Werden Turnierpferde nur im Stall gehalten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Turnierpferde, die ich kenne, werden relativ normal gehalten. Die Pferde stehen zwar jeweils einzeln auf den Koppeln, aber sowas soll bei Freizeitpferden ja auch vorkommen :-)

Beim "Blick hinter die Kulissen" wäre es vielleicht auch mal die Betrachtung wert, dass es nicht immer nur die Turnierpferde sind, die von ihren Besitzern nicht pferdegerecht behandelt werden, sondern es auch genügend Freizeitpferde gibt, die aus ähnlichen Gründen wie Turnierpferde falsch gehalten werden (sorry für das OT, aber es sind sicherlich nicht immer nur Turnierreiter, die Pferde falsch behandeln - und nein, ich bin keiner...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KWidmann
11.06.2014, 16:41

Hallo Surkueh!

sicherlich sind es nicht nur die Turnierpferde die arm gehalten werden, sondern auch private Reiter die ein Pferd zb. zum 15 Geburtstag bekommen haben und gar keine Ahnung haben von Pferden, dass es wichtig ist, richtig zu reiten und auch auf das Pferd schauen soll. die sehen das Pferd nicht als "Sportgerät" sondern nur als "Haustier". und werden nicht dementsprechen gut versorgt sondern weil sie sich nicht auskennen, einfach falsch gehalten werden. Es ist ein Wissenschaft und man muss sich sehr gut überlegen, ob man sich ein eigenes Pferd zulegen soll und eine Verpflichtung eingehen zu können oder man lieber bei Reitbeteiligungen bleibt. Ich selber habe noch kein eigenes Pferd und ich sage auch zu mir selber, dass ich noch nicht soweit bin mich die ganzen Verpflichtungen zu stellen, aber ich reite mein leben lang und habe immer was mit Pferden zutun gehabt. Gerade habe ich noch eine Reitbeteiligung, die schwer mit dem Lahmen zu kämpfen hat, weil sie eben schief steht, durch falsches Reiten vom Vorbesitzer.

Natürlich habe ich nur mein Projekt kurz gefasst, weil ich eben an solche Informationen über Rechere im Internet allein nicht komme. Sicherlich ist mehr in meinem Projekt..

lg

0

Wenn du zB Ingrid Klimke als Beispiel einbauen würdest, die ihre Pferde ( nationale und internationale tunierpferde ) ganz "normal" hält , also mit Koppel , dann könntest du ein positiv Beispiel im großen Sport nehmen.:-) Negativ Beispiele gibt es ja leider wie Sand am Meer. :-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die Realität von den "großen" Turnierpferden sieht tatsächlich so aus, wie du es beschreibst. Kein oder nur eingeschränkter Koppelgang, eine Box, ohne Kontakt zu anderen Pferden, wenig Freiraum um auch mal Pferd sein zu können.

Man kann das alles nicht pauschalisieren und es gibt sicher auch einige große Turnierreiter, die ihre Pferde sehr gut behandeln. Aber die meisten wollen eben nicht, dass sích ihr "Sparschwein" mit dem sie ihr Geld scheffeln, auf der Koppel oder wo anders verletzt. Es ist traurig aber wahr.

Was auch viele nicht wissen: Vielen großen Turnierreitern gehört das Pferd nicht mal. Es gehört (beispielsweise) einem alten Ehepaar, dass sich ein Pferd mit grandioser Abstammung gekauft hat. Dann suchen sie sich einen Bereiter, sprich, einen Reiter mit großem Namen im Turniergeschäft und lassen ihn das Pferd trainieren, soweit er mitspielt. Gewinnt der Reiter dann ein Turnier, teilt man sich das Preisgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KWidmann
11.06.2014, 14:06

vielen vielen dank! Dein Antwort hat mir sehr geholfen! hoffe trotzdem noch auch weitere, wie andere leute das sehen!

Lg

0

Unser Wallach war auch kein schnäppchen. Er steht mit 8 anderen Wallachen zusammen. o.k. er war noch nie auf einem Turnier aber er ist ja auch erst 5 Jahre alt. Im Frühling und im Sommer steht er auf einer großen Weide. Herbst und Winter um Offenstall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht!! Aber wenn es sehr teure Exemplare sind,wollen die Besitzer in der Regel,das sie eigene Weide oder Paddocks bekommen,um so Verletzungen vorzubeugen.Ich habe selbst 2 recht wertvolle Hengste (Morganhorse und Mangalarga Machadore) und die stehen beide gemeinsam auf einer riesigen Wiese mit Unterstand. das ganze Jahr über. Also-es geht auch so....Muss jeder für sich abwägen und vor allem,welche Mäglichkeiten geboten werden. Hätte ich nen sauteuren erfolgreichen Galopper,würd ich ihn auch nicht in der Herde halten,sondern eher zu zweit. Reine Stallhaltung würde ich verweigern. Egal was für ein Luxuspferdchen das ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?