Werden Neopaganisten häufig angefeindet?

5 Antworten

Fundamentalisten sind bei solchen Themen gerne mal sehr aggressiv. Monotheisten haben mit Anhängern anderer Religionskonzepte scheinbar besondere Probleme, das konnte ich auch schon in Zusammenhang mit dem Hinduismus beobachten.

Warum das so ist? Arroganz. Man meint, im Besitz der einzig gültigen Wahrheit zu sein. Und jeder, der diese Wahrheit ablehnt, ist automatisch böse, dumm und ein Ungläubiger, dessen Platz in der Hölle bereits reserviert ist.

Das ist, sehr vereinfacht formuliert, das Weltbild dieser Leute.

Hey,

keine Ahnung, was das für ein Video war und ob die Frau tatsächlich Christin war. Generell gilt für uns Christen, was Gott uns durch sein Wort, die Bibel sagt. Und dort heißt es, dass wir allen Menschen im Frieden begenen sollen und alles für den Frieden tun sollen, soweit es an uns gelegen ist. Und wir lieben unsere Nächsten wie uns selbst.

Auf der anderen Seite heißt das aber nicht, dass wir andere Lehren, die im Gegensatz zur Bibel stehen, für uns akzeptieren dürfen. Lehren sollen grundsätzlich geprüft werden, wobei die Bibel das Fundament ist. Widerspricht etwas der Bibel, lehne ich es für mich ab, da ich erkannt habe, dass die Bibel Gottes unverfälschtes Wort an die Menschen ist, das Wahrheit und Licht in das Leben eines Menschen bringt. Widersprüche zur Bibel können daher nicht die Wahrheit sein und kommen aus der Finsternis.

Die Bibel sagt, dass Jesus Christus/Jeshua Hamaschiach der einzig wahre Gott ist, durch den wir gerettet werden können. Ich erlebe, dass Jesus lebt und in seinen Wegen die Herrlichkeit Gottes sichtbar wird.

Glaubst du an heidnische Götter? Und wenn ja, warum?

Glaubst du an heidnische Götter? Und wenn ja, warum?

Ist das denn wichtig? Ich möchte dir nichts unterstellen, aber das klingt sehr danach, als würdest du eine Konversation dahingehend anregen wollen, nur um den Fragesteller anschließend von deinen Ansichten überzeugen zu können. Verzeih mir bitte, wenn ich falsch liege und du bloß aus reinem Interesse fragst.

4
@Abduka7

Naja, war eigentlich nur echte Neugier, weil ich tatsächlich noch nie so richtig verstanden habe, was solche Menschen glauben und warum. Und der Umgang in dem Video scheint den Fragesteller schon ziemlich gestört zu haben, was mir persönlich leid tut. Zumal er nun denkt, dass Christen wohl gemein sein dürfen. Ich würde ihm gern zeigen, dass es auch noch andere Menschen gibt und dabei wirklich gern erfahren, was er glaubt. Überzeugen kann sowieso nur Gott selbst einen Menschen von seiner Existenz. Darum geht es mir jedenfalls nicht, auch wenn ich mich für jeden Menschen freue, der Jesus kennenlernt.

0
@LoveinChrist

"Was" solche Menschen, ich zähle mich selbt dazu, glauben, ist wirklich sehr unterschiedlich, da es nicht nur ein "Heidentum" gibt, sondern die Christen seit jeher lediglich alles, was nicht christlich ist, als "heidnisch" bezeichnen. Im "Heidentum" gibt es viele verschiedene Glaubenrichtungen, die einen Glauben an die nordischen Götter(in Island sogar eine staatlich anerkannte Religion), die anderen glauben an ägyptische Götter und wieder andere glauben, so wie ich, an kanaanäische Götter, wie El, Anat und Baal. Die Liste der verschiedenen Glaubensrichtungen ist lang. Ebenso können die Gründe für diese Glaubensrichtungen sehr unterschiedlich sein. Dann gibt es aber noch viele Menschen, die nicht wirklich glauben, sondern dies als eine Art "Lifestyle" ansehen.

6
@Abduka7

Danke, das ist wirklich interessant! Das mit dem "Lifestyle" kann ich mir wirklich gut vorstellen. Ist ja oft so, dass Leute sich einfach aus allem das nette herausnehmen. Viele Menschen suchen einen Halt und manche wissen einfach nicht, dass es etwas gibt, wonach zu suchen, es sich wirklich lohnt.

Spannend finde ich, dass du ausgerechnet an die kanaanäischen Götter wie Baal glaubst. Gerade Baal kommt in der Bibel ja nicht besonders gut weg... fänd ich natürlich schon spannend, wie du ausgerechnet auf diese kommst.

