Werwölfe und Hexen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ad 1) Weibliche Werwölfe sind meines Wissens nach eine Erfindung aus der Neuzeit, als die Figur des Werwolfs Roman- und Gesellschaftstauglich gemacht wurde.

Der Mythos des Werwolfs ist eine Mischung aus der Erscheinung keltischer Krieger, welche sich in Wolfsfellen kleideten und der Tollwut-Erkrankung die von Wölfen und Füchsen auf Menschen übertragen werden kann und bei Tier wie Mensch ähnliche Symptome zeigt.

ad 2) Solche Legenden sind mir gänzlich unbekannt, aber man sprach der Figur der Hexe zu ihre Gestalt verändern zu können.

ad 3) Der Legende nach wurden Werwölfe nicht als solche Geboren, sondern durch andere infiziert. Der Werwolf der Ursprungslegende war ein blutrünstiges Monster, welches alles und jeden in seiner Nähe umbrachte und wer seinen Angriff überlebte, wurde selbst zu einem Werwolf.

Geschichten dass Werwölfe sozialfähig sein oder sogar Familien gründen könnten, fallen ebenfalls unter neuzeitliche Fiktion und haben mit dem ursprünglichen Mythos nichts mehr gemeinsam.

Ad 4) Das ist ebenfalls neuzeitlich, da die Legenden von Vampiren und Werwölfen andere Ursprünge haben und wie Märchen, nicht miteinander vermischt wurden.

Erst Hollywood kam auf die Idee diese beiden Monster zusammen in einem Medium zu zeigen.

Ad 5) Was Magbobs betrifft, weiß ich leider nicht wie sie zustande kommen, aber vielleicht weiß Rowling das nicht einmal selbst.

Die Verwandlung in ein Tier ist erlernbar. Animagi können diese Fähigkeit erlernen, also werden Sirius und Co. im Geheimen gebüffelt haben, Mc. Gonnagal hat die Prüfung meines Wissens nach, offiziell abgelegt und zählt zu den registrierten Animagi.

Aber was deine eigenen Geschichten anbelangt, hast du völlig freie Interpretationsgewalt du kannst alle Figuren nach Belieben neu erfinden und sie so gestalten wie es dir am liebsten ist.

  1. In welcher Legende wird denn von weiblichen Werwölfen berichtet? Ursprünglich bezog sich der Werwolf-Fluch nur auf Männer. Irgendjemand wird dann einfach etwas dazugedichtet haben, ohne sich Gedanken über die Logik / historische Bedeutung des Begriffs zu machen.
  2. Auch das ist meiner Meinung nach ein erfundener Misch-Masch ohne Beachtung der wirklichen Bedeutung.
  3. Das weiß ich nicht.
  4. Eine Feindschaft ist bei Dienerschaft doch nicht ausgeschlossen. Also ordne es doch nach einer logischen Chronologie. Irgendwann kam der Sklavenaufstand.
  5. Ich glaube nicht, dass das möglich ist.
  6. Wenn du einen eigenen Roman schreiben möchtest, kannst du dir deinen eigenen Hintergrund zusammenstellen und Begriffe selbst neu definieren. Bei Darren Shan z.B. fürchten Vampire keine Kreuze oder Knoblauch, in Kings Universum dagegen haben sie schon ein Problem mit Silbergegenständen.
  7. Sirius hat sich diese Fähigkeit angeeignet, um seinem Freund Remus zu helfen. So konnten sie auch bei Vollmondnächten gefahrlos zusammen sein. Die Beweggründe von McGonagall werden dagegen nirgendwo direkt erläutert. Wahrscheinlich ist es einfach ihrem Faible für Verwandlungskünste geschuldet.

naja was die Legende betrifft gab es (nicht wirklich, aber wurde so daran geglaubt) eine adelige Frau, die sich in einen Wolf verwandeln konnte. Irgendwie schlug ihr Mann im Wald einem Wolf eine Pfote ab und als er nach Hause kam lag im Beutel eine Hand und seine Frau sah er nie wieder.

