Werden wir immer schlauer?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 15 Abstimmungen

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation 60%
Schwer zu beantworten 26%
Ja 13%

17 Antworten

Schwer zu beantworten

Intelligenz ist nicht leicht zu fassen und damit auch schwer zu diskutieren. Alle Messungen von Intelligenz sidn zwangsläufig ungenau und umfassen nur eingeschränkte Spektren und Dimensinon.

Man kann vielleich sagen, dass die Menschen gebildeter werden, weil sie höhere Schlen besuchen, aber dass sie damit intelligenter sind würde ich nicht zu behaupten wagen.

Nichstdestotrotz ist intelligenz formbar und was es dafür wirklich brauch ist eine gute Förderunf im Kindesalter. Elektronische Geräte sind da wirklich verheerend. (Digitale Demenz) Von dieser Seite droht für die Intelligenz sicherlich mehr gefahr. Durch schlechtere Schule würde hauptsächlich das Bildungsniveau sinken, wie du bereits schreibst.

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Die Menge gesammelten Wissens bestimmt, wie sehr zunehmende Unüberschaubarkeit daran hindert, mit dem vorhandenen Wissen auch Brauchbares anzufangen.

Mit dem Wissen ist es nicht viel anders als mit materiellen Massenprodukten. Wo die Menge begrenzt ist, hat es Nutzen, aber ab einer bestimmten Menge fängt der Berg an zu rutschen und wird zur Plage.

Dann ist da noch ein zu wenig beachteter Punkt. Kein Mensch ist fehlerfrei, und je mehr Daten verarbeitet werden, desto mehr Fehler schleichen sich ein.

Genau da verhält sich die Summe des Wissens wie eine mathematische Formel, in der falsche Parameter verwendet werden. Egal, wie wenig falsch ist, das Endergebnis ist auf gar keinen Fall richtig.

Schwer zu beantworten

Bildungsinflation heißt nicht das die Bildung schlechter wird, sondern das sie wirtschaftlich gesehen weniger wert ist, da sehr viele Leute nun über dieses Qualifikationslevel verfügen. Absolut betrachtet haben immer mehr Menschen einen immer größeren Wissensstand was viele Themen betrifft wie Mathe, Naturwissenschaften, Psychologie usw.

Je nachdem wie du den Begriff "schlau" definierst kannst du also durchaus sagen das Menschen immer schlauer werden. Ich persönlich sehe in dem Begriff "schlau" aber mehr als nur das Anhäufen von Faktenwissen. Die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, Kreativität usw. gehören (für mich) auch dazu und es ist nur schwer zu sagen wie diese Eigenschaften sich im Laufe der Zeit verändern.

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Hallo!

Nur weil jemand ein "Reifezeugnis" ablegte, ist er nicht pauschal schlauer oder intelligenter als andere. Manche haben ihr Abi bzw. ihre soliden Noten z.B. auch durch unfassbar viel Nachhilfe oder blankes Auswendiglernen "erreicht".

Allgemein kann man nicht anhand eines Schulabschlusses oder eines Titels davon ausgehen, dass jemand besonders intelligent ist, nur weil er einen bestimmten Titel hat. Andererseits aber kann man auch nicht sagen, ein Hauptschüler sei allgemein dümmer als etwa ein Abiturient.

Schwer zu beantworten

Was bedeutet es schlau zu sein? 

Da muss man doch sehr differenzieren. 

Wissen ohne die Fähigkeit es in einen Gesamtkontext einbetten zu können ist m.M. nach kein Zeichen von Schlauheit. 

Es gibt unter Umständen mehr fachkundige Menschen aber wirklich "schlauer" wird die Gesellschaft dadurch nur bedingt. 

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Nein, Abi und Studium ist einfacher zu haben als früher.

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Also aus meiner Sicht sind die Menschen allgemein dümmer geworden. Ich kann eine ganze Liste von Merkmalen schreiben, die ich bei vielen Mitmenschen gemerkt habe. Zb Mobbing (auch Erwachsene) ist immer noch leider in 

Ich bin der Meinung, dass man durch Schule nicht wirklich schlau wird. Man muss sich da nur hinsetzen und lernen (anstrengen) und dann, wenn man sich halt die Dinge gemerkt hat danach schreibt man eine Klausur. (Man wird halt getestet) Abiturienten und Studenten sind nur viel geworden, weil die Eltern mehr Druck auf ihre Kinder üben.  Denn Schule ist wirklich sehr anstrengend 

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Nein, denn viele Bundesländer haben ihre Aufnahmekriterien teils drastisch reduziert.

