Werden Messer vom Zwiebelschneiden stumpf?

4 Antworten

Messer werden nicht vom Zwiebelschneiden stumpf. Gute Messer dürfen nicht in die Spülmaschine, die Temperaturen sind zu heiß. Ebenso sollte man nur auf Holzbrettern damit arbeiten, schneidet man z.B. auf Marmorbrettern werden Messer generell schneller stumpf. LG

DH

0

Durch den Betrieb wird das Messer stumpf. Wie fourseasons bereits schrieb, sollte man das Messer nach dem Betrieb abspülen und abtrocken und sauber in eine korrekte Aufbewahrung packen (das ist nicht die Schublade, sondern ein geeigneter Messerblock, z.B. in Holz).

Wie Raubkatze sagte, ist die Unterlage entscheidend. Holz ist am besten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Druck, den Du anwendest. Lege mal ein Zewa unter das Schneidgut. Dieses sollte nach dem Schneiden im Idealfall NICHT zerschnitten sein. Ist es zerschnitten, drückst Du zu sehr und schneidest zu wenig (schneiden ist die Bewegung von vorne nach hinten, fast ohne Druck - drücken ist von oben nach unten mit Druck). Man drückt, wenn das Messer stumpf ist.

Einen lehrreichen Film zum Messerschleifen habe ich hier gesehen: http://www.kochmesser.de/video-anleitung-messer-schleifen.html

Um Deine Frage zu beantworten: Ja, Messer werden auch vom Zwiebelschneiden stumpf, so wie bei jeder Betätigung des Messers.

Es hängt von vielen Punkten ab, ob ein Messer durch das Zwiebelschneiden besonders abstumpft im Vergleich zum Schneiden von anderen Schnittgütern:

.

Fall 1: Das Messer vorher nachlässig geschärft und enthält noch einen Restgrat (z.B. vom schärfen mit schlechten Schärfmitteln, wie dem Anysharp, oder anderen Schärfern, bei dem das Messer durch ein V aus 2 Hartmetallschneiden gezogen werden muss):

Die härtere braune äußere Schale der Zwiebel kann diesen Restgrat umbiegen und die Schneide fühlt sich schlagartig stumpf an.

Abhilfe: einfach das Messer ordentlich auf einem Schleifstein schärfen und danach auf einem Lederriemen mit Polierpaste abziehen, wie hier beschrieben : www.messer-machen.de

.

Fall 2: Du hast ein schönes Messer, wie ein nicht rostfreies Herder Windmühlenmesser, oder ein ebenfalls rostendes Opinel:

Die Schneide erfährt durch die Bestandteile der Zwiebel einen säureähnlichen Angriff und stumpft dadurch ab. Da das Oberflächen-Volumenverhältnis der scharfen Schneide am größten ist, haben hier die chemischen Angriffe den größten Effekt.

Abhilfe: säurehaltige Lebensmittel wie Orangen, Zitronen, sauer Äpfel, Zwiebeln mit rostfreien Klingen schneiden. Die rostenden Klingen eher für Schnittgüter ohne Säuren benutzen.

.

Fall 3: Du schneidest auf zu harten Unterlagen (z.B. Glas, Stein, Keramik, Tellern, Metall, etc.)

Die Schneide kommt in Kontakt mit der härteren Unterlage und stumpft dadurch ab. Hier kann man einfach eine weichere Schneidunterlage wie Holz oder Kunststoff nehmen.

.

Fall 4: Du schabt mit der Schneide in einer Seitenbewegung über das Schneidbrett, um die geschnittenen Sachen in die Schüssel, bzw. den Topf zu bringen.

Hierdurch wird die im Idealfall sehr dünne Schneide extrem seitlich belastet und biegt sich dadurch um.

Abhilfe: Mit dem Rücken des Messers das Schnittgut vom Schneidbrett schaben.

Was möchtest Du wissen?