0

Die Harry Potter fragen beantworte ich mal :)

Hexen wie Hermine Granger oder Lily Evens (später Potter) haben Muggeleltern. Aber die Magier existieren genauso lange schon wie Muggel und so hat jeder Muggel magisches Blut in sich und jeder Reinblüter Muggelblut.

Manchmal kommt es dann vor, dass die Magische Begabung vorhanden ist. Wie bei Hermine und Lily eben :)

Denke das ist Glück, Petunia (Lily's Schwester) hat theoretisch die gleichen Gene, aber keine magischen Tendenzen... Rowling überlegte jedoch, ob Petunias Enkel (also Dudleys Kind) vllt auch magische Kräfte haben könnte. Sie hat es die Idee aber nie umgesetzt...

---

Sirius Black und McGonagall haben die Fähigkeit sich willentlich in ein Tier zu verwandeln erlernt.

McGonagall hat es von Professor Dumbledore persönlich erlernt (was die Frage aufwirft: war er ein Animagus?). Sie war unglaublich begabt in Verwandlung und tjoa... :)

Sirius, James und Peter haben es hingegen anders gemacht: heimlich! Der Beweggrund war Remus, der als Werwolf keine Menschen um sich haben könnte. Sie haben sehr lange dafür recherchiert. Aber James und Sirius waren sehr kluge und begabte Schüler in Hogwarts, sodass sie es im Alter von gerade mal 15/16 geschafft haben! Es hat sie aber auch einige Zeit gekostet...

Info für alle Extremisten: Das ist meine Meinung und soll niemanden angreifen, falls ihr euch angegriffen fühlt; Ich klau euch nichts, für alles was ihr tut und fühlt, seid ihr nämlich selbst verantwortlich. -

Nummer 1) Mainstream Medien Info, (nach dem Motto; Mann und Frau sind verschieden)

Nummer 2) Ich kenne im allgemeinen keine Legende von Werwölfen. Magie verwenden? Du meinst beeinflussen und wahrnehmen? Ver- bedeutet doch immer ein Beenden auf eine Weise, es von der Magie in keine zu kehren.

Nummer 3) Sorry again no Infos, doch es gibt viele Menschen, sogenannte Wolf-Therian(thropoden), die Wölfe in Menschenkörpern sind, oder sich so zumindest fühlen.

Nummer 4) Weil die Mainstream Medien darauf aus sind, Krieg in den Fantasiewelten anzuzetteln, oder so scheint es mir. Überall Krieg, überall Gewalt, bis man die Zeitung zumacht, und den Fernseher ausschaltet. (:

Nummer 5)

Zuerst das (Sorry die Wortwahl) Gelaber: Sirius ist bzw war doch talentiert, und er lernte es, damit sich Moony bzw Lupin wohler fühlte, der musste schliesslich Menschen angreifen bei Vollmond, doch unter Tieren fühlte er sich wohl. McGonnagall ist ebenso talentiert, und ich glaube, sie übernahm die Verwandlungslektionen, soweit ich mich erinnere.

Nun zu den Muggeln und Hexen (Wie man sie auch immer nennen will)

Ja oft haben Hexen mit Muggeleltern andere Verwandte, die auch Hexen sind. Oder das ist, was mir davon bekannt ist. *

Magie ist um uns, in uns, überall soweit ich denke, soweit ich träume, soweit ich fühle. Anders ginge es nicht. Die meisten Kinder mögen sie wahrnehmen, bevor Sie zur zivilisierten "Wahrheit" "erzogen" werden, manche halten die Verbindung stabil. Ob Glaube oder nicht, sie übt Einfluss auf uns aus, und nur wenige üben genauso Einfluss auf sie ein. Sie ist auch das, was man Atmosphäre und Laune nennen kann. Manche nennen sie auch Energie oder Licht, oder einfach Kraft. Sie ist das Leben, die Schöpfungskraft, die andere Welt, die Fantasie. Und darum für jedes Wesen erreichbar, falls, Sie sich dazu würdig erweisen. Der Prüfer ist, so glaube ich, dennoch jeder selbst. Ist bei mir so, und so wünsche ich es mir auch.