Ja

Vor 2000 Jahren hatte niemand ein deutsches Abitur, das ist der Beweis.

Im Allgemeinen hört man immer mal wieder von Wissenschaftlern, dass die Kinder schlauer werden, aber ob und wie sie das nutzen, hat sich anscheinend noch nicht verbessert und somit bleibt die Gesellschaft als Ganzes vermutlich auf dem selben dummen Massenstandard wie immer.

Es gab gesellschaftlich einen Schub, als immer mehr lesen und schreiben konnten, aber auch heute kennen die meisten Kinder anscheinend nicht einmal Google, was aber zum nächsten Schub eine Voraussetzung wäre.

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Die Menschen werden im Durchschnitt nicht schlauer. Die Anforderungen für Studierende sind bloß runtergeschraubt worden.

Einen höheren Bildungsabschluss zu besitzen heißt nicht, dass man gleichzeitig schlau ist. Es gibt Menschen, die sind dumm wie Brot, können dafür aber lernen und auch durchaus gute Bildungsabschlüsse erzielen. Genau solche Menschen sind in Führungspositionen gemeingefährlich für die Allgemeinheit und ihre Mitmenschen. Man könnte darüber Bücher schreiben. Man muss hier klar und deutlich zwischen EQ und IQ im definierten Sinne Unterscheidungen treffen.

Ja

Wir werden sicherlich nicht schlauer, aber gebildeter und wir lernen, mit Bildungsanforderungen umzugehen. 

Und das ist in der heutigen Zeit, in der sich die Halbwertszeit von Wissen ständig verringert, unbedingt notwendig um im Berufsleben einiger Maßen über die Runden zu kommen.


Bildungsinflation ???? 

Das ist in meinem Umfeld das Kampfwort von Leuten, die kein Abitur haben und ständig behaupten, sie hätten's auch mit links geschafft, wenn sie nur gewollt hätten.....

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Nein, denn die Qulität hat erheblich nachgelassen.

Rotrunner2 11.11.2016, 00:24

Danke für die Bewertungen

0
rajang 11.11.2016, 00:28

Meine Frage wäre wie du zu diesem Schluss kommst und wovon genau du sprichst. Welche Ausbildungsqualität hat nachgelassen? Abitur? Schule generell? Bachelor - Master?

0
Rotrunner2 11.11.2016, 00:30
@rajang

Siehe Antwort von vogerlsalat. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

0

Schlauheit und Intellekt sind zwei paar Schuhe. Gerade intellektuell weniger gut ausgestatteteoder geistig behinderte Menschen können oft ihre mangelnde Intelligenz durch Schlauheit und Raffinesse wettmachen.

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Dumme Leute können sich ohne Gefahr heute vermehren und die Regierungen und Medien fördern diese Verdummung auch noch

TiesRabe 11.11.2016, 00:30

Welche Regierungen?

0
lohmannseibert1 11.11.2016, 00:32
@TiesRabe

Ein Jäger und Sammler der nicht clever genug war heraus zu finden wie
man sich Essen besorgt und sich vor Feinden schützt, starb sehr früh.
Der moderne Mensch auf der anderen Seite, der nicht selber
überlebensfähig ist, wird für seine Dummheit belohnt, bekommt Sozial-
und Wohnhilfe, Arbeitslosengeld und wird vom Staat rundum versorgt.

1
Schwer zu beantworten

Vom IQ werden wir  schlauer von  der Bildung auch trotzdem gibt es eine Emotionale Verblödung (Siehe Trump und Hillary Wahl) Wir werden theoretisch schlauer aber die emotionale Intelligenz bleibt auf der Strecke (Teils auch wegen Digitalisierung)

Nein, denn wir haben eine Bildungsinflation

Nein, die Leute haben nur mehr Zeit und mehr Mögichkeiten, um den Shit, der  ihnen eingetrichtert wird, auswendig zu lernen.

Es ist erschreckend, dass das "Wissen", der Menschen immer mehr auswendig gelernter Schwachsinn ist. 

Was möchtest Du wissen?