Weshalb fahren Polizisten in den USA alleine auf Streife?

4 Antworten

eine kamera ist immer dabei - eine waffe sitzt immer locker...

die müssen auch ihre ressourcen schonen und ein toter polizist ist in diesem sinne besser als zwei - oder net ?

Der Mörder eines Toten Polizisten wird aber her vom zweiten Polizisten noch umgelegt, bevor dieser vom Täter auch noch erschossen wird!

Außerdem schießt du ja nicht auf nen Bullen, wenn der zweite daneben steht und dich dann mit ziemlicher wahrscheinlichkeit folglich umlegt!

Ein Bulle allein ist aber leicht, während es bei zwei Cops schon schwer ist, einen umzulegen(ohne selbst umgelegt zu werden!)

0

Es ist wirklich der Geldmangel, man spricht hierzulande auch schon von "amerikanischen Verhältnissen", da immer mehr Gelder bei der Polizei gekürzt werden.

Die Streifen sind aber anders eingeteilt in den Staaten, d.h., Du bist zwar alleine im Wagen, aber ein 2. oder dritter Streifenwagen ist nicht allzu weit von Dir entfernt.

Hier ein kopierter Bericht von Copzone.de:

Weiter ging es mit einer Streifenfahrt. Normalerweise fahren die Polizisten hier immer alleine Streife. Die Streifengebiete sind fest zugeteilt, so fährt jeder Polizist immer in „seinem Gebiet“ Streife. Die Innenausstattung des Fahrzeuges wurde erst einmal grob erklärt, die Pumpgun hing am Gitter zum Rücksitz, auf Höhe des Hinterkopfes. In der Front war ein Laptop angebracht. Dieser ist mit dem Leitstellensystem der Dienststelle verbunden und informiert sofort über ankommende und laufende Ereignisse. Sachbearbeitung kann hier direkt vor Ort eingegeben werden. Grosse Datenübertragung ist allerdings kaum möglich, so werden die Daten auf einem USB-Stick gespeichert und abgerufen. Bei der späteren Sachbearbeitung wird dieser Stick mit auf die Dienststelle genommen, und der Fall wird am Dienststellenrechner weiter bearbeitet.

Der ganze Artikel ist hier zu finden:

http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=10&t=34245

Was möchtest Du wissen?