Werden nicht alle, die lange im Gefängnis saßen obdachlos?

4 Antworten

Hallo 21CenturyNow,

das verläuft alles etwas anders ab, als du denkst.

Wird eine Person aus der Haft entlassen, wird diese Person meist von der Partnerin/von dem Partner, von der Ehefrau/von dem Ehemann, von der Familie, von einer Freundin/von einem Freund oder von einer bekannten Person aufgenommen.

Besteht jedoch nicht die Möglichkeit, dass eine Person, die aus der Haft entlassen werden soll, von jemanden vorübergehend aufgenommen wird, dann kann sich das Gefängnis dafür einsetzen, dass die entlassene Person eine Wohnung bekommt. Dies geschieht, indem das Gefängnis die Wohnungssuche übernimmt oder sich an der Wohnungssuche beteiligt. Das Gefängnis unterstützt also die Wohnungssuche für entlassene Personen.

So geschieht dies auch mit einem Arbeitsplatz für eine aus der Haft entlassene Person:

Auch hier wird eine Person, die aus der Haft entlassen werden soll, von dem Gefängnis bei der Arbeitssuche unterstützt.

Zudem erhalten (eigentlich) alle Personen während der Entlassung ein sogenanntes "Überbrückungsgeld". Dieses Geld dient zur Bezahlung einer Wohnung. So kann die Kaution und zumindest die erste Miete bezahlt werden.

Wer im Gefängnis bis zur Entlassung gearbeitet hat, bekommt dieses Geld ebenfalls während der Entlassung ausgezahlt.

So ist nach einer Haft eine Wohnung, ein Arbeitsplatz und Verpflegung sichergestellt.

Diese Hilfestellung seitens eines Gefängnisses soll verhindern, dass entlassene Personen obdachlos und arbeitslos sind.

LG, Toxic38

Nein, bei uns setzt "Reso-help" ein. Die sind für diese Leute da und sorgen für alles. Man bekommt schon bei der Entlassung Hilfe.

Wenn man kein Geld verdient, kann man ALG2 beantragen. Und im Zuge der Entlassung bekommen sie Unterstützung bei Wohnungs- und Jobsuche. Es gibt auch extra Wohnungen, wo ex-Gefangene übergangsweise unterkommen können.

Was möchtest Du wissen?