Werten Akademiker das Studium viel höher als Nichtakademiker?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kann man so nicht pauschal sagen, denn letztlich sind Akademiker auch nur Menschen.

Ich persönlich habe eher die Erfahung gemacht, dass Akademiker ihr Studium nicht überbewerten und durchaus Respekt vor nicht-akademischen Berufen und Ausbildungen haben.

Man kann nie für alle Menschen sprechen. Ich persönlich mache es nicht, weil ich dafür keinen Grund sehe. Ganz im Gegenteil: Ich habe vor vielen gewerblich-technischen oder pflegerischen Berufen mehr Respekt, als wenn ich mir den einen oder anderen Berufsstudenten im 20. Semester betrachte.

Meiner Erfahrung nach eher umgekehrt. Unter meinen studierten Freunden ist die akademische Ausbildung überhaupt kein Thema. Das wird es erst, wenn Leute ohne abgeschlossenem Studium mit dabei sind. Dann werden i.d.R. alle Vorurteile (Jeder kennt dann plötzlich einen Akademiker, der zu Unrecht wohlhabend ist, zu blöde ist um einen Nagel in die Wand zu schlagen oder eine konservative Schwätzerexistenz führt.... usw. usw.) an den Mann gebracht.

Am Ende ist es so, dass sich eben jeder innerhalb seiner "Schicht" bewegt, einfach weil man die Vorurteile der jeweils Anderen satt hat (und dadurch auch seine eigenen Vorurteile besser pflegen kann  :-)))

Was möchtest Du wissen?