Weshalb bekommt man Förderung wenn man ein Haus baut und vermietet und wenn man für sich selbst baut nicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Weshalb bekommt man Förderung wenn man ein Haus baut

Welche Art von Förderung ist gemeint?

wenn man für sich selbst baut bekommt man keine Förderung?

Stimmt nicht.

Wenn man sich nach Förderungen erkundigt, wird man sehr schnell feststellen, dass es weder für den Mietwohnungsbau noch für den privaten Hausbau besondere Förderprogramme gibt. Es gibt Förderungen im Bereich der Energieeinsparung, wenn man nach bestimmten Standards baut. Man kann also erst einmal nicht davon sprechen, dass es für die einen Förderung gibt und für die anderen nicht.

Wer als "Reicher" vor hat, ein Mietshaus zu bauen, muss genauso, wie jeder andere auch, erst einmal das passende Grundstück haben und kann dann das bauen, was seinen Möglichkeiten entspricht. Verpflichtet er sich, Sozialwohnungen zu bauen, kann er Förderungen bekommen. Aber wer macht das schon gern? Dafür sind in der Regel Wohnungsbau-gesellschaften zuständig, nicht aber private Hausbauer.

Es ist jedoch richtig, dass jemand, der eine oder mehrere Wohnungen vermietet, damit Einkünfte erzielt, die er versteuern muss. Den Einnahmen kann er dann alle Kosten entgegen setzen, die man hat, um ein Haus oder eine Wohnung zu vermieten und instand zu halten.

Dazu gehört dann beispielsweise auch eine Abschreibung über 50 Jahre mit einem geringen Prozentsatz und die Finanzierungskosten. Dadurch kann es sein, dass von den Mieteinnahmen am Ende für die Steuer nicht mehr viel übrig bleibt oder sogar ein Verlust raus kommt, der zu Steuerrückzahlungen führt.

Jeder, der aber angesichts dieser Tatsache blass vor Neid wird, sollte sich einmal die Summen vor Augen führen, um die es geht. Ein Mietshaus mit 2 Wohnungen a 60 m² ist in vielen Gegenden kaum mehr für unter 500000 € incl. Grundstück zu bauen. Für ein größeres Haus kommen dann noch Auflagen hinzu, die die Kosten gewaltig in die Höhe treiben können. Zum Beispiel durch die Bereitstellung einer ausreichenden Zahl von Stellplätzen.

Wenn dann Mieteinnahmen von beispielsweise 1200 € pro Monat rauskommen (bei 200 m² vermieteter Fläche a 6 €/m²) kann man sich leicht ausrechnen, wie lange es dauert, bis z. B. 500000 € abbezahlt sind. Es wären 35 Jahre, wenn die Miete komplett nur für die Abzahlung verwendet würde. Da ist dann noch kein Schuldendienst, keine eigene Verzinsung und vor allem keinerlei Reparaturen und Instandsetzungsmaßnahmen, die innerhalb von 35 Jahren mit großen Summen auftreten können.

Wer also glaubt, dass es attraktiv ist, ein Haus zum Vermieten zu bauen, der befindet sich in einem großen Irrtum. Ohne die steuerlichen Möglichkeiten würde das keiner machen. Angesichts der Tatsache, dass Staat und Kommunen auch kaum Wohnungen bauen, muss man sich dann schon fragen, wer dann überhaupt noch Mietwohnungen baut, um den großen Bedarf, der vielerorts besteht, zu decken.

Ein übriges tut das Mietrecht und die zahlreichen mieterfreundlichen Urteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von webya
07.02.2016, 16:13

Was für steuerliche Vergünstigen bekomme ich denn, wenn ich Mietwohnungen habe? 

Außerdem bekomme ich mehr als 6€ pro qm. Dieses kannst du vielleicht auf dem Land bekommen, in Städten sind es 8€ und aufwärts. Hamburg kostet 16€. 

Auch kosten Häuser mit 2 Wohnungen nicht 500.000€ (außer in München und da sind die Mieten sehr viel höher). 

0
Kommentar von lachs4709
07.02.2016, 22:07

Also ich habe meine 106 QM Wohnung für 150000Euro verkauft. Aber mit Balkon, Keller, Stellplatz, Solarthermie und natürlich vollwärmeschutzisoliert für allein 48000Euro.

Diese hatte ich für 650Euro vermietet. Also stimmt ihr Vergleich bei einer 60QM Wohnung für 250000Euro teueren Wohnung mit nur 600Euro Miete definitiv nicht.

0
Kommentar von lachs4709
07.02.2016, 22:21

Ihre Rechnung hinkt. Da sie zuerst die Förderung abziehen müssen und nach 10 Jahren können sie die Wohnung mit 250000 Gewinn verkaufen, ohne dafür nur einen Cent an Steuern zu bezahlen. Soviel Zinsen bekommen Sie bei den Banken nicht.

0

Was für eine Förderung  gibt es denn, wenn ich eine Mietwohnung baue? Davon habe ich ja noch gar nichts gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
07.02.2016, 21:55

Hab ich vor ein paar Tagen in der Zeitung gelesen. Da pro Jahr 350000 neue wohnungen gebraucht werden. Wahrscheinlich merkt man dass die Flüchtlinge nicht mehr alle unterkommen.

0

Es wurde immer noch nicht geschrieben, was für Förderung ich als Vermieter bekomme. 

Würde mich super interessieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
23.02.2016, 00:11

Ich hab das in der Zeitung gelesen. Das ist nur, wenn man für andere eine Wohnung baut und diese mindestens 10 Jahre lang vermietet. Das wollen sie machen und ist, bzw. war im Gespräch. Die Förderung hatte aber keinen speziellen Namen.

0

Das ist eine Art der staatlichen Förderung um Reiche noch reicher zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
04.02.2016, 21:38

So langsam glaube ich das auch. Ein Millionär beut sich ein zweites Haus, streicht sich die Förderung und Miete ein und nach 10 Jahre darf er verkaufen ohne dass ihm die Förderung wieder gestrichen wird und gleichzeitig muss er nach 10 Jahren, wenn er denn verkauft, keine Steuern bezahlen.

So sehe ich das auch.

Der wird doppelt belohnt und der andere der einen Kredit aufnehmen muss und arbeitslos wird, muss sein Haus wieder verkaufen. Eigentlich eine sauerei.

0

Was möchtest Du wissen?