Werkstoffprüfer oder Chemielaborant?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

An deiner Stelle würde ich mich sofort für den Beruf des Chemielaboranten entscheiden. Einfache Erklärung:

Du kannst als Chemielaborant ohne eine weitere Weiterbildung oder Umschulung als Werkstoffprüfer arbeiten. Umgekehrt nicht. Als Werkstoffprüfer hast du viele Möglichkeiten dich weiterzubilden, z.B. in die Radiochemie, oder in die biologische Schiene(ohne Medizin) umzuschlagen. Als Chemielaborant kannst du viele dieser Perspektiven sofort, ohne eine Weiterbildung in Angriff nehmen. Oft werden Arbeitsplätze für Werkstoffprüfer sogar mit: "Werkstoffprüfer/Chemielaborant" ausgeschrieben. Auch Medikamente bei großen Konzernen , wie Bayer könnte man mit dieser Ausbildung herstellen.

Das Problem ist nur, dass auf dem Land die Ausbildungsplätze zum Chemielaboranten eher rar sind. Ausbildungsplätze zum Werkstoffprüfer werden dagegen häufiger ausgeschrieben.

Aber vielleicht wohnst du ja gar nicht auf dem Land ;)

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir noch ganz viel Glück bei der Ausbildungssuche.

LG Shila15

Chemielaboranten gibt es Tausende, Werkstoffprüfer eher weniger. Da ständig neue Werkstoffe gefunden/entwickelt werden, würde ich Dir dazu raten.

Was möchtest Du wissen?