Werden Schüler mi Depression anders benotet?

7 Antworten

So einfach ist das nicht. Ein Schüler mit einer bestimmten Schwäche wird im Bezug auf die Leistungen, wo diese Schwäche keine Rolle spielt, normal benotet. Ein Legastheniker zeigt eine ganz normale Bewertung in Mathe, kriegt aber etwa die Textaufgaben vorgelesen. 

Bei Depressionen sehe ich nicht, wie dein Sohn anders bewertet werden sollte, er kann ja den Stoff deswegen nicht schlechter, so einfach, wie du dir das vorstellst, geht das nicht.

Wenn's mal gar nicht geht, müsst ihr ihn halt krankschreiben lassen.

Dazu kommt das er durch die Depression irgendwie gehindert wird in die Schule zu gehen. Natürlich haben wir haufenweise krank Schreibungen bekommen, trotz mehr fehltage als Schultagen hat er schlechte Noten im Zeugnis bekommen. Als wenn er allein fürs Nichterscheinen schlecht benotet wird.

0

Da müsst ihr mit dem Lehrer sprechen. Ich denke schon das sowas möglich ist. Bei Behinderungen ist es ja auch möglich. Ich wünsche dir und deinen Sohn ganz viel Kraft und Glück weiterhin.

Nein, das gibt es nicht!
Sowas wäre maximal möglich mit einer schweren lrs.
Mit Depressionen hat er keine besonderen Vorzüge was die Benotungen angehen.
Du kannst maximal mit den Lehrern sprechen ob es möglich ist an einem besonders schlimmen tag das er die arbeiten nachschreiben darf

Damit ein Schüler arbeiten schreiben kann, müßt er erst mal regelmäßig in die Schule gehen. Das ist ja das Problem in Folge der depression

0

hm okay dann ist es schon etwas schwieriger! damals als ich wegen Depressionen in der Klinik war (1jahr) hatte ich zwar Klinik schule aber nur 6 Stunden die Woche! Ich habe dann einen Antrag auf freiwilliges wiederholen der Klassenstufe gestellt und hab dann das verpasste Jahr wiederholt. Setz dich mal mit dem Schulleiter in Verbindung und erkundige dich mal was man da machen kann. Der Arzt kann dir ja immer noch einen Krankenschein ausgeben und ihn regelmäßig bis zum Ende des Jahres krank schreiben. Es bringt ja auch nix wenn er dann in die neue Klasse geht und vom alten Jahr nichts weiß.

0

Ambulante oder stationäre Therapie bei Depressionen und Essstörungen?

Ich bin 16 und leid seit 1 Jahr an EDNOS (Eating Disorder Not Otherwhised Speciefied) und verletze mich schon seit 4 Jahren selber. Vor einem halben Jahr wurde die Diagnose starke Depression gestellt aber ich hab mich seit dem nicht getraut in eine feste therapie zu gehen. Nun bin ich unsicher ob ich mich stationär oder ambulant behandeln lassen soll.

...zur Frage

Sterbehilfe für einen Depression Patienten (M20)?

Folgende Situation:

Bei M20 wurde mit 17 Jahren eine Depression, und eine soziale Phobie diagnostiziert.

Diese Person möchte nun Sterbehilfe beantragen. Darf er diese erhalten, wenn er sagt: "Ich möchte nicht mehr leben" ?

...zur Frage

Depression - Welche Art von Therapie?

Hallo, Ich habe seit ca. 3 Jahren den Eindruck nicht mehr ich selbst zu sein. Bin ständig niedergeschlagen, erschöpft & müde, gefühlslos und innerlich "leer". Seit ca. einem Jahr hab ich auch den Eindruck keinen klaren Gedanken mehr fassen zu können, ich grüble viel und bin öfters überreizt. Habe den sozialen Anschluss komplett verloren, da ich mich sehr minderwertig fühle und bin dadurch sehr einsam - habe keine richtigen Freundschaften mehr. Ich selbst würde sagen ich habe eine mittelgradige Depression, so richtig diagnostiziert wurde bisher allerdings nichts (bisherige Diagnose: Dysthyme Störung). War auch schon bei einem Psychiater (Arzt) der mir vorschlug in eine psychosomatische Tagesklinik zu gehen...

