versucht zu erreichen, um ihr zu sagen, dass ich meinen Schlüssel nicht finden kann, habe sie aber nicht erreicht, sie meldete sich am nächsten Abend und meinte, sobald sie wieder in der Wohnung sei, werde sie gucken, ob sie den Schlüssel finde. Als Sie dann am Abend des Tages nach dem Umzug nach Hause kam, rief sie mich an und teilte mir mit, dass eingebrochen worden ist, da keine Einbruchspuren zu sehen waren und die Tür von außen abgeschlossen worden ist, wohl ziemlich eindeutig mit meinem Schlüssel. Es wurden einige Elektrogeräte meiner beiden ehemaligen Mitbewohner gestohlen und viele "Kleinigkeiten". Mit der Polizei wurde schon gesprochen und die Schlösser sind ausgetauscht (auf meine Kosten).

Meine ehemaligen Mitbewohner wollen das Geld für die gestohlenen Sachen zurückbekommen, keiner von uns hat eine Hausratversicherung. Ich bin über meinen Vater und meinen Stiefvater haftpflichtversichert, die wollen aber nicht übernehmen, da es sich bei beiden um alte Verträge handelt, bei denen es keine Schlüsselversicherung gibt.

Und nun zu meinen Fragen: Gibt es eine Möglichkeit, doch noch von der Versicherung Geld zu bekommen? Wie sieht in diesem Fall überhaupt die Schuldfrage aus, rechtlich gesehen?

Zumindest bin ich ratlos und hocke auf einem großen Berg Geld, das ich zahlen muss.

...zur Frage

Zu zug in eine WG verhindert

Ich hab einen Mietvertrag unterzeichnet ich weiss ist nichts besonderes aber jetz kommts seit dem 1.5.14 wollte ich zu ziehn doch der WG untervermieter versucht mit allen Mitteln mich am zuzug zu hindern. Der Eigentümer der wohnung möchtes sich daraus distanzieren und weist mich an diese Sache mit dem Vermieter ( der jetz auch meiner ist ) zu Regeln.

Die Räumlichkeit ist noch mit meinem Vermieters Sachen zugestellt. Und ich Frage mich das ich nach einer Fristsetzung diese möbel Entfernen lassen ?

Miete hat er bis jetz noch nicht erhalten.Da er die benötigten unterlagen für das Amt nicht bereitgestellt hatte. Auch desweitern habe ich die Haustürschlüssel sowie einen schlüssel für die verbindungstür nicht erhalten. Ich könnte sogesehn nicht mal die wohnung betreten obwohl ein geltender mietvertrag besteht.

Ich möchte nur wissen kann ich seine sachen räumen lassen wenn ich diesen eine Frist setzte diese aus der von mir angemieteten räumlichkeit entfernen zu lassen ?

...zur Frage

Mitbewohner zahlt Kaution nicht - Polizei melden?

Ich (20) bin in eine Art Dilemma gelangt. Seit 2,5 Monaten habe ich zwei neue Mitbewohner in unserer WG. Und seit Tom (19) einen bestimmten Unfall erlitten hat, taucht er nicht mehr zuhause auf, versteckt sich bei irgendwelchen anderen Leuten. Er zahlte eine Monatsmiete zuerst gar nicht, weshalb wir sie fuer ihn vorab gezahlt hatten. Haben sie dann nen Monat spàter wiederbekommen. Und die Mietkaution hätte er schon längst an den vorherigen Mitbewohner zahlen muessen. (Regelung wurde von ihn im Mietvertrag unterschrieben), tut er aber nicht. Er antwortet auf Whatsapp Nachrichten nicht und telefonisch ist er erstrecht nicht zu erreichen/ruft nicht zurück. Er ist psychisch sehr stark beeinflusst und der Vorfall hat ihn sehr deprimiert. Mein anderer Mitbewohner Mark (25) verzieht sich pfleglich aus der Sache, fährt jedes Wochenende zurück zu seiner Familie und lässt mich dauerhaft im Stich mit dieser Situation und mit allgemeinen WG Angelegenheiten. Der Vermieter wendet sich bei allmöglichen Fragen an mich und ich habe meistens selbst keine große Ahnung. Ich möchte Tom eigentlich irgendwie helfen, aber er schuldet einem anderen Typen fuer die WG nunmal 750€ für Kaution und Möbel. Soll ich die Polizei alarmieren mit dem Hintergedanken Tom zu helfen?

Er ist nicht mein Untermieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?