Zum "Heidentum": für die jüdische Welt von damals, galt jedes Volk zu den Heidenvölkern, dass nicht jüdisch war. Es waren Juden, die uns Heiden, das Evangelium gebracht haben. Anfangs gab es starke Verfolgungen von Juden, die Christen geworden waren und auch heute noch ist die Verfolgung von Jesus-Gläubigen Menschen in der Welt sehr groß, was gar nicht so richtig bekannt ist, weil in den Medien nicht viel darüber berichtet wird. Ich halte die katholische Kirche und ihre Lehren übrigens für unbiblisch. Deshalb zählen sie für mich auch nicht zu den christlichen Kirchen. Das sie sich christliche Kirche nennt, ist für mich eher ein Problem, wenn ich über das Christsein allgemein rede, da ich damit nicht die Lehre der katholischen oder auch generell der evangelischen Landeskirche meine, sondern das was in der Bibel steht.

Naja, jedenfalls vielen Dank für den kleinen Einblick in deine Welt!

0
@LoveinChrist
Baal kommt in der Bibel ja nicht besonders gut weg...

Ja, mir sind die Geschichten aus der Bibel bekannt, aber daran glaube ich ja nicht. Ich stütze mich einzig auf die kanaanäischen Texte, nicht auf israelische. Für die angeblichen Kinderopfer gibt es beispielsweise keinen Beweis, weder die keilalphabetischen Texte aus Ugarit, noch irgendwelche Ausgrabungen deuten darauf hin. Einzig und allein Völker, die mit den Kanaanäern in Konflikt standen, berichten von Kinderopferungen. In meinen Augen nichts weiter als Kriegspropaganda. Die Iluma/Götter freuen sich viel mehr über gutes Rindfleisch, saftige Früchte und köstlichen Wein, als über tote Kinder. Baal wird in den ugaritischen Schriften als ein regenbringender Fruchtbarkeitsgott beschriebenen, der gegen den Tod gekämpft hat. Kinderopfer wären hier also ohnehin fehl am Platz.

fänd ich natürlich schon spannend, wie du ausgerechnet auf diese kommst.

Um es kurz zu sagen: Er hat gerufen und ich bin gefolgt. Womit nicht gemeint ist, dass ich plötzlich auf wundersame Weise eine Stimme hörte, es war mehr ein Gefühl.

Zum "Heidentum": für die jüdische Welt von damals, galt jedes Volk zu den Heidenvölkern, dass nicht jüdisch war

Für die Juden waren es jedoch keine Heiden, sondern Gojim, also meist einfach Völker, die nicht das israelische Volk waren, ein hebräisches Wort für Heiden gibt es in der Bibel nicht. Diesen Begriff verwendeten tatsächlich erst die Christen.

4
@Abduka7

Tut mir leid, aber was du da erzählst ist eine Lüge, es wurden hunterte Hinweise auf Kinderopfer gefunden! Die Bibel hat auch hier recht.

1
@LoveinChrist

Hör besser nicht auf ihn, was er da erzählt stimmt überhaupt nicht, es wurden hunderte Beweise gefunden, dass Kinder an Baal geopfert wurden. Die Bibel lügt nicht.

2
@Lichtwelt777

Gewagte Behauptung. Wärst du so freundlich, mir diese riesige Anzahl an Beweisen zu zeigen? Wenn man so etwas behauptet, sollte man auch fähig sein, es zu belegen, alles andere wäre Verleumdung.

3
@Abduka7

Tut mir leid, ich habe mich geirrt, es gibt keine klaren Beweise. Ich hatte das aber mal irgendwo gelesen, dass Massengräber von Babys gefunden wurden, die dem Baal geopfert wurden.

1

Hallo :) nein, die Frau war wie ich schrieb Paganistin und keine Christin. Sie hat aufgeschrieben was Christen über die Jahre so zu ihr gesagt haben.

Hier ist das Video, falls du es dir ansehen möchtest:

https://youtu.be/7O3df6NGCSg

Warum möchtest du wissen, woran ich glaube? :)

2
@Caprisunisfun

Hi, ich habe mir das Video angesehen. Finde es sehr schwierig sich ein Urteil zu bilden. Die meisten Sätze sind wirklich mega unmöglich und bei anderen habe ich das Gefühl, dass sie aus dem Kontext gerissen sind und einfach nur blöd beim Gegenüber angekommen sind. Es ist doch ganz einfach: wenn man nichts mit Jesus zu tun haben will, dann ist das eine Entscheidung, die jeder Mensch akzeptieren sollte. Wenn jedoch eine Person einen an Jesus gläubigen Menschen bewusst um Hilfe und Rat bittet, dann kann es sein, dass er Dinge zu hören bekommt, die ungefähr so klingen: "Jesus hat gesagt, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist und das niemand ohne ihn zum Vater kommt. Wenn du ihm also dein Leben anvertraust, dann kann er dir helfen."

