Weshalb bekam Homöopathie in den 1970ern erneuten Aufschwung?

6 Antworten

Hallo LukederFrager,

solche Entwicklungen haben in aller Regel mehr als nur einen Grund. Meist spielen viele Einzelaspekte zusammen.

Für den erneuten Aufschwung wissenschaftlich widerlegter Heilverfahren wie der Homöopathie in den letzten Jahrzehnten spielen folgende Aspekte eine Rolle:

1) Einzelne Förderer der Homöopathie ab den 1950ern.

(Das ist überhaupt ein sich in der Geschichte der Homöopathie oft darstellender Umstand: Sie hielt sich oft über sehr wenige, aber sehr emsige Fürsprecher am Leben.) In England war es zum Beispiel immer das britische Königshaus, das für die dortige Beliebtheit der Homöopathie mitverantwortlich war. In den 1950ern und 1960ern waren das vor allem 3 Schweizer Homöopathen - Adolf Voegeli, Pierre Schmidt und Jost Künzli von Fimmelsberg. Diese einzelnen Förderer hatten zur Folge, dass die Homöopathie trotz der eigentlich schon in den 1950ern klaren wissenschaftlichen Unplausibilität nie ganz aus der Praxis verschwand. Bis in die 1970er hatte dies dazu geführt, dass es im deutschsprachigen Raum etliche Laienanwender und auch einige Ärzte gab, die Homöopathie nutzten.

2) Verändertes Lebensgefühl in der Wohlstandgesellschaft

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderten sich viele gesellschaftlichen Gegebenheiten. Zum ersten Mal erlebten wirklich große Teile der Bevölkerung Wohlstand. Mit diesem Wohlstand veränderte sich auch das Lebensgefühl über die Jahrzehnte hinweg.

Für den Aufschwung der Homöopathie sind hier vor allem folgende Aspekte wichtig:

  • In den 1970ern gab es, letztlich bedingt durch die "1968er" den Trend, das Establishment als solches nicht mehr zu akzeptieren. Damit einher ging eine - sehr dringend nötige - Welle erwachenden ökologischen Bewusstseins durch die Bevölkerung. Ölkrise und überall sichtbare Umweltverschmutzung verstärkten den Trend "zurück zur Natur". Bereits damals war diese - wie gesagt sehr sinnvolle - Ökologie aber schon durchdrungen von esoterischen Vorstellungen, nicht selten als "Spiritualität" missverstanden.
  • In dieser Zeit entstand auch erstmals im 20. Jahrhundert eine gewisse Wissenschaftsfeindlichkeit, die durchaus nachvollziehbar ist, nicht nur, wenn man etwa die Entwicklung der Atombombe betrachtet: In dieser Zeit wurde den Menschen wirklich schmerzlich bewusst, dass blindes Technikvertrauen keine Lösung für die Probleme der Menschheit sein kann. Hatte man um 1900 noch erwartet, mit dem Wissensboom der Naturwissenschaften praktisch alle Probleme der Menschheit überwinden zu können, war dieser Traum in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts geplatzt. Wie oft in gesellschaftlichen Gegenströmungen erfolgte die Abwendung vom Traum der Lösung aller Probleme mit derselben emotionalen Vehemenz: Der ideale gesellschaftliche Nährboden für die Popularität wissenschaftlich nicht haltbarer Verfahren. Besonders für die Homöopathie, die es geschickt verstand, sich der Öffentlichkeit als "Naturheilkunde" zu präsentieren, ohne eigentlich wirklich in diesen Sektor zu gehören.
  • Durch eine insgesamt bessere medizinische Grundversorgung, Einführung von Impfungen gegen noch zu Kriegszeiten bedrohlicher Krankheiten und praktisch keiner Unter- oder Mangelernährung, besserte sich der der durchschnittliche Gesundheitszustand der Bevölkerung. Von selbst ausheilende Alltagserkrankungen machten deshalb einen größeren Anteil der Beschwerden der Patienten aus. Und genau bei diesen greift im Alltag eben am öftesten der "Post-hoc-Irrtum": Man nimmt ein Mittel, erlebt danach (nicht deswegen...) eine Besserung (weil das Immunsystem mit den Beschwerden fertig wurde)... und deutet die als "das Mittel hat geholfen". Kurz: Weil oft Bagatellen behandelt wurden, erlebten viele Anwender Besserungen mit den Kügelchen. Das erweckte bei vielen Leuten den Eindruck einer Wirksamkeit: Wo die Bevölkerung im Schnitt recht gesund ist, kann ein Placeboverfahren im Alltag nicht als solches entlarvt werden.
  • Vor allem die Möglichkeit der Selbstbehandlung gab vielen Anwendern das diesem Zeitgeist entsprechende Gefühl, selbst etwas im Krankheitsfalle tun zu können. Der Fachausdruck hier ist die "Illusion of control": der Hausfrau gab die Homöopathie oft das Gefühl, therapeutisches Wissen zu haben und die Gesundherit der Familie oft wieder selbstständig herbeiführen zu können.
  • Zum ersten Mal wurde der Arzt zum Dienstleister einer Bevölkerung voller Individuen auf dem Trip zur Selbstverwirklichung. Der Arzt hatte Gesundheit zu gewährleisten; man begann, vom Arzt zu erwarten, die Gesundheit schnell und zuverlässig zu reparieren, wie ein Handwerker einen technischen Defekt. Unvollkommenheit der Dienstleistung wurde als nicht mehr akzeptabel angesehen. Wo immer Krankheiten nicht mehr ausgeheilt werden konnten, deutete man das als Versagen der Medizin und suchte nach "Alternativen".

