Werkstudent bei LIDL

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Vielleicht hat's sich erledigt, aber soweit ich informiert bin, sieht es so aus:

Der Werkstudentenstatus "lohnt" sich gegenüber dem 450-Euro-Job, wenn du mehr als 450 Euro verdienen willst und kannst - also wenn du mehr Geld brauchst und auch genug Zeit hast, um entsprechend mehr zu arbeiten.

Das Bafög wird gekürzt, wenn man monatlich mehr als 400 Euro verdient (nicht 450 Euro!). Ab wann sich das für dich lohnt, musst du selber durchrechnen, da wir deine sonstige finanzielle Situation (Unterhalt der Eltern, Ersparnisse, monatliche Ausgaben etc...) nicht kennen.

Rein sachlich gesehen, kannst als Werkstudent maximal knapp 900 Euro monatlich verdienen (wenn man von einer regulären Wochenarbeitszeit von 20 Stunden bei einem Stundenlohn von 11 Euro ausgeht). Das Bafög würde damit komplett wegfallen.

Wenn du weiterhin beim Minijob bleibst, kannst du 400 Euro verdienen, ohne dass das Bafög gekürzt wird, das wären zusammen 630 Euro. Ist also insgesamt weniger als beim Werkstudenten - allerdings arbeitest du dann auch wesentlich weniger, hast also mehr Zeit für die Uni und die Hälfte vom Bafög ist geschenkt.

Wenn du noch andere Einkommensquellen (Unterhalt o.ä.) hast und du damit insgesamt über die Runden kommst, würde ich an deiner Stelle eher beim Minijob bleiben.

Was möchtest Du wissen?