Weste (ohne Sacko): Was drücke ich damit aus?

2 Antworten

Weste unterm Sakko ist seeehr korrekt und für einen Freiberufler sicher eher overdressed. Es macht auch alt.

Sakko ohne Weste ist üblich/langweilig.

Weste ohne Sakko sieht aus, als hätte man(n) bereits was ausgezogen, nämlich den Sakko, um es sich bequemer zu machen. Man tritt dem Besucher also nicht formal entgegen, sondern lässiger und leger ("praktisch und nicht so warm").

Für einen Freiberufler finde ich das gut. Und wenn du es immer machst, wird es zu deiner persönlichen Note. Das hat was.
(Der Bauhaus-Architekt Gropius trug immer eine Fliege, während alle anderen damals noch mit Krawatte rumliefen. Seine persönliche Note.)

Was möchtest Du wissen?