3) Probleme im Gesundheitswesen und Ängste der Patienten vor "Apparatemedizin"

Der Erfolg der Homöopathie ist in gewisser Weise auch ein Fingerzeig auf echte Probleme im Gesundheitswesen, die es eigentlich anzugehen ginge.

Menschen werden heute im Schnitt deutlich älter als noch vor 150 Jahren. Entsprechend gibt es aber auch viele ältere Patienten mit chronischen oder schweren Erkrankungen. Nicht selten müssen diese Patienten dauerhaft Medikamente einnehmen und/oder mit mehr oder weniger starken schweren Nebenwirkungen leben. Im Krankenhaus erlebt der Patient heute eine Vielfalt technischer Geräte in der Medizin. All das macht nicht wenig Patienten Angst - Ängste, mit denen der Patient oft alleingelassen oder unzureichend betreut wird.

Die Gesetzlichen Krankenversicherungen sind letztlich Sozialkassen - und daher oft an der finanziellen Leistungsgrenze. In den letzten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurden von politischer Seite daher umfangreiche Einsparungen beschlossen, die leider auch das Problem der Patientenängste verschärft haben: Die Zuschüsse zur "sprechenden Medizin" - also der Vergütung von Gesprächszeit zwischen Patient und Arzt - wurden stark gekürzt. Entsprechend wenig Zeit kann sich ein Arzt heute nehmen, um einem Patienten eine Diagnose zu erläutern, ihm Ängste zu nehmen, empathisch alle Maßnahmen zu erklären.... etc.

Bei der Homöopathie erlebt der Patient das Gegenteil in den nicht selten ein oder zweistündigen Anamnesegesprächen. Der Patient bekommt hier das Gefühl, sich aussprechen und sich selbst reflektieren zu können, er bekommt das Gefühl, dass man ihm zuhört. Das ist eine ganz wichtige Vertrauensgrundlage, die die Medizin über die Reformen Ende des 20. Jahrhunderts in Deutschland eingebüßt hat... und die viele Ärzte dringend wieder zurück fordern: Diese Gespräche sollten nicht den Placeboverfahren wie der Homöopathie vorbehalten sein.

Ein wichtiger hier herein spielender Aspekt ist auch die Rolle der Pharmaindustrie: Contergan-Skandal und auch einige Betrugsskandale haben ein in gewissem Umfang berechtigtes Misstrauen gegenüber der Pharmaindustrie in der Bevölkerung geschaffen. Der Homöopathie ist es hier - obwohl die Hersteller der Globuli natürlich ebenfalls zur Pharma gehören - geschickt gelungen, sich hier als Gegenspieler darzustellen. Die Homöopathie wird von vielen empfunden als Ausweg vor der den Körper belastenden "Chemie" oder als Ausweg vor einer Branche, die aus der Gesundheit ein Geschäft macht.

Der britische Arzt Ben Goldacre schreibt zum Beispiel in "Bad Science", Kapitel 11: 

"It seems to me that a lot of the stranger ideas people have about medicine derive from an emotional struggle with the very notion of a pharmaceutical industry. Whatever our political leanings, everyone is basically a socialist when it comes to healthcare: we all feel nervous about profit taking any role in the caring professions, but that feeling has nowhere to go. Big pharma is evil: I would agree with that premise.

But because people don't understand exactly _how_ big pharma is evil, their anger and indignation get diverted away from valid criticisms - its role in distorting data, for example, or withholding lifesaving drugs from the developing world - and channelled into infantile fantasies. "Big pharma is evil" goes the line of reasoning, "therefore homeopathy works and the MMR vaccine causes autism."

Dass es sich hier um einen Fehlschluss handelt – nur weil die Medizin und unsere Gesundheitsversorgung nicht optimal sind, wird die Homöopathie nicht zu mehr als einem Placebo – ist den meisten Patienten weder bewusst, noch aus ihrer Verärgerung heraus wichtig.

