Weswegen denkt Ihr, arten die Diskussionen im Thema "Vegane Ernährung - Gesundheit von Menschen und Tieren + Umweltschutz" gern in Unsachlichkeit aus?

37 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Veganer argumentieren oft mit moralischen Gründen (was mitunter sogar religiös anmutet). Sie wollen andere zu Veganern machen (also missionieren) und das gefällt Omnivoren nicht.

Es gibt auch einen wissenschaftlichen Grund sind vegan zu ernähren und das ist der Umwelt- bzw. Klimaschutz. Gesundheitliche Gründe sind Unfug, solange man Fleisch und tierische Produkte in Maßen verzehrt, was natürlich auch für alle veganen Lebensmittel gilt. Dieser Punkt wird oft sehr hart diskutiert.

Omnivore argumentieren mit Lebensqualität (Geschmack, Freude am Essen) und wissenschaftlichen Gründen. Menschen sind biologische betrachtet Omnivore und brauchen Nährstoffe aus tierischen Produkten um gesund zu bleiben, was ganz besonders für Kinder, Jugendliche, Schwangere, Kranke und Alte gilt. Dass Menschen biologisch gesehen Omnivore sind, wird von einigen Veganern angezweifelt, weshalb vernünftige Menschen oft den Eindruck bekommen man unterhielte sich mit "weltfremden Spinnern".

Omnivore bekommen zurecht den Eindruck, dass man ihnen was wegnehmen (nämlich tierische Lebensmittel) und eine Denkweise überstülpen will, gegen die sie sich bereits bewusst entschieden haben oder die einfach Unfug ist. Menschen mögen es nicht, wenn man versucht ihnen was wegzunehmen und ihnen gedankliche Konstrukte überzustülpen, die sie für unsinnig halten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – ich habe Psychologie studiert

Ich denke, dafür gibt es verschiedene Ursachen, Respektlosigkeit dem Anderen gegenüber, fehlende Toleranz gegenüber Mitmenschen mit abweichender Meinung und Lebensweise, fehlender Anstand. Dann ist es wohl auch so, dass im Internet die Hemmschwelle bei vielen offensichtlich sehr niedrig liegt und diese sich dann sehr auffällig benehmen bzw. äußern.

Ich habe aber festgestellt, dass das hauptsächlich im Internet so schlimm ist, im realen Leben habe ich das noch nicht erleben müssen. Liegt aber sicher auch an meinem Umfeld.

Weil die Mehrheit der Menschen sich eine subjektive Meinung zu diesen Themen bildet und die wenigsten irgendeine fachliche Ausbildung in diesem Bereich vorweisen können. Es diskutieren also entweder Menschen, die ihre eigenen Vorstellungen vertreten oder Personen, mit einem sehr unterschiedlichen Informationsstand.

Alles andere wäre dann eine Fachdiskussion, die zwar auch hitzig verlaufen kann, aber zumindest wissen beide Seiten immer, worüber die andere gerade spricht.

Es gibt bestimmte Dinge, die Diskussionen allgemein schnell ausarten lassen:

  1. Emotionen
  2. Allgemeine und "einfache" Themen, bei denen jeder mitreden kann bzw. wozu jeder eine Meinung hat (Egal ob fundiert oder nicht)
  3. Betroffenheit
  4. Klischees und Vorurteile
  5. Menschen die nicht zuhören wollen/ihren Gegenüber nicht ernst nehmen
  6. Ignoranz etc.

Dieses spezielle Thema ist zudem so ein typischer Aufreger und leider auch eine Sache, über die recht undifferenziert berichtet wird und somit oft Meinungsmache in eine komische Richtung betreiben wird. Oft ist auch kein echtes Interesse an der Diskussion da, sondern es werden andere Interessen verfolgt. Das Internet ist auch kein ganz so guter Ort für Diskussionen. Geschützte/private Gruppen sind im Internet aber schon gut.

Eine Diskussion ist immer dann fruchtbar wenn man offen da ran geht und nicht so sehr in schwarz und weiß denkt.

Sehr gut! Eine Diskussion ist nur dann eine Diskussion, wenn die Teilnehmer prinzipiell bereit sind, ihre Meinung unter bestimmten Umständen zu ändern. Ich habe meine Meinung auch schon geändert, weil es gute Argumente und Belege gab, das zu tun.

1

Weil irgendwann immer jemand in die Diskussion hineingerät, der egoistisch argumentiert und meint, dass seine Ansichten die Wahrheit seien und dass somit jeder Andersdenkende automatisch böse sei. Daher ist es aus Sicht dieser Menschen auch legitim bzw. aus ihrer moralischen Stellung heraus sogar motwendig, anderen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben.

Irgendwann geht es vielen nur noch darum, ihren Standpunkt durchzusetzen.

Was möchtest Du wissen?