Werden steuerfreie Nachtzuschläge bei dem Steuerfreibetrag einberechnet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du mit Urlaubsgeld unter 8600 normalen brutto im Jahr bleibst, dann kannst du ja echt nicht wirklich viel verdienen, arbeitest du nur wenige Stunden in der Woche? Sonst wird das mit Mindestlohn schon schwierig, 

 Im grossen Ganzen kannst du davon ausgehen, dass der Arbeitgeber die Monatsabrechnung schon so vornimmt, dass es nicht zu einer extremen Nachbesteuerung kommt und eben korrekt abgerechnet wird. Die nicht versteuerten Zuschläge werden schon korrekt abgerechnet, und was nicht versteuert wurde, das wird dann auch nachträglich nicht mehr versteuert. 

Du hast ja schon 2,5 Monate gearbeitet und dadurch ja wohl auch schon mindestens 2 Abrechnungen erhalten, darauf kannst du doch erkennen, was versteuert wurde und was nicht und wieviel Steuern abgeführt wurden oder eben nicht. 

Es gibt aber auch keine Pflicht, unter dem Steuerfreibetrag zu bleiben, man wird ja nicht ausgepeitscht, nur weil man Steuern zahlen muss. Wer mehr verdient, der zahlt zwar mehr Steuern, hat doch aber auch viel mehr Geld netto. Daher verstehe ich irgendwie nicht, wieso man da so zwanghaft drunter bleiben will, das macht für mich irgendwie keinen Sinn. Wenn man drüber kommt, dann zahlt man halt ein paar Euro Steuern.

ich würde sehr gerne mehr Steuern zahlen, dann habe ich auch mehr Geld auf der Hand, von 8600 Euro brutto im Jahr möchte ich definitiv nicht leben müssen. 

Ausserdem kommt bei 8600 Euro noch der Werbungskostenfreibetrag und die Absetzbarkeit von Sozialversicherungen dazu, so dass erst ab ca. 950 Euro brutto monatlich Steuern anfallen, die steuerfreien Zuschläge werden nicht mit berechnet. 


Was möchtest Du wissen?