WG bei der ARGE anmelden

3 Antworten

Eine WG darf das Amt nicht verweigern, denn natürlich hat man das Recht, sein Zusammenleben zu organisieren, wie man will.
Wollt ihr als Wohngemeinschaft eingestuft werden, so ist es zweckmäßi, die Wohnung auch so einzuteilen und zu organisieren; d.h.: mindestens ein eigenes Zimmer für jeden und strikte Trennung aller finanziellen Belange. Getrennte Kühlschrankfächer und ähnliche Kinkerlitzchen sind nicht nötig.
Getrennte Mietverträge oder ein Untermietvertrag würde das Ganze erleichtern, ist aber ebenfalls nicht zwingend.
Grundsätzlich hat deine Freundin innerhalb der WG Anspruch auf die Miete und den Wohnraum, der ihr alleine zustände; d.h., eine 2-Personen-WG darf in einer deutlich größeren und teureren Wohnung wohnen als 2 1-Personen-Bedarfsgemeischaften.
Lebt ihr in einer WG, hast du gegenüber dem Jobcenter keinerlei Auskunftspflichten und erst Recht keine SGBII-Unterhaltspflichten. Wieviel du verdienst und wie dein Zimmer gestaltet ist, geht das JC nichts an.
Ansprechpartner des JC ist alleine und ausschließlich deine Freundin, die auch den entsprechenden Antrag auf Zustimmung zum Umzug beim JC stellen.

Wenn deine Arbeitlose Freundin einfach so umziehen will ohne Grund sondern nur aus Lust und Laune gibt ihr das Amt sicher Tipps wie sie das finanzieren soll ohne deren Hilfe ;)

Du könntest die Wohnung mieten und untervermietest an Deine Freundin weiter. Der Mietvertrag sollte die Untervermietung nicht untersagen. Der Mietanteil für Deine Freundin müßte dem ihr zur Verfügung stehenden Platz entsprechen, sollte aber momentan 378,- Euronen nicht übersteigen. Eine klare Trennung sollte in gemeinschaftlich genutzten Räumen (z.B. Küche, Bad) gegeben sein, da es ansonsten sein kann, daß ihr als Bedarfsgemeinschaft angesehen werdet.

Gleichberechtigtes Enziehen empfiehlt sich auf keinem Fall. Ihr würdet sofort als Bedarfsgemeinschaft gesehen, d.h. Dein Einkommen wäre Einkommen der BG.

Weiteres findest Du sicher bei "hartz.info".

MfG.

Bezahlt die arge einen wg zimmer?

ich beziehe harz4 und mochte in eine wg zihen die kostet 350 monatlich bezahlt das arbeisamt die wg sowie sie das auch mit der wohnung machen??

...zur Frage

Gehört der Bruder+Schwager zur Bedarfsgemeinschaft, wenn er Harz4 bezieht & wg Umzug (350km) vorübergehend zur Wohnungssuche bei uns wohnt?

...zur Frage

Hartz IV, aber kein Konto

Nach einer Odyssee mit meiner Bedarfsgemeinschaft und meinem Sohn bzw. der allgemeinen Wohnsituation schießt die Arge nun wieder quer. Nachdem mein Sohn (25) eine Unterkunft der Stadt bekommen hat darf er nun endlich einen Antrag auf Leistungen stellen. Dieser soll morgen mit Termin abgegeben werden. Leider hat er kein Konto und bekommt auch keins! Die Sparkasse die mindestens ein Konto auf Guthabenbasis einrichten sollte verweigert total. Es gäbe Gründe die man mir aber nicht sagen will (Datenschutz). Eine Anfrage bei der Arge hat heute ergeben das er ohne Konto den Antrag nicht abgeben kann bzw. keine Leistungen bekommt denn eine Barauszahlung oder Barscheck gibt man nicht. Meine Frage: gibt es wirklich für die Arge gar keine Möglichkeit die Leistungen dem Empfänger zur Verfügung zu stellen? Meine Tochter hat sich bereit erklärt erstmal ihr Konto dafür anzugeben. Meine Tochter ist Berufstätig und bekommt keine Sozialleistungen. Kann das morgen noch Probleme geben weil der Kontoinhaber nicht der Leistungsempfänger ist? Was kann man Schlußendlich machen?

...zur Frage

Harz4 kassiert trotz Arbeit!

Hallo, Ich habe Harz4 kassiert, und denen nicht gemeldet das ich "Sozialpflichtig" Arbeiten gehe! Nach 6 Monaten ist es rausgekommen, und ich muss jetzt der ARGE 5***€ zurück Zahlen, Meine frage ist jetzt, da ich im moment arbeitslos bin und harz4 beziehe, Wieviel dürfen die mir von Unseren Leistungen ( Ich Frau und 2 Kinder) einbehalten????

...zur Frage

Scheck vermutlich auf dem Postweg verschwunden, kann die ARGE Zahlung von Leistungen verweigern?

Ich bekomme regelmäßige Leistungen von der ARGE Wuppertal. Diesen Monat habe ich keinen Scheck erhalten. Laut ARGE wurde der Scheck aber versandt, ist also vermutlich auf dem Postweg verschwunden. Nun sitze ich kurz vor Weihnachten ohne Geld da. Die ARGE hat einen Nachforschungsauftrag bei der Post gestellt und erklärt mir sie dürfe die Leistungen für Dezember nicht auszahlen, bevor der Nachforschungsauftrag bei der Post nicht erledigt ist. Laut ARGE Mitarbeiterin könne es bis zu 6 Monaten dauern, bis ein Nachforschungsantrag erledigt ist und die ARGE diesen von der Post zurück erhält.

Die ARGE hat nun 60,- EUR als Voschuß auf den Januar ausgezahlt, davon habe ich eine Rechnung bezahlt und eine Monatskarte gekauft um damit täglich 2 x 5km zur Tafel zu fahren. Irgendwie muss ich mich ja ernähren. Weitere 30,05 EUR wurden als Vorschuß auf den Februar bewilligt und von der ARGE Mitarbeiterin direkt an die Stadtkasse angwiesen, um damit ein fälliges Bußgeld zu bezahlen und Pfändungsmaßnahmen vorzubeugen. Die Miete für Dezember, Nebenkosten, Telefon und weitere laufende Kosten sind nicht bezahlt und ich weiß im Grunde nicht, wovon und wie ich leben soll.

Meine Frage: Ist das Vorgehen der ARGE Wuppertal in diesem Fall rechtmäßig? Und wie kann ich mich ggf. wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?