Geschickte Werbekampagnen der Homöopathen unterstützen befördern diese Ängste sogar oft noch. Und hier möchte ich abschließend noch auf einen weiteren Grund für den Boom der Homöopathie und anderer "Alternativen" hinweisen: Es lebt sich gut vom Geschäft mit den Kügelchen, weshalb die Werbung extrem umfangreich ist. Nicht vergessen sollte man da bei uns in Deutschland den Heilpraktikerberuf, den es in dieser Form in den meisten Ländern (aus gutem Grund) nicht gibt und der eben auch boomt in Deutschland: Der Heilpraktiker hat keine vorgeschriebene Ausbildung und ist letztlich ein medizinischer Laie, dem die meisten wirksamen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten in seiner Praxis deswegen nicht erlaubt sind. Entsprechend kommen in den einigen 10 000 Heilpraktikerpraxen in Deutschland oft "alternativmedizinische" Verfahren wie die Homöopathie (also solche, die keinen wissenschaftlichen Wirkungsnachweis haben und bei denen aufgrund derer unplausiblen Grundprinzipien auch keiner zu erwarten ist) zum Einsatz... und das fördert eben auch schon seit Jahrzehnten deren Bekanntheit und Beliebtheit.

Ich hoffe, das hilft etwas... ansonsten kannst Du mich gerne über die Kommentarfunktion noch was fragen. =)

Grüße

P.S.: Dass die Homöopathika nachweislich nur Placebos sind, ist Dir bekannt, ja? https://easac.eu/fileadmin/PDF_s/reports_statements/EASAC_Homepathy_statement_web_final.pdf

Naja meine Frage ist ja, warum das so war. Dass das so war weiß ich bereits.

Zurück zur Natur, Enttäuschung von der Medizin war damals noch nicht so ausgeprägt.

Kann ich meine real Abschluss Präsentation in 2 Wochen schaffen?

Okay, ich hätte jetzt ein halbes Jahr zeit aber hatte kein Bock. Habe jetzt nach den ferien in 2 Wochen meine Präsentation für Msa(mittleren schul Abschluss) bin in der 10.

Ich halte über das thema Cannabis

denkt ihr man kann in 2 Wochen eine perfekte Präsentation hinbekommen weil ich schriftlich bei den prüfungen glaube ich nicht so gut abschneiden werde?

...zur Frage

Nachts Probleme mit Blase?

Vor 2 Wochen hatte ich Geschlechtsverkehr und danach bekam ich eine Blasenentzündung. Bin paar Tage darauf zum Arzt und dort gab ich auch eine Urinprobe ab, jedoch wurden keine Bakeriem gefunden. Deshalb bekam ich keine Antibiotika und der Arzt verschrieb mir Vaginallösungen, Schmerztabletten und Milchsäurebakterien- Kapseln. Jetzt nehm ich das ganze schon 1 Woche und mein jetziger Zustand ist so , dass ich immer nur Nachts leichten Harndruck spüre und wenn ich dann auf‘s Klo gehe kommen nur paar Tropfen aber der Harndrang bleibt bestehen . Tagsüber wiederum ist alles wieder wie normal. Warum ist das so?? Ich halte das nicht mehr aus. Mein nächster Arzttermin ist erst nächste Woche 🙄

...zur Frage

MSA Präsentationsprüfung: Gliederung zum Thema Atomwaffen?

Hi erstmal! Ich bin jetzt 10. Klasse und muss dieses Jahr eine Präsentationsprüfung halten! Als Problemfrage habe ich "Sind Atomwaffen ein Beitrag zur Friedensicherung?" ausgewählt. Da ich den Vortrag im Fach Ethik halte, soll ich vor allem auf den moralischen Teil eingehen. Der geschichtliche Teil ist klar, aber mir fallen keine Überbegriffe und Themen zum ethischen ein. Ich hoffe mir kann jemand helfen passende Gleiderungsstichpunkte zu finden. Danke schonmal im Voraus

...zur Frage

Weshalb hat mein Hund trotz Seresto Halsband Zecken?

Ich benutze für meinen Yorkshire Terrier seit 2013 das Seresto Halsband, wechsle es alle 6 Monate und es gab nie Probleme. In diesem Jahr hat er plötzlich Zecken, wie kann es dazu kommen?

...zur Frage

H&M lastschrift was nun?

es gab ein problem mit meiner bank weshalb ich einen brief bekam und da stand dass das geld nicht überwiesen werden konnte. Daraufhin bin ich los zur meiner bank und die meinten ich soll zu h&m zur kasse gehen und dort mal fragen was ich dann auch tat, woraufhin die zu mir meinten ich solle mich beim kundenservice melden.. was soll ich denen denn sagen wenn ich dort anrufe?

...zur Frage

Kann ich auch nochmal nach dem 3ten T5 gemustert werden?

Ich wurde nun, wegen THC-Gehalt im Urin, das 3te Mal ausgemustert....obwohl der Arzt, bei dem ich vorsichtshalber war, nichts gefunden hat -.- Jetzt habe ich schon ein halbes Jahr nciht mehr angerührt, bin auch froh darüber, aber was ist jetzt mit einer erneuten Musterrung??

Ich willl hier auch nicht hören, nimm einen anderen beruf oder sowas, das muss ich ja dann sowieso...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?