Werden nachträgliche Rabatte in Anschaffungskosten mit eingerechnet am Jahresende?

1 Antwort

Nachträgliche Preisminderungen verringern die Anschaffungskosten. Dabei kann unterschieden werden zwischen:

- Rabatt (i.d.R. bereits bei Vertragsschluss vereinbart, z.B. Treuerabatt, Personalrabatt)
- Bonus (nachträgliche Preisminderung; häufig aufgrund Erreichens einer bestimmten Umsatzhöhe)
- Skonto (Preisnachlass bei Bezahlung innerhalb des Zahlungszieles)

Es muss sich also bei nachträglichen Preisnachlässen nicht zwingend um einen Bonus handelt. Für die Verbuchung der Anschaffungskosten ist es allerdings gleichgültig, um welche Form des Preisnachlasses es sich handelt. Er wird als Minderung der Anschaffungskosten (netto) gegen das jeweilige Bestandskonto gebucht. In der Folge vermindern sich dadurch auch die Abschreibungen.


Vielen Dank schon mal! Das heißt, dass ich, wenn ich den Rabatt erst am 31.12 zugesagt bekomme, auch direkt am Bilanzstichtag 31.12 bei den Anschaffungskosten mit berücksichtigen muss? 

0

Ja, wenn der Rabatt bis zum Bilanzstichtag bekannt wird, ist er zu berücksichtigen.

0

Hilfe bei einer Übungsaufgabe - Rechnungswesen

Hallo zusammen,

ich bräuchte bei dieser Aufgabe Hilfe von Leuten die sowas können. ich habe die Aufgabe selbstverständlich versucht selbst zu lösen. Meine Lösunge (ob falsch oder richtig) stehen unter der Aufgabe.

Frage:

Wir kaufen eine Maschine am 01.01.07 für 10.000€ zzgl. 19% Ust. Neben dem Kaufpreis fallen Bahnfracht in Höhe von 500€ netto, Transportversicherung in Höhe von 1.000€ netto und Montagekosten in Höhe von 800€ netto an. die Rechnung des Lieferanten begleichen wir vereinbarungsgemäß unter abzug von 2% Skonto durch Banküberweisung. Die Anschaffungsnebenkosten (ANK) werden ohne Abzug von Skonto durch Banküberweisung getilgt. ANK und Anschaffungspreisminderungen (zB Skonti) werden bei der Anschaffung von gegenständen des Anlagevermögen direkt auf dem entsprechenden Anlagenkonto erfasst. Das Schema gem. §255 HGB sieht wie folgt aus:

Anschaffungspreis (Ohne Umsatzsteuer,soweit sie als Vorsteuer abziehbar ist)

  • Anschaffungsnebenkosten

  • Transportkosten

  • Montagekosten

  • Umbaukosten

  • Versicherungen, Zölle

  • Steuern (zB Grundwerbesteuer)

  • nachträgliche Anschaffungskosten

  • Umbauten

  • Verbesserungen

./. Anschaffungspreisminderungen - rabatte - Rückvergütungen

= Anschaffungskosten

a) Ermitteln sie die Höhe der anschaffungskosten. b) Welche Bilanz-bzw. GuV-Posten werden den Kauf berührt?

zu a) Habe ich 12.300€. Die 2% Skonto verstehe ich dabei nicht wie ich das rechnern soll. einfach von den 12.300€ 2% abziehen?

zu b) Da blicke ich leider nicht durch.

Ich bedanke mich schon mal an alle, die versuchen mir zu helfen und das zu erklären.

Mit freundlichen Grüßen Tortu

...zur Frage

Können wir mit Hilfe von Erfolgskonten erkennen, ob das Eigenkapital sich mehrt oder mindert?

...zur Frage

Wie rechne ich nachträglichen Rabatt auf Anschaffungskosten?

Sachverhalt: Kauf einer Maschine Auf diese Maschine wird Skonto gewährt. Die Rechnung wurde bezahlt abzüglich Skonto. Am Ende des Jahres wird noch ein nachträglicher Rabatt gewährt. Frage: Auf welchen Preis berechne ich den nachträglichen Rabatt? A) auf den ursprünglichen Preis der Maschine B) auf den Preis der Maschine minus Skonto?

Muss der Skonto im Nachhinein noch verändert werden bzw. reduziert werden, da sich dieser ja eigentlich auf dem Preis der Maschine minus den Rabatt bezieht?