Wir Menschen leben oft in einer "eigenen" Welt, geschaffen durch Erwartungen, welche auch von Erfahrungen abhängen, doch die Erfahrung hängt von der Fantasie ab, denn wie man interpretiert, wie man sieht, liegt bei jedem selbst. Ich weiss, das Umfeld lässt sich fühlen, doch bedenke deinen Einfluss darauf.

Lg Sati

Märchen und sonstige aberglaubensbehaftete Schauergeschichten entziehen sich der Logik.

Eine Erörterung solcher Dinge bringt deshalb nur dann etwas, wenn diejenigen, die an so etwas glauben, unter sich bleiben. Doch auch dann bleibt die Sache vernunftfrei und wirkt allenfalls fantasieanregend.

Das Wichtigste zuerst, Fantasy folgt keiner Logik. Fantasy muss dies auch nicht.

Das es Mann-Wolf heißt hat keinen Fantasyhintergrund, sondern basiert auf historischen Aberglauben. Dazu reicht es die Wikipediaseite zu Werwölfen zu lesen.

Hexen sind Menschen, Menschen können, wenn man dem modernen literatischen Werwolf Mythos folgt, durchaus infiziert werden.

Werwölfe und Vampire sind Verbündete oder Feinde, weil es sich der Autor so ausgedacht hat.

Der Hexer, die Hexe entscheidet sich bewusst ein Animagus zu werden. Es ist nicht ungefährlich. Wenn Du dir die Romane durchließt, dann wird das auch erklärt. In den Filmen wird es ignoriert.

Es gibt keinen Grund, warum in der Ahnenlinie eines muggelgeborenen Hexers/Hexe, nicht auch ein magisch begabter Mensch oder vielleicht ein Halbmensch gegeben hat. Ansonsten kann es sich auch einfach selbst manifestieren.

Hey :)

Nun, das sind einige Fragen, leider kann ich nur wenige beantworten bzw Infos dazu geben.

1) Die Übersetzung "Mann-Wolf" stimmt zwar so, darf aber nicht direkt übertragen werden. Soweit mir bekannt ist, wird der Begriff "Mann" in einigen Sprachen und Umgangformen nicht nur auf das Geschlecht, sondern auch für den "Mensch" allgemein benutzt.

Sehr wahrscheinlich waren die ersten Werwölfe in den Legenden auch einfach Männer.

Wenn du andere Begriffe, die Ebenfalls einen Werwolf meinen, ansiehst, stellt sich das "Problem" nicht. So z.B. Lykantrop --> Griechisch Lykos/Wolf, Anthropos/Mensch.

Das Wort Werwolf hat sich allerdings einfach mit der Zeit durchgesetzt und ist bekannter, weshalb es in heutiger Literatur häufiger verwendet wird.

5)

Muggle-born inherit magic from a distant ancestor; they are descended from Squibs who have married Muggles and whose families had lost the knowledge of their wizarding legacy. The magic resurfaces unexpectedly many generations later.

Das ist in der englischsprachigen Harry Potter-Wiki zu finden. Hier wird also klar, dass die Muggelstämmigen Hexen und Zauberer alle irgendwelche (weit entfernten/vergessenen) Vorfahren hatten, welche das magische Gen in sich trugen.

6) Ein Animagus zu werden ist in der Harry Potter-Welt zwar nicht leicht, aber man kann es wie viele Dinge einfach "üben".  Professor McGonnagal hat dies sicherlich im Rahmen ihrer Vorliebe und Begabung für Verwandlung gemacht, was sie ja auch in Hogwarts unterrichtet.

Sirius hat gemeinsam mit seinen Freunden James Potter und Peter Pettigrew geübt, ein Animagus zu werden. Sie wollten so ihrem Freund Remus Lupin, der ein Werwolf war, in Vollmondnächten beistehen können, da er sie in ihrer Tiergestalt nicht angreift.

LG

Was möchtest Du wissen?