Werden Pauschale Heizkosten vom Jobcenter übernommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Heizkosten und anderen BK als Pauschale angegeben sind natürlich.

Schwierig könnte es nur werden wenn der Vermieter die Pauschale mal irgendwann erhöht.

Die Vermieter sind in dem Fall die Eltern. Komplette Miete ist identisch mit der alten Wohnung, obwohl die tatsächlichen Heizkosten um einiges höher sind. Der Grund hierfür ist der Umzug ohne zustimmung des Jobcenters innerhalb des gleichen Wohnortes. Die Eltern können nicht auf Miete verzichten, wollen aber auch Vermeiden, daß die Tochter noch zusätzlich aus dem Regelsatz zahlen muss. Kannst Du mir eine verlässliche Quelle für deine Angaben nennen? Die Sachbearbeiterin meinte nämlich das zwingend eine Heizkostenabrechnung erforderlich sei. Ich denk aber nicht, daß sie sich mit der Heizkostenverordnung auskennt bzw. sich auch erst mal informieren müsste.

0
@jassi1807

Die Sachbearbeiterin meinte nämlich das zwingend eine Heizkostenabrechnung erforderlich sei.

Eine Heiz- und Nebenkostenabrechnung ist nur zwingend erforderlich wenn auf Neben- und Heizkosten monatliche Vorauszahlungen geleistet werden. Denn nur dazu schreibt der Gesetzgeber eine jährliche Abrechnung vor. BGB § 556

Eine Abrechnung der Heizkosten gemäß Heizkostenverordnung (googel mal danach) ist auch erst ab 3 Wohnungen vorgeschrieben.

Ich denk aber nicht, daß sie sich mit der Heizkostenverordnung auskennt bzw. sich auch erst mal informieren müsste.

Das denke ich auch. Aber evtl. kannst Du Ihr ja den Wind aus den Segeln nehmen mit dem genannten § des BGB und der Heizkostenverordnung.

Ich habe das, als VM, selbst schon so erlebt. Mieter mit einer Pauschalmiete (inkl. aller NK, sogar Strom abzgl. eines Minimalbetrages für die WW-Aufbereitung ). Wurde anstandslos von der ARGE übernommen.

0
@anitari

Weißt du zufällig wo ich einen Vordruck für einen solchen Vertrag finden kann?

0
@jassi1807

Ich bin zwar für Sozialrecht kein Experte, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es kein Gesetz gibt, das die Gewährung der Heizkosten von der ARGE von einem Mietvertrag mit Vorauszahlung und Abrechnung der Heizkosten abhängig macht...

Insofern muss die ARGE auch jeden Mietvertrag, der den gesetzlichen Anforderungen entspricht, anerkennen. Wenn darin eine Pauschale gesetzeskonform vereinbart wurde, dann ist das eben so, bis zur Höhe der in meiner Antwort genannten Pauschale muss das Amt dann auch zahlen...

Ich habe hier auch diverse Wohnungen, die ich per Pauschale abrechne (auch die Heizkosten). Wenn das Amt nach einer Abrechnung fragt, verweise ich dann nur schriftlich auf den Mietvertrag und höre davon nie wieder etwas...

0
@jassi1807

Weißt du zufällig wo ich einen Vordruck für einen solchen Vertrag finden kann?

Dazu braucht es keinen besonderen Vertrag. Es muß nur unter Miete** inkl. aller Betriebskosten** oder Neben-/Betriebskosten pauschal angegeben werden.

0
@XtraDry

dass es kein Gesetz gibt, das die Gewährung der Heizkosten von der ARGE von einem Mietvertrag mit Vorauszahlung und Abrechnung der Heizkosten abhängig macht...

Gibt es nicht und auch keine Richtlinie der ARGEN dazu.

0

Was möchtest Du wissen?