Werden Tiere durch Sauerstoff größer?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Insekten und andere Gliederfüßer konnten durch einen höheren Sauerstoffgehalt tatsächlich größer als in der heutigen Zeit werden. das liegt vor allem an ihrem Atmungssystem . Insekten Spinnen und andere Gliederfüßer atmen über Tracheen. dieses Atmungssystem funktioniert aber nur über winzige Distanzen. wenn der Sauerstoffgehalt höher ist können diese Tracheen eben mehr davon aufnehmen und Insekten können größer werden. aber es sind grenzen gesetze. die riesigen Libellen waren etwa 75 cm groß. das ist riesig für eine Insekt. der größte Tausend oder hundertfüßer konnte bis 2 Meter messen. das ist natürlich riesig. wahrscheinlich konnte er auch wegen seiner Lebensweise so groß werden. aber ein zwei Meter Insekt wird es niemals geben können. erstens wegen der Atmung und auch wegen den Chitinpanzers. ein so großes Insekt würde unter seinem eigenen Gewicht brechen und ersticken. das gilt auch für Spinnen usw. das längste Insekt das heutzutage lebt ist eine Stabheuschrecke sie ist ganze 56, 7 cm lang. im Wasser jedoch können Gliederfüßer größer werden. Hummer können bis zu 1 Meter messen und Tiefseeasslen bis zu 30 cm. und die Riesenkrabbe kann eine Beinspannweite von fast 4 Metern erreichen. es gibt bei den Krebsen noch einen großen Landbewohner den Palmendieb. er kann eine Beinspannweite von 1 Meter erreichen. er atmet aber über Kiemen die immer feucht gehalten werden müssen. Krebstiere können so groß werden weil sie eben über Kiemen atmen und das Wasser ihr gewicht trägt.

Du meinst die Rieseninsekten, Riesenlibellen, es gab auch Riesentausendfüßler (ich glaub bis 2 Meter lang). Das hängt tatsächlich mit dem Sauerstoffgehalt zusammen, weil nämlich Insekten keine aktive Lungenatmung haben wie Säugetiere oder Vögel, sondern durch sogenannte Tracheen atmen, die auf passive Sauerstoffzirkulation angewiesen sind, und die funktionieren bei unserem heutigen Sauerstoffgehalt in der Luft nur auf ungefähr 2 Zentimeter Reichweite, weshalb kein Insekt heutzutage einen Hinterleibdurchmesser (im Hintern sitzen die Tracheen) von mehr als vielleicht 6 - 8 Zentimeter haben kann. Größere Insekten haben deshalb meist einen länglichen statt runden Hinterleib, damit sie besser atmen können (manche haben darunter schon Schwierigkeiten, wenn sie sich anstrengen müssen und viel Luft brauchen, denk mal an "pumpende" Maikäfer oder Wespen). Aus dem gleichen Grund kann es nie z. B. autogroße Ameisen oder Spinnen oder anderes Viehzeug geben wie in den Horrorfilmen. Bei höherem Sauerstoffgehalt bekommen Insekten mehr Luft und können deshalb größer werden, aber auch dann ist die Größe beschränkt, weil nicht nur das Atmen, sondern auch die Chitinskelette der Insekten (Exoskelette - sitzen außen statt innen im Körper) in zu großer Ausführung nicht mehr funktionieren. Zu viel Sauerstoff in der Atmosphäre sorgt außerdem auch dafür, daß z. B. Waldbrände heftiger brennen, und das ist für Insekten dann auch wieder nicht so toll.

größere tiere sind durch erhöhten sauerstoffanteil in der luft möglich, da somit mehr sauerstoff durch diffusion im blut aufgenommen wird und größere tiere brauchen nun mal mehr sauerstoff für größere organe!

Nein es lag an der anderen Luftzusammensetzung, aber nicht am Sauerstoff, sondern es gab einen höheren Kohlenstoffdioxidanteil in der Luft

Was möchtest Du wissen?