Weshalb gab es damals Pferdekutschen auf Schienen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also so Schienen, wie es heute gibt, waren das nicht. Das waren so eingemeißelte "Spuren".

Die Schienen waren sehr nützlich und quasi ein Vorläufer der heutigen Eisenbahn. Es war damals tatsächlich so, dass die Karren wegrutschten, da die Straße oftmals nicht ganz flach war, sondern geneigt. Mit den Schienen taten sie das nicht mehr.

b03hnch3n 29.06.2017, 19:08

Das ergibt Sinn, außerdem gibt es auf glatten Schienen weniger Widerstand als z.B. auf Pflastersteinen. Für Reisecomfort und Pferde waren die Schienen sicher angenehmer.

0

Nicht alle von Pferden gezogenen Wagen liefen in der Stadt auf Schienen. Die Schienenfahrzeuge waren die Vorläufer der heutigen Straßenbahn, denn Oberleitungen für Strom gab es noch nicht. Es war ein Personenbeförderungsmittel genauso wie heute. Ich könnte mir vorstellen, dass der Rollwiderstand auf Schienen deutlich geringer ist als auf Kopfsteinpflaster, dadurch konnten die Pferde mehr Gewicht bewegen.

Vorteil einer Pferdebahn ist der auf Schienen wesentlich geringere Rollwiderstand.

So können größere Wagen eingesetzt und mehr Fahrgäste befördert werden, ohne mehr Pferde vorspannen zu müssen.

In der sogenannten Pferde Bahn konnten wegen der wesentlich geringeren reibung viele Leute mitfahren, sie war wetterfest und damit zuverlässiger als einfache kutschen.

Sie wurden dann von der “elektrischen“, also der Straßenbahn abgelöst.

Was möchtest Du wissen?