Werden Überweisungen ab einem bestimmten Wert an das Finanzamt übermittelt?

3 Antworten

Nein, Überweisungen werden nicht an das Finanzamt gemeldet.

An das Finanzamt werden nur unabhängig von der Höhe Kapitalerträge gemeldet, für die kein Freistellungsauftrag (die Freistellungsaufträge werden auch gemeldet) vorliegt und von denen daher Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag abgeführt wurden.

Was Du wahrscheinlich meinst, sind die Meldungen auf Grund des Geldwäschegesetzes, die gehen aber an das Bundeskriminalamt. Dort geht es allerdings zunächst hauptsächlich mal um Bargeldgeschäfte, die ab € 15.000 mit Personalien aufgezeichnet und 5 Jahre archiviert werden müssen, und das nicht nur von Banken, sondern auch von Versicherungen etc. Die Aufzeichnung als solche wird nicht automatisch weitergegeben, sondern muss fünf Jahre lang aufbewahrt werden.

Wenn Du Lust hast, mal nachzulesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geldw%C3%A4sche#Gesetzliche_Regelung_in_Deutschland

Außerdem sind die Banken verpflichtet, bei jedem Verdacht auf Geldwäsche oder kriminelle Zwecke unabhängig vom Betrag Meldung an das Bundeskriminalamt zu machen.

Also mal theoretisch, wenn Du z.B. € 100,00 überweist und als Verwendungszweck "Zahlung für gestohlenes Fahrrad" angibst, wird auch das gemeldet.

Auch hier zum Nachlesen:

http://dejure.org/gesetze/GwG/11.html

Hallo,

Nein, egal wie Hoch die Überweisungen sind werden nicht beim Finanzamt gemeldet

Fragt das Finanzamt nach, wo das Geld herkommt?

Hallo Community,

wenn ich zum Beispiel online Poker spiele und dort Geld verdiene und mir alle paar Monate 5000 Euro auf mein Bankkonto überweise, muss ich dem Finanzamt nicht mitteilen wo das Geld herkommt? Ich weiß, dass bei einer bestimmten Summe das Finanzamt informiert wird wegen möglicher Steuerhinterziehung oder so.

Ich meine wenn da regelmäßig ein paar tausend Euro auf meinem Konto landet, dann werden die doch stutzig oder fragen nach.

Ich hab keine Ahnung von dem Thema. Ich will einfach vorher wissen, was ich machen muss, damit das Finanzamt zufrieden ist.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Ab wieviel Geld kann man überweisungen schicken?

Müsste einen Betrag von 1,55 euro überweisen...geht das?

...zur Frage

Banküberweisung z.B. an Feiertagen?

Warum kann an Feiertagen nichts Überwiesen werden bezw. nicht sofort überwiesen werden?

Oft ist es auch so das Überweisungen nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit am selben Tag bearbeitet werden. Aber warum ist das so? Es ist ja nicht so das die Computer die dafür zuständig sind eine Arbeitszeit haben.

...zur Frage

Wird eine Überweisung über 100.000€ ins Ausland dem Finanzamt gemeldet, wenn ja warum?

Wird einem eine Gutschrift aus dem Ausland über 100.000€ aus einer Überweisung dem Finanzamt gemeldet?

Ab welchem Betrag erfolgt eine Meldung?

...zur Frage

Steuerliche Auswirkung rückwirkend bewilligter Erwerbsminderungsrente (nach Krankengeldbezug)

Folgende Fakten: Ich habe 2012 Krankengeld (bis 08/2012) und Arbeitslosengeld (ab 08/2012) erhalten. Jeweils auch die Bescheinigungen fürs Finanzamt über die jeweilige Höhe. Im Jahr 2013 bis 08/2013 bezog ich Krankengeld. Zu dem Zeitpunkt war bereits ein Rentenantrag gestellt, der zunächst abgelehnt wurde. Ich habe Widerspruch eingelegt. Im September 2013 wurde mir rückwirkend ab 01/2012 eine teilweise Erwerbsminderungsrente zugebilligt. Die mir zustehende monatliche Rentenhöhe lag niedriger als mein monatlicher Krankgengeld- und auch Arbeitslosengeldbezug. Ab 09/2013 bis heute beziehe ich partielle Erwerbsminderungsrente. Meine Steuererklärung habe ich 12/2013 gemacht. Und plötzlich tauchte in meinem Steuerbescheid ein Einkommen Rente auf. Ohne mein Wissen und ohne eine Korrektur der Bescheinigungen wurde meinem Finanzamt von der Deutschen Rentenversicherung im November 2013 für das Jahr 2012 elektronisch ein Renteneinkommen übermittelt. Ich habe mir selbst erschlossen, wie die Höhe zustande gekommen ist: Der Betrag entspricht dem Betrag meiner „fiktiven“ Rentennachzahlung in dem Zeitraum meines Krankgengeldbezuges von 01/2012-08/2012. Diese Nachzahlung kam für mich ja nicht zur Auszahlung, da mein in dem Zeitraum bezogenes Krankengeld höher ausgefallen ist als die mir zugebilligte Rente. Meine Fragen: 1. Warum wird nur das Krankgengeld gegen Rentenzahlung verrechnet, nicht aber das Arbeitslosengeld? 2. Ist es legitim, dass dieser nachträglich errechnete Betrag rückwirkend als zu versteuernde Renteneinkunft behandelt wird? Falls ja: 3. Wie lange rückwirkend kann denn dies geschehen? Nehmen wir an, ich hätte meine Steuererklärung früher gemacht und diese wäre zum Zeitpunkt meiner Rentenbewilligung durch die Deutsche Rentenversicherung oder zum Zeitpunkt der elektronischen Übermittlung von der Dt. Rentenversicherung an das Finanzamt schon mit einem Bescheid abgeschlossen gewesen, wie wäre es dann gelaufen?

Verständlich werden meine Fragen vielleicht anhand der Tatsache, dass mir die Deutsche Rentenversicherung im letzten Jahr, 12/2014, aufgrund eines geschlossenen Vergleiches vorm Sozialgericht, nun die volle Erwerbsminderungsrente zugebilligt hat. Und zwar wiederum rückwirkend für ab 01/2012. Was passiert denn nun auf der steuerlichen Seite? Und zwar zum Einen in Bezug auf die nicht auszahlungswirksamen Nachzahlungen? Und zum anderen auf die Höhe, die ich für den rückwirkenden Zeitraum ausbezahlt bekommen werde? Wird analog Krankengeld wieder fiktiv mit nicht auszahlungsrelevanter Rentennachzahlung verrechnet und es ergibt sich ein ca. doppelt hohes, steuerrelevantes Renteneinkommen?

Was ist mit dem Zeitraum meines Arbeitslosengeld-Bezuges von 08/2012 bis 08/2013)? Wird die Steuer 2012 dafür wieder „auf gemacht“? Ist irgendein Wert relevant in Bezug auf die Steuer 2013? Wie werden die auszahlungswirksamen Nachzahlungen gehandhabt, die mir 2015 für die rückwirkenden Jahre wohl überwiesen werden?

Fragen über Fragen. Dankbar für Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?