Werden Vogelhäuschen von Vögeln überhaubt benutzt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dafür solte man aber nur mit natürlichen Mitteln imprägnierte Materialien verwenden .. und die Vogelhäuschen so anbringen, dass Katzen da nicht rankommen ... die Öffnungen sollten auch auf die Vögel abgestimmt sein, die dort vorzugsweise nisten können ... also eben nicht zu groß..

Und sie sollten auch nicht zu offen dastehen und hinsichtlich Licht und Schatten entsprechende Möglichkeiten bieten..

Die Kannten sollten auch alle abgerundet sein und keine Nägel oder andere scharfe Dinge enthalten..

Und der Anflugstab ..also die Landebahn..sollte so beschaffen sein, dass dort eben nur vorzugsweise kleiner Vögel drauf landen können .. sonst besteht die Möglichkeit, dass Nesträuber oder Elstern sich dort Zutritt verschaffen können ..

Futterhäuschen werden immer benutzt, sollten aber nur bei Bodenfrost benutzt werden. Nistkästen werden abhängig von der Bauart und der Lage und natürlich in Abhängigkeit davon, ob entsprechende Vögel in der Nähe sind, benutzt.

Meinst du Nistkästen (Brutkästen) oder Futterhäuser?

Eigentlich werden beide Varianten von den Vögeln gern genutzt. Es spielt aber eine große Rolle, wie das Vogelhäuschen gebaut ist und wo es aufgehangen bzw. angebracht wird.

Hier einige Infos zu den Nistkästen/Nisthilfen:

  • manche Vogelarten brauchen bei den Nistkästen eine bestimmte Größe und auch die Größe des Eingangsloches ist sehr relevant. Stare, Rotschwänzchen und Spatzen benötigen größere Eingangslöcher als z.B. Meisen. Und manche Vögel wollen sogenannte Halbhöhlen haben (Bauanleitungen gibts im Internet oder in Büchern)

  • es ist wichtig, dass man den Nistkasten öffnen kann, damit man im Spätherbst das alte Nest entfernen kann um Parasitenbefall zu vermeiden

  • die Nisthilfen sollten an einem sicheren, geschützten und ruhigen Standort befestigt werden (z.B. an einem höheren Baum, an einer Hauswand) und der Eingang des Nistkastens sollte vorzugsweise nicht zur Wetterseite hin zeigen (Süden, Südost, Osten dagegen sind ideal)

  • Raubtiere wie Katzen, Marder usw. sollten möglichst nicht zu leicht an den Nistkasten gelangen; gegen fliegende Nesträuber wie Elstern, Eichelhäher oder Krähen, Spechte kann man nur bedingt was tun (aber Nistkästen mit vorgezogenem Dach oder mit einer Art Vorbau vorm Einflugloch können nützlich sein)

Ich persönlich baue seit Jahren gern Nistkästen für Meisen, Stare, Rotschwänzchen und Halbhöhlenbrüter usw. und hänge sie in Gärten oder im Wald auf. Die meisten meiner Nisthilfen werden auch regelmäßig von den Vögeln bewohnt. In diesem Jahr haben Meisen, Grauschnäpper und Gartenrotschwänzchen meine Nistkästen genutzt um ihre Jungen großzuziehen.

Ja, und nicht nur von denen.

Es lohnt sich mit Sicherheit eines zu bauen.

Was möchtest Du wissen?