Da ich gerade erst eine frische Kreuzband-OP hatte stell ich mir es sehr schwierig vor die Tagesklinik und die REHA nach Kreuzband-OP unter einen Hut zu bringen. Andererseits kann es so wie bisher auch nicht weitergehen...

Vor Antidepressiva hab ich ehrlich gesagt Angst, da ich schon von vielen Nebenwirkungen gehört habe und die Befürchtung habe, dass diese mich "verändern" werden...

Was kann ich tun? Was würdet ihr in meiner Situation machen? Handelt es sich bei den o.a. Symptomen um eine Depression? Ich weiß grade nicht so recht was ich tun soll...

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Wie lange "gelten" psychische Diagnosen?

Beispiel 1:

Bei mir wurde eine Impulskontrollstörung diagnostiziert (wegen SVV), aber ein Jahr später war dann klar, dass es Borderline ist, was dann in einer Klinik diagnostiziert wurde. Besteht die Diagnose Impulskontrollstörung dann noch und wenn nicht, wodurch wurde sie "aufgelöscht"?

Beispiel 2:

Bei mir wurde auch eine Bulimie diagnostiziert. Inzwischen breche ich aber nur noch sehr selten, alle paar Monate und die Essanfälle haben deutlich abgenommen, sodass eigentlich gar nicht mehr alle Merkmale von Bulimia Nervosa bestehen. Gilt die Diagnose heute noch bzw. ab wann kann ich sagen, dass die Diagnose nicht mehr auf mich zutrifft?

Beispiel 3:

Bei mir wurden rezidivierende Depressionen diagnostiziert, die seit dem Grundschulalter alle paar Monate wiederkommen. Wie lange müsste ich keine depressive Episode mehr haben, damit die Diagnose nicht mehr stimmt bzw. bleibt diese Diagnose ein Leben lang bestehen?

Im Allgemeinen interessiert mich, ob und wann eine psychische Diagnose offiziell "entfernt" wird. Kann mir da jemand Auskunft geben, der sich damit auskennt?

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion und Depression

Bei mir wurde Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert, meine Tabletten bekomme ich erst nächste Woche und gestern habe ich festgestellt, dass ich (schon länger) unter Depressionen leide. Und da Depression zu den Symptomen von Schilddrüsenunterfunktion (oder umgekehrt?) gehört wollte ich fragen, ob ich jetzt zum Arzt gehen soll oder soll ich warten bis ich meine Tabletten bekomme? Und werden die Depressionen weggehen, wenn ich die Tabletten einnehme?

...zur Frage

Wie lange wird Krankengeld gezahlt, wenn direkt nach einer Diagnose eine Andere gestellt wird?

Ich habe eine Frage, jedoch muss ich dafür weiter ausholen. Meine Mutter ist seit etwas über einem Jahr wegen einer Depression krankgeschrieben. Bis Anfang nächsten Monat ist sie noch mit über diese Diagnose krankgeschrieben. Jetzt war sie in Kur und wollte wieder Arbeiten gehen. Hatte auch schon einen Termin mit ihrem Arbeitgeber vereinbart, welcher nicht stattfinden konnte, da sie auf wegen körperlichen Beschwerden ins Krankenhaus musste. Dort wurde jetzt festgestellt, dass sie Lungenkrebs hat. Wenn sie jetzt deshalb krankgeschrieben wird, wird das dann mit den anderen Krankschreibungen zusammen gerechnet oder zählen es dann neu? Ich hoffe man versteht, was ich fragen möchte. Vielen Dank schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?