Weshalb habe ich ein schlechtes Gewissen wenn ich das Richtige getan habe?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo, hb2000.

Es kann daher kommen, weil du dazu erzogen wurdest, immer deine Bedürfnisse hinter die Anderer zu stellen.

Aber schon in der Philosophie wird gelehrt: Der wichtigste Mensch in DEINEM Leben bist du! Achte dich zuerst - erst dann kannst du andere achten.

Nein!, ist ein sehr wichtiges Wort, doch muss es oft erst mühsam erlernt sein, denn das anerzogene Gewissen zetert gern: Aber das kannst, darfst du doch nicht machen, weil..., wobei oft das menschliche Gegenüber dieselbe Schiene fährt.

Kannst du, solang du keinen anderen in welcher Art auch immer verletzt:

Solange du weisst, dass du was Richtiges tatest, lass das Dummgeschwätz von Innen und Aussen an dir abperlen wie ein Lotusblatt.

Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, weil durch meinen Anruf ein dreister Fahrraddieb mitsamt seiner Beute behandschellt eingeladen wurde oder, dass 1 wiederholt Straftätiger durch meine Aussage nicht mehr nach Jugend- sondern Erwachsenenstrafrecht verurteilt wurde?

Meine Mutter dafür, dass sie den Mut fand, ihren gewalttätigen Ehemann an zu zeigen?

LG, ilknau.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das kenn ich! Das ist das angeborene zu viel an "Gutheit", die man irgend wann ablegt, weil man sich wie die Melkkuh der Nation vorkommt.

Irgendwann gewöhnst Du Dich daran, auch an Deine eigenen Interessen nicht nur gedacht, sondern auch dafür gekämpft zu haben. Das sollte doch eigentlich selbstverständlich sein.

Wirst sehen, das schlechte Gewissen verabschiedet sich irgendwann. Und wenn Du das nächste mal wieder so "böse" bist, geht es schon leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal gibt es kein richtig und kein falsch, sondern muss zwischen zwei Übel wählen. Dir würde es nicht besser, sondern eher schlechter gehen, wärest du diesen Schritt nicht gegangen, nehme ich an. Ich gehe davon aus, dass du etwas lange erduldet hast und nun die Zeit gekommen war, dem Einhalt zu gebieten.
Manchmal muss so etwas sein, auch wenn dir dabei flau im Magen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man die richtige Entscheidung für sich getroffen hat, sollte man auch dazu stehen. Dann braucht es auch kein schlechtes Gewissen, denn man darf, soll oder muss auch zum Wort "nein" fähig sein, um sich gegen andere abzugrenzen oder auch, um sich selbst zu schützen.

Wie der oder die anderen, die diese Entscheidung betrifft, damit umgehen, ist ihr Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich! Man war früher gutmütig und wurde ausgenutzt. Dann wehrt man sich und das Gewissen schein anzuschlagen.

Aber es ist nicht das Gewissen, welches sich meldet, sondern die Gewohnheit. Das Gewissen ist der moralische Teil der Vernunft. Ob und wie Dein Gewissen anschlägt, prüfe wie folgt:

Frage Dich, ob Dein Verhalten in Ordnung war.

  1. Blende irgendwelche grüblerische Emotionen und Gefühle aus (das sind die Gewohnheiten, sie sind nicht Teil des Gewissens)
  2. Bilde Dir ein moralisches Urteil mithilfe des Verstandes bzw. der Vernunft. Tue es mit klarem Kopf. Bewerte normal, ohne innerlich aufgewühlt zu sein. Sei Dir dabei ehrlich.
  3. Dieses Urteil ist dann das Urteil des Gewissens.

Wenn es sagt, es war in Ordnung, werden aufgrund der Gewohnheit noch negative Gefühle Dich stören. Das spielt jedoch keine Rolle. Wichtig ist das Urteil der Vernunft, nicht das Bauchgefühl bei solchen Dingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerechtigkeit bedeutet immer ein abwägen. Vermutlich hast du das Richtige getan. Aber das tut anderen oft weh; solche Situationen lassen sich einfach nicht vermeiden. Jetzt hast du ein "schlechtes Gewissen", woran man sehen kann, dass die Ausbildung des Gewissens oft auf einer unguten Erziehung beruht; so auch hier. 

Erziehe dich selbst, dann hast du künftig auch weniger selbstzerstörerische Gedanken. Erkenne dass das Gewissen einen Menschen oft täuscht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht redest du dir nur ein, dass das was du getan hast richtig war, es aber nicht war. Und deshalb dein inneres Ich zum Vorschein kommt damit du es wieder gerade biegst.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur weil man das Richtige tut, kann man es vielleicht nicht allen damit Recht machen. Und wenn man es nicht allen Recht macht, hat man vielleicht gegenüber demjenigen ein schlechtes Gewissen. Aber nicht wegen der Sache an sich.

Da deine Frage recht unkonkret ist, kann man wahrscheinlich nicht viel mehr dazu antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehh... Schildere doch mal den Fall damit wir dir eine Antwort geben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?