...zur Frage

Schwellwert nicht erreicht, Zielerreichung wird als "0" gewertet.

Guten Tag,

zum 01.04.14 habe ich bei einem neuen Arbeitgeber unterschrieben. Ich hatte 6 Wochen Einarbeitungszeit und habe danach das mir zugeteilte Gebiet bereist.

Das Gebiet war über 1 Jahr unbesetzt und wurde nur vom Innendienst reaktiv betreut. Da unser Geschäft aber auf gewachsenen Beziehungen und Vertrauen fußt (ähnlich dem Versicherungsgeschäft) hatte ich das halbe Jahr viele Reklamationen und nur wenig Neugeschäft.

Man hat mir Ziele vorgelegt die ich in dem halben Jahr erreichen sollte und hat mir versichert diese seien realistisch. Eine Überprüfung ist nicht möglich.

Mit mir wurde ein Jahresgehalt vereinbart das sich in Fixum und Bonus aufteilt. Bei 100% Zielerreichung steht mir ein Bonus i.H.v. 30% des Bruttolohnes zu.

Das Ziel unterteilt sich in 4 Teilziele die jeweils zu 25% gewichtet waren. Wäre als Bonus 10.000 EUR vereinbart wäre auf jedes Teilziel ein Betrag von 2.500 EUR gefallen.

Von dem Bonus werden 70% auf die Monate Januar - Dezember verteilt und als eine Art Vorschuss ausgezahlt. Am Jahresende würde man dann die restlichen 30% erhalten.

Erreicht man ein Teilziel nur zu 64,9% oder darunter wird es zu "0" gewertet und der Bonus Bonus (nach Gewichtung) fällt komplett weg.

Erst wenn man den Schwellwert von 65% erreicht hat wird der Bonus anteilig ausgezahlt.

Durch die Einarbeitungszeit, völlig unrealistischen Zielen und massiven Lieferund Bearbeitungsschwierigkeiten habe ich in 2 von 4 Zielen diesen Schwellwert nicht erreicht.

Mir wurde der Bonus anteilig gestrichen. Dann hat man geschaut was man mir das Jahr über ausbezahlt hat und verlangt nun 1.700 EUR von mir zurück. Man hätte mir zuviel ausbezahlt.

Gleichzeitig hat man mir jetzt die Ziele für das kommende Jahr vorgelegt die so ziemlich das Doppelte vom letzten Jahr sind. Eine Vereinbarung findet hier nicht statt. Die Ziele werden vorgelegt und ich soll unterschreiben.

Meine Frage:

1.) Ist es zulässig mir den kompletten Bonus zu streichen nur weil ich nicht über einen Schwellwert gekommen bin. Meine Arbeit und die geleistete Erreichung von 56% bzw. 63,5% wird dabei ja nicht anerkannt. - Geschenk für den Arbeitgeber !

2.) Kann man mir einfach so Ziele vorlegen und auf eine Unterschrift beharren, auch wenn die unrealistisch sind und ich davon ausgehen muss, das ich noch weniger Bonus erhalten werde und Ende diesen Jahres eine noch höhere Rückzahlung von mir eingefordert wird?

Danke.

...zur Frage

Sind Abschreibungen nur Aufwendungen oder auch Kosten?

...zur Frage

Motorradkauf - EVB-Nummer - Was muss ich beachten?

Ich habe Ende letztes Jahres meinen Motorrad-Führerschein bestanden und habe nun ein Angebot eines Freundes bekommen, welcher seine alte Maschine loswerden will.

Nun möchte ich den Kauf demnächst abwickeln und werde die Maschine bei ihm abholen.
Nur weiß ich aber nicht was ich alles beachten muss, da es das erste mal ist, dass ich so einen Kauf abwickle.
Eigentlich wollte ich zuerst nur die Maschine kaufen und sie dann erstmal stehen lassen, damit ich mich drum kümmern kann, wenn ich Zeit dazu habe.

Ich weiß, dass ich eine EVB-Nummer brauche, aber weder wofür noch wo ich sie am besten beantragen könnte. Ich weiß dass es im Internet geht, aber da muss ich ja Angaben über Nummernschild machen usw. und brauche ich jetzt sofort ein eigenes Nummernschild?
Wie siehts aus mit Zulassung und Versicherung?
Was muss ich sofort erledigen und was kann ich auf später verschieben?
Ich bin ehrlich gesagt ein wenig überfordert mit dem ganzen Kram D:

Bin dankbar über jegliche Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?