Wie ist das als Werkstudent der Nachts und am Wochenende arbeitet (mehr als 20Std/Woche) + Bafög (Private Uni) und Werkstudent?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

also zu deinen Fragen:

1) Das muss dein Arbeitgeber bei Nachfrage nachweisen. Der führt ja auch ab wie lange du wie gearbeitet hast und muss Nachtarbeit/Wochenendearbeit extra angeben. Du musst für dich drauf achten, dass du nicht über die 20 Stunden (eben ohne die Ausnahmen) kommst.

2) Sind ca, 8500€ im Jahr.

3) Aktuell ist die normale Freigrenze bei 4880€. Aber, da du ja Studiengebühren bezahlen muss, gilt das hier:

Zahlt ihr an privaten Einrichtungen Schulgeld bzw. Studiengebühren, so
könnt ihr darüber hinaus auf Antrag einen bis zu 205 Euro erhöhten
monatlichen Härtefreibetrag erhalten (ab dem 1. August bzw. 1. Oktober
2016 sind es 260 Euro)

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/einkommen.php

Also du musst einen Antrag stellen und bekommst 205€ Freibetrag oben drauf (2460€ pro Bewilligungszeitraum mehr).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu 1) kann ich leider nichts sagen.

2) Das hat nichts mit einem Status als Werkstudent zu tun. Steuerlich wird jeder gleich behandelt, es kommt nur auf die Höhe des gesamten zu versteuernden Einkommens an. Der Grundfreibetrag für 2016 liegt bei 8652 Euro. Verdienen darf man brutto aufgrund der anrechenbaren Pauschalen für Werbungskosten und Sozialversicherungsbeiträge noch etwas mehr, ohne Steuern zu bezahlen.

3) Man darf aktuell 4880 Euro im Jahr dazuverdienen (die Pauschale erhöht sich in Kürze), ohne das dies dem BAföG angerechnet wird. Dein BAföG-Anspruch wird also bei den gegebenen Daten massiv abnehmen, vermutlich auf weniger als ein Viertel deiner jetzigen Bezüge. Hier kannst du das für deine Situation unverbindlich ausrechnen:

http://www.bafoeg-rechner.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Frage12Antwort 02.02.2016, 10:15

Danke schonmal!

Das mit dem Bafög weiß ich, die Frage für mich ist jetzt eben, ob (und in wie weit) die Verdienstgrenze höher gesetzt werden kann, dadurch, dass ich Studiengebühren geltend mache. Ich habe dazu schon einiges gelesen und auch gehört, bis jetzt war es trotzdem nicht ganz klar

0
balvenie 02.02.2016, 10:19
@Frage12Antwort

Über Ausnahmeregelungen ist mir da leider nichts bekannt. Ich kann nur vermuten (!), dass ein Studium an einer privaten Hochschule tatsächlich als "Privatvergnügen" gilt und nicht staatlich zusätzlich durch Anhebung der Verdienstgrenzen gefördert wird. Der erste Ansprechpartner sollte da aber dein Bearbeiter im BAföG-Amt sein, der zweite die Sozialberatungsstelle deiner Hochschule bzw. des Studierendenrates.

0
Chichiri 02.02.2016, 10:22
@Frage12Antwort

Ausnahmen wird es dafür nicht geben. Das BaföG-Amt kann verlangen, dass du einen Kredit aufnimmst um die Studiengebühren zu zahlen.

Damals, als ich studiert hatte, wurden die Studiengebühren von 500 Euro/Semester eingeführt. Das hat dem BaföG-Amt auch recht herzlich interessiert.

0

Also nur um das klarzustellen... arbeitest du 30 Stunden die WOCHE? Oder im Monat als Werkstudent

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Frage12Antwort 02.02.2016, 10:06

Geplant sind 30 Std / Woche, dh. im Monat wären das 120

0
Chichiri 02.02.2016, 10:21
@Frage12Antwort

Also wenn du 120 Stunden im Monat arbeitest, dann sind es beim Mindestlohn 1020 Euro im Monat.

- Du darfst derzeit noch 4880 Euro dazuverdienen pro Jahr - du würdest aber 12240 Euro verdienen. Deine BaföG-Leistungen werden höchstwahrscheinlich komplett gestrichen werden. 

- Dem BaföG-Amt ist es eigentlich recht egal, ob du Werkstudent bist oder normal irgendwo angestellt bist. Die wollen nur wissen, wie viel du verdienst. Und das wird irgendwo im Gehaltszettel oder im Arbeitsvertrag stehen. 

- Du bist auch ganz normal steuerpflichtig wie jeder anderer Arbeitnehmer auch

1

Was möchtest Du wissen?