Klar, glaube ich, dass es eine Hölle gibt und dass unsere Schuld, wenn sie nicht vergeben wird, uns in diese führt. Aber ich glaube auch, dass Gott jeden Menschen retten will. Allerdings akzeptiert er es, wenn sich jemand nicht retten lassen will. Wir sind keine Marionetten und Wesen, die sich völlig frei zum Lieben entscheiden können und am Ende die Konsequenzen tragen für unsere eigenen Entscheidungen. Aber das ist ja genau das, was wir auch so wollen.

Ich denke übrigens über die Landeskirchen zum Teil auch nicht besonders gut. Babytaufen sind zum Beispiel nicht biblisch. Als ich aus der Landeskirche ausgetreten bin, habe ich bloß einen lapidaren Brief bekommen, indem ich darauf hingewiesen wurde, dass ich mich jetzt nicht mehr kirchlich trauen und beerdigen lassen könne... Als wenn es darauf irgendwie ankäme ... Das Reich Gottes ist liegt nicht in den Institutionen gegründet sondern in Jesus und seinem Wort.

Warum ich gefragt habe - weil ich einfach neugierig bin. Nur wer neugierig bleibt, kommt weiter. ;-) Ich lasse mich hinterfrage, bzw. meinen Glauben und hinterfrage auch das, was andere glauben, aber immer nur auf der Suche nach Wahrheit und nicht, weil ich jemanden runter machen will. Aber wenn dir das zu privat ist, ist das auch ok.

1
@LoveinChrist

Ok, danke für die Antwort. Ich bin übrigens Agnostiker, ich schließe nicht aus, dass auch nur ein Gott den die Menschenheit bis jetzt verehrt hat existiert und ich interessiere mich wirklich sehr für die alten Religionen.

1
@Caprisunisfun

Ah ok. Das klingt nach einer spannenden Reise und ich wünsche dir viel Erfolg! Vielleicht darf ich dir einen Vers mit auf den Weg geben?

Jer emia 29,13: "...ja, ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir verlangen werdet;..."

Alles Gute für dich!

0
da ich erkannt habe, dass die Bibel Gottes unverfälschtes Wort an die Menschen ist,

Echt jetzt? Woran denn bitte?

Bedenke: Die Bibel beinhaltet nicht nur die von den Christen bevorzugtes Testament...und selbst dieses gilt als Wort Gottes zu hinterfragen...

Die Bibel sagt, dass Jesus Christus/Jeshua Hamaschiach der einzig wahre Gott ist

Erstaunlich! Dieses wurde auch in ähnlicher Form über Bel-Marduk geschrieben...

Ich erlebe, dass Jesus lebt und in seinen Wegen die Herrlichkeit Gottes sichtbar wird.

Echt jetzt? Wie macht sich dieses 'Jesus lebt' für Dich bemerkbar...

Gruß Fantho

0

Nicht mehr oder weniger wie bei anderen Glaubensrichtungen...

und auch nur bei dogmatischen Fundamentalisten...

welche in fast allen Glaubensrichtungen gegeben sein dürften...

Kurzum: Vollkommen menschlich, da Menschen auch Begierden, Eitelkeiten, Vorveruteilungen, Wünsche, Ängste, Anmaßungen usw. in sich aufweisen...

Gruß Fantho

"Meditation ist vom Teufel" habe ich auch zu hören bekommen. Und in der Zeit, in der ich mich vom Christen zum (eklektischen) Heiden entwickelt habe, haben deswegen zwei Freunde (einer Christ, der andere eine Art Theosoph) den Kontakt zu mir abgebrochen.

Bei Licht betrachtet sind solche Leute schlicht ziemlich engstirnig - und dass jemand heutzutage Heide sein kann, sprengt einfach ihren Horizont.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich habe keine Ahnung wie häufig du Youtube-Videos guckst und warum: mußt du doch wissen!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich bin geliebt von Gott

Was hat das bitte mit meiner Frage zu tun? Ich habe gefragt, ob Neopaganisten häufiger angefeindet werden und nicht, wie oft ich Videos gucke!

5

Was möchtest Du wissen?