Werden Videospiele immer schlechter oder ist es Ansichtssache?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den letzten Jahren ist der Markt gewachsen & die Ausrichtung auf ein Mainstream-Publikum größer geworden, weil das die entsprechenden Umsätze bringt.

Das bringt leider, meiner Meinung, einige nicht so schöne Nebeneffekte mit sich:

  • wie schon Ifosil geschrieben hat: es wird der kleinste gemeinsame Nenner gesucht, damit sich mehr Gamer angesprochen fühlen.
  • Schnellschüsse bei der Veröffentlichung. Fast kein Spiel kommt mehr fertig auf den Markt, sondern alles muss gepatcht werden. Hauptsache veröffentlicht...
  • der ganze kostenpflichtige DLC & die (für mich unverständliche) Bereitschaft der Kunden dafür tatsächlich zusätzlich zu bezahlen.
  • "Grafikblender", wo fast nur Wert auf die Optik gelegt wird. Weil gute Grafik verkauft sich wohl fast von alleine...
  • Fortsetzungswahn: lieber eine Reihe bis zum Erbrechen melken & mit ständigen Fortsetzungen auslutschen, als was neues zu versuchen.

Gut, als Gegenargument könnte man aufführen: ohne Mainstream - Titel ist kein Geld da für innovative neue Ideen. Aber die sehe ich aktuell auf dem Konsolenmarkt nicht & ich bin / werde kein PC-Zocker...

du triffst den nagel auf den kopf, graphisch hat sich ja wirklich viel getan, aber aufgrund der von dir aufgezählten punkte finde ich, bin ich wie gesagt der meinung, dass die spiele einfach nicht mehr so gut wie früher sind.

abgesehen von den indie games, da stimm ich ebenfalls zu, da steckt noch teilweise liebe in den spielen ^^

als ich zb das neue battlefront gespielt hab, graphisch ne bombe, aber es hat sich einfach so leer angefühlt, wie lustlos dahin geklatscht und so triefend von profitgier,  da hatte ich nach 10 minuten keine lust mehr und hab kurzerhand den controller an den kollegen weiter gereicht :P

0

Als Beispiel zu einer NICHT Fortsetzung: The Division
Als Beispiel zu einer Fortsetzung: XCOM 2

Wenn man diese Spiele kennt und das Rollenspiel aus The Division und das Taktikrundenspiel aus XCOM 2 mag, findet man die auch einfach super.
Ich persönlich finde es gibt fast keine gute Nachfolger mehr, aber ich finde, dass XCOM 2 ein MEGA gelungener Nachfolger ist. Und dabei Story+Gameplay verbindet.
Muss jetzt zur Arbeit. ;) Tschau
LG Flo

Also was die großen Blockbuster Spiele betrifft, würde ich Dir da zustimmen. Da gibt es wenig Innovation. Aber bezogen auf die kleinen Spiele zum kleinen Preis aus der Independent Szene ist ganz viel in Bewegung, was zukünftig relevant werden könnte. 2009 so ein Konzept wie "Sleep is Death" ist absolut einzigartig und könnte die Welt der Videospiele nachhaltig verändern. Rein von der Idee.

Was ich aber auch beobachte, ist dass Spiele immer komplizierter werden. Sowas hat es in den 80ern zwar auch schon gegeben, dass man zu vereinzelten Spielen Telefonbücher als Anleitung mitbekam, aber wenn man mal In die Steam Plattform reinschaut und deren Angebote im Bereich Simulation oder Strategie durchwühlt, so findet man da wenig einsteigerfreundliches. Und obwohl ich jetzt seit gut 30 Jahren Videospiele spiele, Schrecken mich solche Spiele total ab, die einen auf "Buch mit 7 Siegeln" machen. Und ich finde, das ist so eine Tendenz, die bisschen ungesund ist.

Der Markt ist heute ein ganz anderer...ja, ich glaube, dass Spiele immer schlechter werden & mehr auf Profit getrimmt sind. Da kann ich dir nur Indie-Spiele empfehlen, wenn du dich nach Inovation sehnst.

PS: Was macht Fallout 3 zu deinem Lieblingsspiel? Ich zocke es grade (seit 20-30h und finde es nur OK (was vielleicht daran liegt, dass ich nicht ganz auf Rollenspiele stehe)).

Ich kann es nicht ganz erklären, es war einfach die düstere Atmosphäre, die das Spiel zu was ganz besonderem gemacht haben :D

Kein Plan ob du Fallout 4 gespielt hast, aber mir ist es irgendwie viel zu bunt und ja die Quests in Fallout 3 waren noch eher abwechslungsreich, in Fallout 4 kommt es mir vor, als würde man dauernd das selbe machen. :D

Habe FO3 anfangs aber auch nicht gemocht kurioserweise^^

0
@phillippppp

Fallout 4 ist der Versuch eine noch größere Zielgruppe zu erreichen. Mit denen von die genannten Nachteilen. Trotzdem ist Fallout 4 noch eines der besseren AAA-Games.

0

@phillippppp hast du Spiele wie "Batman: Arkham Asylum" & die "BioShock"-Reihe gespielt ? Da finde ich die Atmosphäre viel düsterer Oh haha ok

0

@Ifosil wie ich schon gesagt habe...größere Zielgruppe = mehr Geld... :/

0

Da ist was dran, die sog. AAA-Titel, haben so ihre Probleme. Das liegt zum einen an den massiven Produktionskosten und die damit verbundene fehlende Risikobereitschaft. Zudem müssen AAA-Titel auch den dümmsten anzunehmenden Kunden befriedigen. Darum strotzen diese Spiele vor Klischees und primitiven Spielmechaniken. (Will nicht jeden AAA-Titel verteufeln, gibt auch positiv-Beispiele)

Aber Nein, die Spiele werden nicht schlecht, man muss nur abseits des Mainstreams schauen. Der ideale Gegenentwurf zu dieser AAA-Kakofonie ist der PC mit seinen massen an Nieschentiteln. Ich spiele z.B nur noch sehr selten AAA-Games. Ich liebe diese kleinen Perlen wie "Squad" oder "Chivalry". Kann ich nur wärmstens empfehlen.

Gebe ich dir vollkommen recht, werde mir demnächst auch nen PC zulegen!

0

Was möchtest Du wissen?