Werdet ihr euch die neue Corona App ab Morgen zulegen?

Das Ergebnis basiert auf 79 Abstimmungen

Nein 75%
Ja 25%

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

35 Antworten

Ja

Ich bin echt überrascht, warum so viele Menschen mit "Nein" antworten. Der App wird viel vorgeworfen, dass so gar nicht stimmt. Ich glaube, man muss besser aufklären, was ihr Ziel ist und wie sie funktioniert.

"Ich will nicht ausspioniert werden!"

Seht euch doch mal das Funktionsprinzip an. Ich finde hier ist das super toll dargestellt: https://youtu.be/D__UaR5MQao?t=142. Was soll den ausspioniert werden? Ausspionieren ist technisch totaler Schwachsinn. Das wird spätestens klar, wenn man sich die Funktionsweise anguckt.

Dann ist diese App Opensource und kann so von jeden eingesehen werden. Selbst der CCC konnte keine großen Anmerkungen machen (was unglaublich selten ist) und die Sicherheitsbedenken vom TÜF wurden vor schon vor dem ersten Erscheinen der App behoben.

Datentechnisch ist diese App top! Es gibt hier eigentlich keine Kritikpunkte.

"Die App frisst mir zu viel Akku!"

Ja, die App frisst ein bisschen Akku. Aber hier wird das Low-Energy-Bluetooth verwendet und über dieses werden kurze Signale in relativ großen Zeitabständen gesendet. Der Energieverbrauch hierfür ist unglaublich gering. Wenn es wirklich um das letzte % Akku geht, schaltet doch die Bildschirmhelligkeit niedriger oder macht das WLAN aus. Das spart ein Vielfachen davon ein, was die App verbraucht.

"Es ist mir zu ungenau!"

Die App soll nur ein Indikator für das persönliche Risiko sein. Keine genaue Vorhersage. Und mir fallen kaum Situationen ein, bei dem man sich 5 Minuten in 1,5 m Entfernung zu einen Menschen befindet und sich keinen Infektionsrisiko befindet. Außerdem gibt App nur eine Indikator für das eigene Infektionsrisiko, nicht mehr und nicht weniger. Es gibt dadurch Anhaltspunkte, wie man sich verhalten soll: Hohes Infektionsrisiko -> Ich vermeide jeden unnötigen Kontakt. Das hilft schon immens. Ein geringes Infektionsrisiko ist auch keine Garantie, dass man sich doch nicht angesteckt hat.

Die Entfernungsmessung übrigens ziemlich genau, noch genauer als das, was Bluetooth normalerweise kann (selbst das wäre für den Anwendungszweck wohl schon genau genug). Die Entfernung recht sicher zu messen ist kein Problem.

Ich habe sie seit drei Wochen.

Aber nur, weil ich unseren coronafreien Kreis verlassen habe, weil ich in Reha musste.

Ja

Ich hab die Corona-App. Allerdings sehe ich den Sinn nicht.
Ich seh das so:

Die, die App verwenden, sind Nachweislich negativ oder gehen davon aus, dass sie negativ sind.

Denen, die positiv sind begegnet man nicht auf der Strasse (also im öffentlichen Raum), da sie ja unter Quarantäne gestellt.

Die Gefahr ist, dass ein positiv getesteter vergisst, danach in der App wieder ändert und es kommt fälschlicherweise zu einer Meldung.

Ob meine Gedanken so stimmen, weiß ich nicht. Aber die Bedenken habe ich

Nein

Nein, auf keinen Fall.

Diese Warnungen sind recht unzuverlässig:

  1. Es wird nicht geprüft, ob sich zwei Personen begegnen, sondern ob sich zwei Smartphones begegnen. Hat man seins also nicht immer dabei, bekommt man weniger Warnungen bzw. gibt seine seltener weiter. Oder man legt es in ein öffentliches Schließfach, neben welchem ein "Betroffenes" liegt. Dann erhält man die Warnung, obwohl man diese Person nie gesehen hat.
  2. Nicht alle Menschen werden eventuelle positive Testergebnisse eintragen, weil dieses Eintragen recht aufwendig ist.
  3. Nicht alle Menschen haben ein (unterstütztes) Smartphone bzw. tragen es mit sich.

Außerdem gibt es keine Möglichkeit, die einmal gemeldete Infektion wieder zu löschen. Auch nach zwei Wochen Quarantäne bleibt man also als krank gebrandmarkt.

Du würdest also auch sagen man sollte nicht wählen wenn man könnte, weils nicht alle machen?

1
@Arezznologie

Also ich habe es nicht verstanden. Da diese Aussage an mich gerichtet ist, wäre es aber besser, wenn ich sie verstünde.

Und deppert stelle ich mich nicht an.

0
Nein

Tja allso:

was bedeutet das denn für mich konkret, wenn ich angepiepst werde? Heute habe ich von einer App gelesen, die woanders installiert worden ist: ich werde angepiepst, sodann gebe ich Daten ab über mein Befinden(anonym), wo ich vielleicht aufgefordert werde, einen Test zu machen. Dann mache ich den, dauert halt alles ein paar Tage. Bis ich dann endlich Ergebnis habe , habe ich zig Leute angesteckt. Oder ich habe umsonst Panik geschoben....

Ich bin auch nicht bereit, in Quarantäne zu gehen, nur weil ein anderer mich angesteckt haben könnte. Könnte!. Stellt euch mal vor, ich gehe deshalb in Quarantäne, um andere zu schützen. Nach 14 Tagen (dabei sollte diese höchstens nur 7 Tage gehen, denn solange dauert das ja, bis ich selber angepiepst werde) gehe ich wieder raus.

Und schwupps, habe ich schon wieder Pech. Gehe in Quarantäne, auch wieder umsonst.

Da sage ich einfach nur: Nein danke, damit gehe ich nämlich vor die Hunde.

Was möchtest Du wissen?